Caritas stellt Studie Arme sterben früher vor
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2002 / 12:55 Uhr

Bern - In der Schweiz sind die Chancen, ein hohes Alter zu erreichen, nicht gleich verteilt: Ein ungelernter Arbeiter stirbt im Durchschnitt 4 bis 5 Jahre früher als ein Akademiker. Caritas fordert darum eine soziale Gestaltung des flexiblen Rentenalters.

Eine von der Caritas vorgestellte Studie mit dem Titel Arme sterben früher bestätigt den bekannten Zusammenhang zwischen niedrigem sozialen Status und erhöhter Sterblichkeit. Wer einen tiefen Lohn, eine geringe Schulbildung oder einen niedrigen beruflichen Status aufweist, hat eine tiefere Lebenserwartung.

Als bestimmend für die markanten Unterschiede werden mehrere Faktoren genannt, die sich zum Teil gegenseitig beeinflussen: Lebensverhältnisse, Arbeitsbedingungen, Umweltbelastung, Gesundheitsverhalten und genetische Veranlagung. Auch das Einkommen hat einen Einfluss auf die Lebenserwartung.

Nach Ansicht der Caritas zeigt die erhöhte Frühsterblichkeit in unteren sozialen Schichten Handlungsbedarf an - in der öffentlichen Diskussion, in der Forschung, im präventiven Bereich, aber auch bei den Sozialversicherungen. Denn leider bleibe der vorzeitige Rückzug vom Arbeitsmarkt meistens den Besserverdienenden vorbehalten.

Für Personen mit niedrigem Einkommen sei ein solcher wegen der Rentenkürzungen bei der AHV und einer kleinen oder nicht existenten Zweiten Säule finanziell kaum tragbar. Dabei wäre ein vorzeitiger Ruhestand gerade in körperlich oder psychisch belastenden Berufen aus Sicht der Betroffenen und des Arbeitsmarktes wünschenswert.

Die Caritas verlangt deshalb, die in der 11. AHV-Revision vorgeschlagene Flexibilisierung des Rentenalters noch gezielter zu Gunsten der Menschen aus unteren Schichten auszugestalten. Hierfür genutzt werden müssten die Einsparungen bei der AHV von mindestens 400 Millionen durch die Erhöhung des Rentenalters bei den Frauen.

In der Zweiten Säule sei nachzudenken über eine Differenzierung des Umwandlungssatzes. Wenn man diesen einkommensabhängig abstufen würde, könnten Bezüger kleiner Einkommen ihr angespartes Guthaben besser ausschöpfen.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten