Chamenei nennt Israel «zum Verschwinden verurteiltes Gebilde»
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 20:55 Uhr
Ayatollah Ali Chamenei, geistliche Oberhaupt im Iran.
Ayatollah Ali Chamenei, geistliche Oberhaupt im Iran.

Teheran - Vor dem sogenannten Al-Kuds-Tag aus Solidarität mit den Palästinensern hat das geistliche Oberhaupt im Iran, Ayatollah Ali Chamenei, Israel als ein «zum Verschwinden verurteiltes künstliches Gebilde» bezeichnet.

3 Meldungen im Zusammenhang
In einer am späten Mittwochabend gehaltenen Rede sagte Chamenei, die für Freitag vorgesehenen Al-Kuds-Kundgebungen würden den «Feinden des Islams und Palästinas» einen «schweren Schlag» zufügen. Der Iran sehe die Verteidigung der Palästinenser als religiöse Pflicht an.

Die Al-Kuds-Demonstrationen, auf denen zur »Befreiung« Jerusalems (arabisch al-Kuds) aufgerufen wird, hatte Ayatollah Khomeini nach dem Sturz des Schahs 1979 eingeführt. Sie finden seitdem jeweils am letzten Freitag des islamischen Fastenmonats Ramadan statt, diesmal vor dem Hintergrund erhöhter Spannungen zwischen dem Iran und Israel.

Drohung gegen Atomanlagen

Die israelische Führung hat dem Iran in den vergangenen Monaten immer wieder mit einem militärischen Angriff gegen seine Atomanlagen gedroht, die Israel als Bedrohung seiner Existenz ansieht.

Israel und seine Verbündeten verdächtigen Teheran, heimlich nach Atomwaffen zu streben. Der Iran bestreitet das und verweist auf sein Recht zur zivilen Nutzung der Atomenergie. Ausserdem macht Teheran geltend, dass es im Gegensatz zu Israel schon 1968 den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet hat.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Inmitten der Debatte um einen möglichen Angriff auf iranische Atomanlagen ist der frühere Chef von Israels ... mehr lesen
Avi Dichter.
Der Iran und Israel schieben sich die Schuld gegenseitig zu.
New York - Israel und der Iran haben sich vor dem UNO-Sicherheitsrat einen Schlagabtausch wegen des Terroranschlags auf israelische Touristen in Bulgarien geliefert. Der Iran ... mehr lesen 1
Moskau - Der Iran und die sogenannte 5+1-Gruppe haben am Montag in Moskau mit neuen Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm begonnen. Bereits zu Beginn wurde klar, dass beide Seiten auf ihren Positionen beharren wollen. mehr lesen 
In den Schulen des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNRWA habe der Unterricht begonnen, ausser in zehn Gebäuden in Beit Hanun im Norden. (Symbolbild)
In den Schulen des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNRWA ...
Nahost  Gaza - Mit zweiwöchiger Verspätung hat im Gazastreifen für rund 700'000 Kinder inmitten schwerer Kriegszerstörungen das neue Schuljahr begonnen. Das Erziehungsministerium teilte mit, rund 150 Schulen seien während des 50-tägigen Kriegs mit Israel beschädigt worden. 
Israel soll wirtschaftliche Entwicklung Palästinas verhindern Genf - UNO-Experten werfen Israel vor, die wirtschaftliche ...
UN-Hilfskonvois in Gazastreifen angelangt Gaza - Nach der Einigung auf eine unbefristete Waffenruhe sind erste ... 1
Israelis und Palästinenser einigen sich Tel Aviv/Gaza - Die Waffenruhe für den Gazastreifen hat sich als belastbar ...
Deutschland  Berlin - Rund 5000 Menschen haben sich nach Polizeiangaben am Sonntag in Berlin versammelt, um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Die Versammlung wurde vom Zentralrat der Juden organisiert.  
Der Nahost-Konflikt bewege laut Doris Fiala alle Menschen. (Archivbild)
Pro-Israel-Kundgebung in Zürich Zürich - Gegen 1000 Personen haben am Donnerstagabend in der Zürcher Innenstadt an einer friedlichen Pro-Israel-Kundgebung teilgenommen. ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2431
    Verantwortung "Was der IS tut, verkörpert genau das, was wir in der Schule gelernt ... gestern 13:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Keine Sorgen, aber endlich Diskussionen. Wenn über Europa, und dies ist das Solo- und ... gestern 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2431
    Die... EU will wieder Feuer machen und ist sauer, weil der grösste Teil des ... gestern 10:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2431
    Angriffe... auf Synagogen und Rabbiner, hämische Hassparolen auf Gaza-Kundgebungen, ... gestern 09:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2431
    Das... Theater um die AfD wird sich bald legen, weil man in den Parlamenten ... gestern 09:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2431
    V. Putin... ist gerade dabei, den Absturz der russischen Wirtschaft zu ... So, 14.09.14 13:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2431
    "Tötung des britischen Entwicklungshelfers David Haines" Die einen aus Europa gehen dorthin "um zu töten" und die Naiven gehen ... So, 14.09.14 11:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Schaut euch diesen Putin an! Was soll diese Gestik? So spricht das Eltern-Ich, nicht aber ein ... So, 14.09.14 02:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 12°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten