Verfassungsartikel an der Urne
Chancengleichheit bei Musikbildung gefordert
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 13:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 14:38 Uhr
Saxophon-Unterricht an der Musikschule.
Saxophon-Unterricht an der Musikschule.

Bern - Musikbildung soll für alle zugänglich sein, unabhängig von ihrer finanziellen Lage. Mit diesem Argument steigen die Befürworter des Verfassungsartikels zur Musikförderung in ihre Kampagne zur Abstimmung vom 23. September.

Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Interessengemeinschaft «jugend und musik» warb am Donnerstag für ein Ja zum Verfassungsartikel, den sie mit ihrer nun zurückgezogenen Volksinitiative gefordert hatte. Dank dem Artikel würde Singen und Musizieren an der Schule besser unterrichtet, hielten sie fest. Kinder und Jugendliche erhielten Zugang zur Musik, unabhängig von «der Dicke des Portemonnaies der Eltern».

Die Vereine im Musikbereich sind laut den Befürwortern auf eine gute musikalische und gesangliche Grundausbildung in den Schulen angewiesen. Der Artikel fördere so die kulturelle Identität der Schweiz. Der Musikartikel sichert aus Sicht der Initianten zudem die Existenz von 480 Musikschulen, an denen 12'500 Musiklehrerinnen und -lehrer rund 280'000 Kinder und Jugendliche unterrichten.

Die Befürworter priesen die Vorzüge einer musikalischen Bildung: Damit liessen sich Fleiss, Durchhaltewille, Auftreten, Sozialkompetenz und Offenheit gegenüber Neuem trainieren, sagte die IG-Präsidentin Christine Egerszegi (FDP/AG). Eine vielfältige Bildung helfe zudem der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit.

Nach dem neuen Artikel müssten schweizweite Bildungsziele für den Musikunterricht an Schulen erlassen werden. Der Bund müsste unter Mitwirkung der Kantone zudem Grundsätze für den Zugang für Jugendliche zur Musik festlegen, sowie für die Förderung musikalisch Begabter. Bundesrat und Parlament empfehlen ebenfalls ein Ja.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In Schweizer Schulen soll künftig wieder mehr getrommelt, gefiedelt, gezupft oder gesungen werden. Bundesrat Alain ... mehr lesen
Alain Berset
Die Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» findet Anklang in der Bevölkerung.
Bern - Die Kampagne zur Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» ist offenbar gut angelaufen. Die Vorlage erhält gemäss einer ... mehr lesen 3
Bern - Die Urheber der Volksinitiative «jugend + musik» sind mit dem Gegenentwurf des Parlaments zufrieden und ziehen ihre ... mehr lesen
Ziel der Initianten ist, die musikalische Bildung aus ihrem Schattendasein zu holen und sie in der Verfassung zu verankern.
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Reformkritiker fordern, dass die Erziehungsverantwortlichen an Schulen, die alte Rechtschreibung nicht einfach als falsch zu markieren.
Reformkritiker fordern, dass die ...
Alte Schreibweise soll nicht als Fehler gelten  Berlin - Zehn Jahre nach Inkrafttreten der neuen Rechtschreibung an Schulen fordern Reformkritiker, die alte Rechtschreibung wieder durchgehen zu lassen. Der frühere bayerische Kultusminister Hans Zehetmair hatte die Reform kürzlich in der «Zeit» für überflüssig erklärt. 
Bundesverwaltungsgericht  St. Gallen - Neben deutschen Meisterprüfungszeugnissen von Optikern, müssen auch Abschlüsse als Diplom-Ingenieur, Studiengang Augenoptik, in der Schweiz anerkannt werden. ...
Ingenieure bei der Arbeit.
Erneut Zulassungsbeschränkungen für Medizinstudiengänge Zürich - Wer ab Herbst 2015 Human-, Zahn- oder Veterinärmedizin studieren will, muss auch dieses ...
Wer Medizin studieren will, muss die Hürde des Numerus Clausus auf sich nehmen.
Titel Forum Teaser
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten