Nahaufnahmen von Zwergplanet veröffentlicht
Ceres' helle Flecken
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2016 / 15:08 Uhr
Spektakuläre Aufnahmen des Zwergplaneten.
Spektakuläre Aufnahmen des Zwergplaneten.

Texas/Berlin - Wissenschaftler haben am Dienstag neue Aufnahmen vom Zwergplaneten Ceres veröffentlicht, welche die NASA-Sonde «Dawn» aus nur 385 Kilometern Entfernung zur Oberfläche aufgenommen hat. Sie zeigen Details der hellen Flecken auf seiner Oberfläche.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Occator Krater auf der Oberfläche des Zwergplaneten prangt Ceres' hellster Fleck. Die am Dienstag an der jährlichen «Lunar and Planetary Science Conference» in Texas vorgestellten Bilder zeigen ihn nun mit einer Auflösung von 35 Metern pro Pixel. Dies teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Dienstag mit.

«Noch im letzten Jahr sah der Krater Occator wie eine einzige helle Fläche aus», sagte der an der Dawn-Mission beteiligte Ralf Jaumann vom DLR gemäss der Mitteilung. «Jetzt erkennen wir auf den Nahaufnahmen komplexe Strukturen, die uns neue Rätsel aufgeben.»

Wölbung mit Rissen und Brüchen

Die Bilder zeigen eine grosse helle Aufwölbung im hellen Zentrum des Kraters. Auf ihr und um sie herum sind zahlreiche Risse und Brüche zu sehen. Andere Risse scheinen durch weitere Helle Flecken im Krater zu verlaufen.

Diese komplexe Geometrie weise auf geologische Aktivität in jüngster Vergangenheit hin, so Jaumann. «Wir müssen aber die Kartierung der Ablagerungen vervollständigen und die Zusammensetzung bestimmen, um so unsere Thesen für die Formation dieser komplexen Strukturen zu testen.»

Kontrastverstärkte Echtfarbenbilder zeigen ausserdem Farbunterschiede verschiedener Stellen auf der Oberfläche. Besonders fiel dabei ein bläuliches Material an jüngeren Kratern und an den Hängen von Ceres' höchstem Berg Ahuna Mons auf.

«Man könnte zunächst davon ausgehen, dass es sich dabei um Impaktschmelzen handelt», sagte Jaumann. Allerdings müsste man es dann an allen Kratern sehen.

Hinweise auf zweite Schicht

Eine exakte Erklärung für das bläuliche Material haben die Wissenschaftler bisher nicht. Sie vermuten allerdings, dass es durch eine Wechselwirkung der eisfreien Oberfläche mit einer anders beschaffenen, darunter liegenden Schicht zustande kommt. «Es gibt Hinweise darauf, dass diese Schicht unter der obersten Kruste mit Eis und flüchtigen Stoffen angereichert ist.»

Die NASA-Sonde Dawn war 2007 gestartet. 2011 hatte sie den Asteroiden Vesta erreicht und ein Jahr lang untersucht. Im März 2015 schwenkte sie in eine Umlaufbahn um Ceres ein, das grösste Objekt des Asteroidengürtels zwischen Mars und Jupiter. Die Sonde soll den Zwergplaneten noch bis mindestens zum 30. Juni untersuchen.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Göttingen/London - Das Rätsel um die ungewöhnlich hellen Flecken auf dem Zwergplaneten Ceres scheint gelöst: ... mehr lesen
Auf Ceres wurden kleine Kraterketten entdeckt.
Köln - Die NASA-Raumsonde «Dawn» hat auf dem Zwergplaneten Ceres ... mehr lesen
Washington - Siebeneinhalb Jahre nach ihrem Start und nach fast fünf Milliarden geflogener Kilometer ist die ... mehr lesen
Ceres ist die zweite Station der «Dawn»-Mission.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten