Hinrichtung von Nimr Baker al-Nimr
Chamenei warnt Saudi-Arabien vor der «Rache Gottes»
publiziert: Sonntag, 3. Jan 2016 / 09:07 Uhr
Die «Hand Gottes wird Rache an der saudi-arabischen Führung nehmen», sagte Irans Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei am Sonntag vor Geistlichen in Teheran. (Archivbild)
Die «Hand Gottes wird Rache an der saudi-arabischen Führung nehmen», sagte Irans Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei am Sonntag vor Geistlichen in Teheran. (Archivbild)

Teheran/Riad - Nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr Baker al-Nimr in Saudi-Arabien hat Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei das Königreich vor der «Rache Gottes» gewarnt. Er sprach von «raschen Konsequenzen».

5 Meldungen im Zusammenhang
Die «Hand Gottes wird Rache an der saudi-arabischen Führung nehmen», sagte Chamenei am Sonntag vor Geistlichen in Teheran. Al-Nimr habe lediglich öffentlich Kritik geäussert. Er haben niemanden zu bewaffnetem Handeln ermutigt oder geheime Pläne geschmiedet, sagte Chamenei.

Zuvor hatte eine Menge die saudi-arabische Botschaft in Teheran angegriffen und Brandsätze in das Gebäude geworfen. Der Teheraner Staatsanwalt Abbas Dschafari Dolatabadi sagte laut der Nachrichtenagentur Isna, es seien 40 Menschen festgenommen worden, die in die Botschaft eingedrungen waren. Auch in der iranischen Stadt Maschhad wurde das saudi-arabische Konsulat angegriffen.

Das iranische Aussenministerium verbot nach dem Angriff alle Versammlungen vor der saudi-arabischen Botschaft in Teheran und dem Konsulat in Maschhad im Nordostiran vorläufig.

«Wir verstehen die Wut der Bürger, aber trotzdem sollten sie sich vor keiner der diplomatischen Vertretungen Saudi-Arabiens versammeln», sagte der Sprecher des Aussenministeriums Dschaber Ansari. Die Polizei sei für die Sicherheit dieser Vertretungen zuständig und werde falls notwendig eingreifen.

Gegner des Königshauses

Bereits am Samstag hatte der Iran scharf auf die Hinrichtung Al-Nimrs reagiert. Riad warf daraufhin seinem regionalen Rivalen einen «aggressiven» Tonfall vor und bestellt den iranischen Botschafter ein. Ausser im Iran gab es auch in der schiitischen Pilgerstadt Kerbela im Irak und im mehrheitlich schiitischen Golfstaat Bahrain Proteste gegen die Hinrichtung Al-Nimrs.

Der schiitische Geistliche war ein entschiedener Gegner des erzkonservativen sunnitischen Königshauses in Riad. Der 56-Jährige hatte während der Proteste im Zuge des Arabischen Frühlings 2011 die Abspaltung der östlichen Regionen Katif und Al-Ihsaa befürwortet, in denen die meisten der rund zwei Millionen Schiiten Saudi-Arabiens leben.

Er wurde im Oktober 2014 zum Tode verurteilt und am Samstag zusammen mit 46 weiteren Menschen hingerichtet. Die Massenhinrichtung der wegen Terrordelikten verurteilten Menschen stiess auch im Westen auf Kritik. In Saudi-Arabien werden die zum Tode Verurteilten entweder enthauptet oder erschossen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dubai - Nach Tagen der Konfrontation mit Saudi-Arabien sendet die iranische Führung vorsichtige Entspannungssignale. Präsident ... mehr lesen
Irans Präsident Hassan Rouhani.
Saudi-Arabien hatte 2015 laut Menschenrechtlern so viel Todesurteile vollstreckt wie seit 20 Jahren nicht mehr.
Teheran/Riad - Die Hinrichtung des ... mehr lesen
Riad - Die saudische Botschaft in Teheran ist am Samstagabend von mehreren Menschen attackiert worden. Nach Angaben ... mehr lesen
Unter anderem wurde Scheich Nimr Baker al-Nimr getötet.
Riad - Saudi-Arabien hat 47 Menschen wegen Terrordelikten hingerichtet. Unter ... mehr lesen
Riad - Saudi-Arabiens oberster Gerichtshof hat trotz heftiger internationaler Kritik das Todesurteil gegen einen jungen Schiiten bestätigt. ... mehr lesen
Könnte enthauptet werden: Ali Bakir al-Nimr.
KSA wäre gerne...
der Hüter des wahren Glaubens und die führende Macht der islamischen Welt. Dumm nur, dass andere, weitaus fortschrittlichere muslimische Staaten wie z. B. Indonesien, Malaysia oder der Iran das nicht einsehen wollen. Den Saudis wäre anscheinend jedes Mittel recht, um den Erzfeind Iran in die Knie zu zwingen. Zum Glück besitzt der Gottesstaat KSA keine Atomwaffen sondern nur Panzer "Made in Europe".
Putin und Tsipras wollen ihre Kooperation weiter ausbauen.
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und wollen sie weiter ausbauen. Dies teilten am Freitag der russische Präsident Wladimir Putin und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras nach einem Treffen in Athen mit. 
Putin in Athen eingetroffen Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen. Ihn begleiten mehrere Minister ...
UNO besorgt  Athen - Die UNO kritisiert erbärmliche Lebensbedingungen in einigen ...
Flüchtlinge leben unter erbärmlichen Umständen.
Räumung von Lager in Idomeni bald beendet Athen - Die Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze ist beendet. «Wir sehen ...
Ban besorgt über Flüchtlingspolitik Europas Wien - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat an Europa appelliert, Schutzsuchenden weiterhin offen zu ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... gestern 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten