Keine Chance vor dem Bundesgericht
Carl Hirschmann wieder abgeblitzt
publiziert: Freitag, 23. Jan 2015 / 12:16 Uhr
Carl Hirschmann wurde zu einer Freiheitsstrafe von 32 Monaten verurteilt. (Archivbild)
Carl Hirschmann wurde zu einer Freiheitsstrafe von 32 Monaten verurteilt. (Archivbild)

Zürich/Lausanne - Der gefallene Jetsetter Carl Hirschmann kommt wohl doch nicht um seine zwölf Monate in Halbgefangenschaft herum: Das Bundesgericht hat den 34-Jährigen erneut abblitzen lassen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Sein Fall wird nicht neu aufgerollt, und auch über eine Verschiebung des Haftantrittes will das Bundesgericht nicht mit sich reden lassen. Hirschmanns Hoffnung, der Freiheitsstrafe doch noch zu entgehen, ruhten auf einer «Richtigstellung» jener Frau, die er auf einer Toilette zum Oralsex gezwungen hatte. Darin korrigierte sie mehrere Aussagen, die sie in den Einvernahmen noch gemacht hatte.

Das Opfer schilderte die Begegnung plötzlich als Flirt, in dessen Verlauf Hirschmann davon habe ausgehen können, dass sie einem sexuellen Abenteuer nicht ganz abgeneigt sei. Hirschmann forderte deshalb vor dem Zürcher Obergericht, sein Fall müsse neu beurteilt und milder bestraft werden. Unter welchen Umständen diese «Richtigstellung» geschrieben wurde, ist unbekannt.

Haftantritt wird nicht verschoben

Erfolg hatte Hirschmann damit nicht: Das Obergericht sah in der «Richtigstellung» keinen Grund, das Strafmass nach unten zu korrigieren. Auch den Haftantritt wollte es nicht verschieben. Der ehemalige Clubbesitzer zog die Beschwerden weiter ans Bundesgericht - ebenfalls erfolglos, wie am Freitag bekannt wurde.

Wie aus dem Urteil hervorgeht, stützen die Richter in Lausanne die Entscheidung des Obergerichts. Die «Richtigstellung» sei nicht geeignet, eine mildere Bestrafung herbeizuführen. «Das Opfer hält nach wie vor daran fest, es habe dem Beschwerdeführer deutlich gesagt, keinen Sex mit ihm zu wollen, was selbstredend auch für Oralsex galt», stellt das Bundesgericht klar.

Das Gesuch um aufschiebende Wirkung erklärte das Bundesgericht für gegenstandslos. Sofern Hirschmann nicht noch einen weiteren juristischen Winkelzug startet, muss er somit definitiv ins Gefängnis.

12 Monate in Halbgefangenschaft

Der Millionenerbe wurde wegen sexueller Nötigung und mehrfacher sexueller Handlungen mit einer Minderjährigen zu einer Freiheitsstrafe von 32 Monaten verurteilt, wovon er 12 Monate abzusitzen hat. Das Bundesgericht bestätigte diesen Schuldspruch bereits im Februar 2014. Seither nutzt Hirschmann jedes juristische Mittel, um dem Vollzug seiner Strafe zu entgehen.

Absitzen muss er die 12 Monate in Winterthur in Halbgefangenschaft. Die Insassen gehen dabei normal zu Arbeit, müssen aber die Nächte und Wochenenden hinter Gitter verbringen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne/Zürich - Obwohl der ... mehr lesen
Ungenau recherchiert. (Archivbild)
Der 34-jährige Zürcher befindet sich derzeit im Strafvollzug. (Archivbild)
Lausanne - Carl Hirschmann hat vor der höchsten richterlichen Instanz teilweise Recht bekommen. Seine Beschwerde gegen angeblich verletzende Artikel in Schweizer Medien wurde vom ... mehr lesen
Zürich/Lausanne - Der Millionenerbe ... mehr lesen
Carl Hirschmann muss definitiv 12 Monate ins Gefängnis.
Carl Hirschmann wird von den Richtern in Lausanne zur Veröffentlichung eines Textes verpflichtet.
Lausanne - Carl Hirschmann muss seine Entschuldigung bei Ex-Freundin Lulu auf Geheiss des Bundesgerichts nun doch veröffentlichen. Laut den Richtern in Lausanne hat sie einen ... mehr lesen
Zürich - Milliardärssohn Carl Hirschmann hat seinen Fall vor das Bundesgericht weitergezogen. Bei der obersten Instanz will er eine mildere Bestrafung erreichen und in erster Linie vermeiden, dass er 12 Monate lang in Halbgefangenschaft verbringen muss. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Der gefallene Jetsetter Carl ... mehr lesen
Carl Hirschmann gibt sexuelle Nötigung einer Frau zu
Zürich - Carl Hirschmann muss ins Gefängnis: Das Zürcher Bezirksgericht hat den 31-jährigen Millionenerben am Freitag zu 33 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Davon muss er 14 Monate absitzen, die restlichen 19 Monate wurden bedingt ausgesprochen. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -3°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -5°C 0°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten