US-Vorwahlkampf
Carson sorgt mit Holocaust-Kommentar für Kritik
publiziert: Freitag, 9. Okt 2015 / 15:01 Uhr

Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Ben Carson hat mit umstrittenen Äusserungen zum Holocaust in den USA für Schlagzeilen gesorgt. Zuvor war er bereits mit einem Kommentar über die Unmöglichkeit eines muslimischen US-Präsidenten in die Kritik geraten.

3 Meldungen im Zusammenhang
In einem Interview des Senders CNN vertrat Carson mit Blick auf die Ermordung von sechs Millionen Juden während der Nazi-Herrschaft die Auffassung, das Ausmass des Völkermordes wäre kleiner gewesen, wenn die Bürger in Deutschland Waffen gehabt hätten.

Auf die Bitte des Interviewers Wolf Blitzer, diese These zu präzisieren, sagte der ehemalige Kinder-Neurochirurg am Donnerstag (Ortszeit): «Die Wahrscheinlichkeit, dass Hitler seine Ziele erreicht, wäre stark verringert worden, wenn die Menschen bewaffnet gewesen wären.»

Carson verwies auf sein Buch «A More Perfect Union», in dem er schreibt, die Bürger in Deutschland seien Ende der 1930er Jahre von der Regierung entwaffnet worden. «Es gibt einen Grund dafür, dass diese Diktatorentypen als erstes die Waffen wegnehmen», sagte der als äusserst konservativ geltende 64-Jährige.

Anti-Defamation League kritisiert

Kritik kam von der Anti-Defamation League. Carsons Äusserungen seien historisch falsch, sagte der Leiter der Bürgerrechtsorganisation, Jonathan Greenblatt, nach einem Bericht des Senders ABC. «Die geringe Zahl persönlicher Schusswaffen, die den deutschen Juden 1938 zur Verfügung stand, hätte in keiner Weise die totalitäre Macht des deutschen Nazi-Staates aufhalten können», betonte er.

Carson hatte bereits zuvor mit seinen Ansichten für Aufsehen gesorgt. So hatte er erklärt, dass ein Muslim nicht US-Präsident werden könne. Nach heftiger Kritik hatte er diesen Kommentar dann relativiert.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Die Nomination des republikanischen Präsidentschaftskandidaten ist zur Freak-Show geworden, die demonstriert, was ... mehr lesen
Carson und Trump: Der Schwindler und der Megalomane.
Donald Trump hat in Umfragen einen Teil seiner bisher guten Werte eingebüsst. (Archivbild)
Washington - Der republikanische ... mehr lesen
Washington - In den USA wächst der ... mehr lesen
Carson ist der erste Afroamerikaner unter den nunmehr vier Kandidaten der Republikaner für die Wahl im November 2016.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -2°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -5°C 0°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten