Kernforschungszentrum im Blickpunkt
Cern stellt Video zu früh online
publiziert: Mittwoch, 4. Jul 2012 / 08:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Jul 2012 / 11:25 Uhr
Der Nachweis von Higgs-Bosonen wäre eine wissenschaftliche Sensation.
Der Nachweis von Higgs-Bosonen wäre eine wissenschaftliche Sensation.

Genf - Dem europäischen Kernforschungszentrum Cern ist vor der weltweit mit Spannung erwarteten Stellungnahme zum Elementarteilchen Higgs-Boson ein Patzer unterlaufen. Versehentlich stellte das Cern ein Video ins Internet, in dem die Beobachtung eines neuen Teilchens - mutmasslich des sogenannten «Gottesteilchens» - bestätigt wird.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Live-Webcast
Seminar des CERN.
webcast.web.cern.ch

SHOPPINGShopping
CERNCERN
«Wir haben ein neues Teilchen beobachtet», sagt Cern-Sprecher Joe Incandela in dem Video, das die US-Zeitschrift «Science News» zuerst entdeckte.

Obwohl es sich inzwischen in einen passwortgeschützten Teil der Cern-Website befindet, verbreitete sich das Video schnell im Internet. Eine Cern-Sprecherin sagte «Science News», der Clip sei eines von mehreren Videos, die bezüglich der Stellungnahme zum Higgs-Boson mit verschiedenen Szenarien aufgenommen worden seien.

Er hätte eigentlich nicht ins Internet gestellt werden sollen. Selbst die Pressestelle des Forschungszentrums wisse noch nicht, was die Wissenschaftler heute Mittwoch zum Higgs-Boson bekanntgeben wollen.

Beobachtung oder Entdeckung?

Die Suche nach dem Higgs-Boson gehört zu den zentralen Aufgaben des LHC-Teilchenbeschleunigers an der französisch-schweizerischen Grenze. Dort haben Wissenschaftler in den vergangenen Monaten eine Reihe von Experimenten vorgenommen, die den Durchbruch bei der Suche nach dem «Gottesteilchen» gebracht haben könnten.

Experten lenkten jedoch das Augenmerk auf die Wortwahl der Forscher. Wenn von einer «Beobachtung» des Teilchens die Rede sei, heisse das nicht, dass dessen Existenz auch tatsächlich bestätigt worden sei, schrieb der US-Mathematik-Dozent Peter Woit in seinem Blog.

In dem versehentlich veröffentlichten Video hatte Cern-Sprecher Incandela zunächst von «einer der grössten Entdeckungen» gesprochen, bevor er sich aber verbesserte und von «Beobachtungen» sprach. Sollte der Nachweis des Teilchens aber wirklich gelungen sein, würde es sich um eine der bedeutendsten wissenschaftlichen Entdeckungen der vergangenen Jahrhunderte handeln.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Unternehmer Hansjörg ... mehr lesen
Forschungszentrum am ehemaligen Hauptsitz von Merck Serono geplant
Woraus die Welt besteht: Simulierter Higgs Event
Etschmayer Am vergangenen Mittwoch wurde an einer in einem Webcast vom Cern - dem Ort, an dem das Internet «erfunden» wurde - in Genf ... mehr lesen 1
Genf - Die Wissenschaft feiert einen ... mehr lesen
Der CMS-Detektor.
CMS-Experiment.
Genf/Zürich - Es herrscht wieder ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten