Castro verteidigt Massenentlassungen
publiziert: Dienstag, 2. Nov 2010 / 07:54 Uhr
Kubas Staatschef Raúl Castro.
Kubas Staatschef Raúl Castro.

Havanna - Mit drastischen Worten hat Kubas Staatschef Raúl Castro auf eine Umsetzung der Wirtschaftsreformen in seinem Land gedrungen. Wenn die geplante Ausweitung der Privatwirtschaft und die Entlassung hunderttausender Staatsbediensteter nicht verwirklicht würden, werde Kuba «den Abgrund hinunterstürzen».

5 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte Castro in einer am Montag veröffentlichten Rede, die er am Wochenende vor Regierungsvertretern und 200 Delegierten der Zentralen Gewerkschaft der Arbeiter Kubas (CTC) gehalten hatte. Die Arbeiter müssten die Massnahmen verstehen und ihre Bedeutung für den Fortbestand der Revolution begreifen.

Kuba werde aber keinen Deut vom Sozialismus abweichen. «Die Massnahmen bedeuteten einen Bruch mit Dogmen, und schlechten Gewohnheiten» sagte der Präsident. Kuba werde bei seinem weiteren Vorgehen aber kein anderes Land kopieren und beim Aufbau des Sozialismus nicht nachlassen.

Die kubanische Führung hatte Ende September konkrete Pläne bekanntgegeben, wonach die Kubaner in 178 Bereichen künftig selbstständig arbeiten dürfen. Damit soll die bevorstehende Entlassung von insgesamt einer Million Staatsbediensteter abgefedert werden.

So sollen privat geführte Obstläden erlaubt sein, Klempnerbetriebe oder Restaurants mit mehr Sitzplätzen und einem grösseren Angebot an Speisen. Noch kontrolliert der kubanische Staat 95 Prozent des Wirtschaftslebens.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Havanna - Die auf Kuba eingeleiteten ... mehr lesen
Staatschef Raúl Castro.
Raúl Castro hatte versprochen die Männer bis kommenden Sonntag nach und nach freizulassen.
Havanna - Kuba will drei weitere ... mehr lesen
Havanna - Das krisengeschüttelte Kuba ist auf dem Weg in mehr Privatwirtschaft. In ... mehr lesen
Lockert aufs Alter hin (nicht ganz freiwillig) die ökonomischen Zügel: Fidel Castro
Castro kritisiert das kubanische Modell.
Havanna - Der frühere kubanische Präsident Fidel Castro hat einem US-Journalisten zufolge das Scheitern des sozialistischen Modells in Kuba eingeräumt. mehr lesen
Havanna - Angesichts der Freilassung von politischen Häftlingen hat Präsident Raúl Castro die Opposition in seinem Land gewarnt. «Es wird für die, die versuchen, unsere Unabhängigkeit in Gefahr zu bringen, keine Straffreiheit geben», sagte Castro am Sonntag bei der Plenartagung der Nationalversammlung in Havanna. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten