Auf drei Monate verlängert
«Carlos» zu Recht weiterhin in Untersuchungshaft
publiziert: Montag, 20. Apr 2015 / 12:06 Uhr
Die Untersuchungshaft wird für Carlos verlängert.
Die Untersuchungshaft wird für Carlos verlängert.

Lausanne - Die Untersuchungshaft für den als «Carlos» bekannt gewordenen Mann ist wegen Wiederholungsgefahr und dringendem Tatverdacht zu Recht um drei Monate verlängert worden. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde dagegen abgewiesen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesgericht sieht keine mildere Massnahme, um die Wiederholungsgefahr zu bannen. «Nach wie vor kann der Beschwerdeführer seine Aggressionen offenbar nicht im Zaun halten und ist bereit, aus nichtigem Anlass Gewalt anzuwenden», schreibt es in seinem Entscheid.

Die Rüge von «Carlos», dass für das in Auftrag gegebene Gutachten übermässig viel Zeit eingeräumt werde, hält das Bundesgericht als unbegründet. Vier Monate für eine Risikobeurteilung könnten als etwas lang erscheinen, hält es fest. Es sei jedoch zu beachten, dass der Fall offensichtlich komplex sei.

Insbesondere die Frage, ob und durch welche Massnahmen die unberechenbare Aggressivität des Beschwerdeführers nachhaltig gedämpft werden könne, verlange dem Gutachter wohl einigen Aufwand ab.

U-Haft nach Messerattacke im Herbst

«Carlos» befindet sich seit Oktober 2014 in Untersuchungshaft und darf aufgrund der korrekt erfolgten Verlängerung derselben noch bis am 22. April festgehalten werden. Er war festgenommen worden, weil er an der Langstrasse einen Mann mit einem Klappmesser bedroht haben soll. Er versuchte damals vor der Polizei zu flüchten, was misslang.

Die Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis ZH führte bereits vor diesem Vorfall eine Strafuntersuchung gegen «Carlos». Er wird verdächtigt, am 9. Januar und 10. Februar vergangenen Jahres verschiedene Zellen im Massnahmenzentrum Uitikon beschädigt und dabei einen Sachschaden von mehreren Tausend Franken verursacht zu haben.

Wie das Obergericht Zürich, geht nun auch das Bundesgericht von einer grossen Wiederholungsgefahr aus. «Carlos» war als Minderjähriger wegen verschiedenen Straftaten zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten verurteilt worden. Unter anderem hatte er einen anderen Mann mit zwei Messerstichen in den Rücken lebensgefährlich verletzt.

Die Freiheitsstrafe wurde zugunsten einer Unterbringung aufgeschoben, wie es das Jugendstrafgesetz vorsieht. Die Art des Vollzugs und die Kosten dafür wurden nach einem Beitrag im Schweizer Fernsehen stark mediatisiert.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dietikon ZH - Schweigen - diese Taktik hat der Zürcher Straftäter «Carlos» bei ... mehr lesen
«Carlos» wurde am 28. Oktober 2014 verhaftet.
Zürich - Das Hin und Her um «Carlos» geht weiter: Nachdem ein Gutachten der Staatsanwaltschaft Zürich ihn noch als ... mehr lesen 1
Zürich - Der junge Straftäter, der als ... mehr lesen
Carlos sitzt nun wegen mehreren Delikte in Sicherheitshaft.
Das Leben in der Freiheit scheint für Carlos bereits wieder vorbei zu sein. (Symbolbild)
Zürich - Der medial schweizweit ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten