Beschluss des Obergerichts
«Carlos» kommt frei - Behörden in der Kritik
publiziert: Dienstag, 25. Feb 2014 / 14:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Feb 2014 / 14:47 Uhr
Das Obergericht des Kantons Zürich entschied, dass «Carlos» frei kommt. (Symbolbild)
Das Obergericht des Kantons Zürich entschied, dass «Carlos» frei kommt. (Symbolbild)

Zürich - Können sich die Zürcher Justizbehörden in den nächsten Tagen nicht auf eine Anschlusslösung für den jungen Straftäter «Carlos» einigen, so kann dieser nach Hause. Dies hat das Obergericht beschlossen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Obergericht in einer Mitteilung schreibt, ist der 18-Jährige «noch diese Woche auf freien Fuss zu setzen, falls er nicht bei Privatpersonen oder in einer offenen Einrichtung untergebracht werden kann». Es stehe der Jugendanwaltschaft frei, bereits heute ein Sondersetting zu installieren, heisst es weiter.

Der Entscheid ist eine Reaktion auf das gestern veröffentlichte Urteil des Bundesgerichts im Fall «Carlos». Die höchsten Schweizer Richter hatten unmissverständlich das Vorgehen der Zürcher Behörden kritisiert.

Einweisung zu unrecht 

Das Sondersetting, in dem der junge Mann deutliche Fortschritte gemacht hatte, sei zu Unrecht auf öffentlichen und medialen Druck hin abgebrochen worden. Der junge Mann hätte nicht ins Massnahmenzentrum Uitikon eingewiesen werden dürfen. Er sei innert maximal zehn Tagen zu entlassen.

Mit seinem Beschluss hat das Obergericht auch einer formalen Unklarheit ein Ende gesetzt. Wann die zehn-Tage-Frist abläuft, war nämlich nicht ganz klar. Das Urteil datiert vom 18. Februar. Wie Silvio Stierli von der Oberjugendanwaltschaft auf Anfrage sagte, gilt die Frist «ab Erhalt» des Urteils. Und das sei am 21. Februar gewesen.

Eigentlich liegen längst Lösungsvorschläge für «Carlos» auf dem Tisch. Stierli hatte bereits gestern erklärt, es gebe «mehrere Optionen». Es geht nun darum, sich auf eine festzulegen.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der unter dem Pseudonym «Carlos» bekannt gewordene Straftäter kommt frei. Nach nur knapp vier Monaten beendet die Zürcher Jugendanwaltschaft das jetzige Sondersetting, da es «keine erzieherischen oder therapeutischen Wirkungen mehr» entfaltet. mehr lesen 
Ob Carlos überhaupt aus der Schweiz ausreisen darf, wollten die Behörden nicht sagen. (Symbolbild)
Zürich - Der Fall Carlos sorgt weiter ... mehr lesen 1
Das Thaibox-Training darf «Carlos» trotz allem weiterhin besuchen. (Symbolbild)
Zürich - Arbeit, Ausbildung und ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lausanne/Zürich - Der als «Carlos» bekannte junge Straftäter muss auf Geheiss des Bundesgerichts aus der geschlossenen Unterbringung entlassen werden. Laut Gericht wurde das Sondersetting unter dem Druck von Medien und Öffentlichkeit und damit aus sachfremden Gründen abgebrochen. mehr lesen  3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten