Strafverfahren eingeleitet
«Carlos» verwüstet Gefängniszellen
publiziert: Montag, 23. Jun 2014 / 10:18 Uhr
«Carlos» soll mehrere Gefängniszellen beschädigt haben. (Symbolbild)
«Carlos» soll mehrere Gefängniszellen beschädigt haben. (Symbolbild)

Zürich - Kurz vor Abbruch des Sondersettings ist gegen den unter dem Pseudonym «Carlos» bekannt gewordenen jungen Straftäter ein neues Verfahren eingeleitet worden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Aufgrund einer Anzeige wegen der verwüsteten Zellen im Massnahmenzentrum Uitikon (MZU) eröffnete die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung.

«Carlos» war bis im letzten Februar in der geschlossenen Anstalt in der Nähe von Zürich untergebracht, bevor er auf Geheiss des Bundesgerichts daraus entlassen werden musste. Von diesem Aufenthalt gelangten kurze Zeit später Bilder von verwüsteten Zellen und Gängen an die Öffentlichkeit.

Strafverfahren wegen Sachbeschädigung

In diesem Zusammenhang sei nun ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung gegen «Carlos» eröffnet worden, bestätigte Corinne Bouvard, Sprecherin der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft, gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine Meldung der «NZZ am Sonntag». Die Anzeige bei der Polizei sei bereits im März eingegangen.

Da der junge Straftäter in diesem Fall zur Tatzeit volljährig war, wird dieses Delikt nicht mehr nach dem Jugend- sondern nach dem Erwachsenenstrafrecht beurteilt.

Weiteres Strafverfahren hängig

Im Zusammenhang mit diesen Bildern ist ein weiteres Strafverfahren noch hängig. Denn wie die Fotos aus dem MZU bei den Medien landeten, ist bis heute unklar. Weil sie aber ohne Wissen des MZU geschossen wurden und nicht hätten herausgegeben werden dürfen, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Amtsgeheimnisverletzung.

Nach der Entlassung aus dem Massnahmenzentrum im Februar dieses Jahres war für «Carlos» ein neues Sondersetting eingerichtet worden. Dieses wurde am vergangenen Donnerstag nach nur vier Monaten aber wieder abgebrochen.

Das Setting entfalte «keine erzieherischen oder therapeutischen Wirkungen mehr». Zu diesem Schluss seien die Jugendanwaltschaft und die mit dem Sondersetting betraute Sozialfirma Riesen-Oggenfuss aufgrund des bisherigen Verlaufs der Schutzmassnahmen gelangt, wurde der Abbruch begründet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der unter dem Pseudonym «Carlos» bekannt gewordene Straftäter kommt frei. Nach nur knapp vier Monaten beendet die Zürcher Jugendanwaltschaft das jetzige Sondersetting, da es «keine erzieherischen oder therapeutischen Wirkungen mehr» entfaltet. mehr lesen 
«Carlos» darf in seiner Freizeit Sport treiben, auch Thaiboxen. (Symbolbild)
Zürich - Der unter dem Pseudonym ... mehr lesen
Zürich - Der unter dem Pseudonym ... mehr lesen 1
Justizdirektor Martin Graf informiert über Carlos. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen  
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten