Ausstellung im Kunstmuseum Basel
Caspar Wolf und die Eroberung der Natur
publiziert: Freitag, 17. Okt 2014 / 16:27 Uhr
Gletscher Berner Oberland - ein Werk von Caspar Wolf.
Gletscher Berner Oberland - ein Werk von Caspar Wolf.

Basel - Er war der Maler der Schweizer Alpen, Pionier der Hochgebirgsmalerei und einer der bedeutendsten Vorläufer der europäischen Romantik: Das Kunstmuseum Basel widmet dem Schweizer Landschaftsmaler Caspar Wolf (1735-1783) eine grosse Ausstellung.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Kunstmuseum Basel
Zur Homepage des Kunstmuseum Basel.
kunstmuseumbasel.ch

126 Werke versammelt die am Freitag unter dem Titel «Caspar Wolf und die ästhetische Eroberung der Natur» vorgestellte Schau. Weitaus die meisten sind Gebirgslandschaften, die Wolf nach Exkursionen in die Alpen vorzugsweise des Berner Oberlands und der Zentralschweiz geschaffen hat. Hinzu kommen ein paar Werke von Zeitgenossen wie Philippe-Jacques de Loutherbourg d. J., bei dem Wolf in Paris gelernt hatte, Hubert Robert oder François Boucher.

Caspar Wolf stehe in der Kunstgeschichte für einen entscheidenden Wendepunkt in der Auffassung der Alpen, sagte Kurator Bodo Brinkmann vor den Medien. So begab er sich an wissenschaftlich, touristisch oder künstlerisch noch unbekannt Orte. Und für das Gesehene fand er eine neue Bildform, deretwegen er auch «Vorromantiker» genannt wurde.

Expeditionen ins Unbekannte

Wolf war 1735 in verarmten Verhältnissen in Muri im Aargau geboren worden. Nach Lehre und Gesellenjahren in Süddeutschland kehrte er nach Muri zurück, verliess dieses aber bald wieder und gelangte über Basel nach Paris. Dort arbeitete er im Atelier von Philippe-Jacques de Loutherbourg und lernte die französische Landschaftsmalerei kennen.

Zurück in der Schweiz begegnete Wolf dem Berner Verleger Abraham Wagner. Dieser hatte sich der wissenschaftlichen Erschliessung der Alpen verschrieben. Für sein Projekt einer Publikation über die Schweizer Alpen hatte er als Autor den Berner Pfarrer und Naturforscher Jacob Samuel Wyttenbach engagiert. Wolf übernahm den Bildteil.

Von 1773 bis 1779 unternahmen die drei Männer ausgedehnte Touren in teils nur schwer erreichbare Bergregionen. Wolf fertigte vor Ort Studien an. Daraus entstanden im Atelier dann gegen 200 Gemälde von Bergpartien, Wasserfällen, Gletschern, Höhlen, Brücken und anderem, von denen ein grosser Teil nun in Basel zu sehen ist.

Auch dokumentarisch reizvoll

Die Ausstellung ist nach inhaltlichen Gemeinsamkeiten der Werke gegliedert. Brinkmann und Co-Kuratorin Katharina Georgi stellten etwa Gegensatzpaare zusammen, aber auch Panoramaansichten oder Darstellungen von Eis, Wasserfällen, Wetterextremen, Brücken und Höhlen. Ein Saal ist den Einflüssen im Schaffen Wolfs gewidmet.

Neben den künstlerischen geben dokumentarische Aspekte der Ausstellung einen zusätzlichen Reiz: Die - damals noch anwachsenden - Grindelwald- oder Rhonegletscher etwa haben wir laut Brinkmann nie so gesehen, wie sie Wolf gemalt hat. Zu einigen Gemälden hat das Kunstmuseum auch die heutige Situation fotografisch festgehalten.

Wolf geriet nach dem Tod seines Verlegers und seinem eigenen Tod in Vergessenheit. Wiederentdeckt wurden seine Alpenlandschaften erst 1939 in einem holländischen Bestand vom Kunsthistoriker Willi Raeber.

Die Ausstellung in Basel dauert vom Sonntag bis zum 1, Februar 2015. Parallel dazu zeigt das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Zeichnungen und Grafik von Wolf.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Paul Gauguins Meisterwerk «Nafea» wird künftig nicht mehr im derzeit wegen Sanierung geschlossenen Kunstmuseum Basel zu sehen sein: Der Staechelin Family Trust hat das berühmte Gemälde verkauft. Ab Freitag ist es jedoch in der Fondation Beyeler zu sehen. mehr lesen 
Basel - Das Kunstmuseum Basel hat ... mehr lesen
Das Kunstmuseum Basel hat wervollen Zuwachs bekommen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and ...
Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der Einzelausstellung mit dem Titel «Strange Theory of Light and Matter» präsentiert sie Fotoarbeiten auf Papier, Objekte und Zeichnungen. Sie beschäftigt sich darin mit den Themen des Nicht-Darstellbaren, dem Unheimlichen und Formlosen auf eine überraschend spielerische und farbintensive Weise. mehr lesen 
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper wurde in Nyack, New York, geboren. Nach einer Ausbildung zum Illustrator studierte er bis 1906 Malerei an der New York School of Art. Neben der intensiven Beschäftigung mit deutscher, französischer und russischer Literatur boten besonders Maler wie Diego Velázquez, Francisco de Goya, Gustave Courbet und Édouard Manet dem jungen Künstler wichtige Orientierungspunkte. mehr lesen  
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple ... mehr lesen
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken darin Spuren Ihrer Vorfahren: den Schulsack Ihrer Mutter, ein Spielzeug Ihres Vaters, die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten