Umsatz wächst
Caritas will weitere Läden eröffnen
publiziert: Donnerstag, 24. Apr 2014 / 10:57 Uhr
Caritas will das Angebot ausbauen.
Caritas will das Angebot ausbauen.

Bern - Die Nachfrage nach vergünstigten Lebensmitteln und anderen Produkten in den Caritas-Märkten ist gross. Der Umsatz stieg letztes Jahr um 6 Prozent auf 10,6 Millionen Franken. Jetzt will die Caritas das Angebot ausbauen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bereits im Juni soll in Zürich ein zweiter Laden eröffnet werden, schreibt das Hilfswerk in einer Mitteilung vom Donnerstag. In Basel ist ab Mai ein mobiler Caritas-Markt in der Umgebung der Stadt unterwegs. Bis im Jahr 2020 soll das Angebot von heute 23 auf 30 Läden erhöht werden.

Grund für die wachsenden Umsätze sei, dass das Angebot bekannter werde und mehr Menschen erreiche, heisst es in der Mitteilung. Die Entwicklung sei aber auch ein Hinweis darauf, dass die finanzielle Not bei den 600'000 Armutsbetroffenen in der Schweiz angesichts von Sparbestrebungen bei der Sozialhilfe und anderen öffentlichen Bereichen empfindlich spürbar sei.

In den Caritas-Märkten können Personen vergünstigt einkaufen, die unter dem Existenzminimum leben, Sozialhilfe oder Ergänzungsleistungen beziehen. Sozialämter und die Sozialberatung der Caritas stellen Karten aus, die zum Einkauf berechtigen. Über 500 Lieferanten stellen den Läden Produkte gratis oder vergünstigt zur Verfügung.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die 24 Caritas-Märkte haben ... mehr lesen
Die Caritas-Märkte haben ihren Umsatz gesteigert.
Gerade mal 3 Mio. Franken der Finanzierung stammen aus kirchlichen Spenden.
Reta Caspar Sie spenden manchmal an die Glückskette? Dann hatten Sie 2013 eine 22 prozentige Chance, dass Ihre Geld bei der ... mehr lesen 1
Bern - Die 23 Läden des Hilfswerks Caritas, in denen Sozialhilfeempfänger günstig einkaufen können, haben immer Hochkonjunktur. Im ersten Halbjahr 2013 stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 5,2 Mio. Franken. Für das Gesamtjahr 2013 werden 11 Mio. Fr. angepeilt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten