Charlie, Lassana und ein Trostpreis (der nicht kommen dürfte)
publiziert: Dienstag, 13. Jan 2015 / 15:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 15:53 Uhr
BR Doris Leuthard: Sie hätte es ja auch grad so sagen können.
BR Doris Leuthard: Sie hätte es ja auch grad so sagen können.

Seit dem Anschlag auf die Redaktion der Satire-Zeitschrift «Charlie Hébdo» mit 12 und der Geiselname in einem jüdischen Supermarkt in Paris mit 4 Toten ist fast schon eine Woche ins Land gegangen. Eine Woche, die unerwartete Helden hervorbrachte und in der sich auch viele bloss gestellt haben.

12 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Tagi Artikel zu den indischen FB-Likes
Rechtsaussen-Demagoge kauft FB-likes in Indien
tagi.ch

Es begann mit Doris der unsäglichen Leuthard. Dieser Bundesrätin sollte man ihr Twitter-Konto sperren und ihren Zugang zu Kommunikationsmitteln auf eine Hermes Baby und höchstens zwei Blatt Papier begrenzen. Und ja, ein Farbband würde sie natürlich nicht bekommen. Ihr unglaublicher erster Tweet nach dem Massaker begann mit «Satire ist kein Freipass», um dann natürlich mit einer mit «Aber» beginnenden Verurteilung der Morde weiter zu fahren. Für eine offizielle Regierungsvertreterin eines Landes, in dem Meinungsfreiheit gilt, eine untolerierbare Äusserung.

Als sich darauf ein Shitstorm über ihr zusammenbraute, schickte sie ihre Kommunkationsbeauftragte vor, die behaupten musste, dass Doris Leuthard missverstanden worden und dieser Tweet eine schnelle, erste Reaktion gewesen sei. Was natürlich völliger Blödsinn ist. Zum einen kam ihr Tweet um 16.16 Uhr, also mehr als vier Stunden nach dem Massaker. Und auch die Pressesprecherin konnte den Freipass-Satz nicht anders verständlich machen, als er gemeint war: Die Idioten sind selber schuld an ihrem Tod, denn sie haben es mit «Meinungsfreiheit» übertrieben.

Diese Ansicht wurde an manchen Orten - auch hier auf news.ch - vertreten und das ist auch legitim: Wir haben Meinungsfreiheit und es ist eigentlich erlaubt, jeden Humbug zu behaupten und zu rechtfertigen, der einem einfällt. Was nichts daran ändert, dass es Humbug ist.

Vor allem wurde angeführt, dass die Karikaturisten rassistisch gewesen waren, weil sie islamistische Terroristen und auch Mohammed klischeehaft als Nordafrikaner und Araber dargestellt hatten, mit allen übertriebenen Attributen. Ja. Stimmt. Doch dann ist es auch rassistisch, wenn in Karikaturen Skinheads als bleiche Europäer dargestellt werden. Zudem haben sie Mörder und Möchtegernmörder und die von diesen angeführte Identifikationsfigur verhöhnt, und nicht die Bewohner der Banlieus, die um ihren Lebensunterhalt kämpfen, mithin also nicht die Schwachen der Gesellschaft, wie es auch behauptet wurde.

Aus diesen und anderen Gründen haben einige dezidiert den vielen «Je suis Charlies» ein lautes «Je ne suis pas Charlie» entgegen gerufen. Weil die Meinungsfreiheit der Charlies und von «Charlie Hebdo» eben nicht ihre Meinungsfreiheit sei (eine Kommentatorin meinte zum Beispiel, sie möge Satire-Zeitschriften wie Charlie Hebdo und Titanic nicht...).

Echt? Oder noch viel eher: Das meint ihr doch nicht im ernst? Charlie Hebdo und auch Titanic sind Zeitschriften, welche es wagen, gefährliche Ideen zu verhöhnen. Sie sind damit die provokativen Spitzen der Meinungsfreiheit, deren Inhalte nerven und darum absolut debattierbar sind. Doch niemand muss Charlie Hebdo (die auch Rechtsextreme immer abfertigen, so dass alt-franco-nazi Jean-Marie LePen meinte, er sei sicher nicht Charlie) lesen, niemand ist gezwungen, diese Cartoons anzuschauen. Denn wir und jeder verdammte Salafist hat bei uns das Privileg, weg zu schauen. Erst das laute Klagen über die Cartoons gibt diesen erst den Existenzgrund.

Doch sagen wir mal, der Wunsch der nicht-Charlies geht in Erfüllung und echt fiese Satire wird aus Rücksicht auf die Gefühle von geistig labilen Religionsfreaks eliminiert. Dann ist auf einmal wer anders die provokante Spitze. Denn wer wissen will, wie die Meinungsfreiheit nach salafistischer Lesart aussieht, kann ja kurz mal einen Blick nach Saudi Arabien werfen, wo der Blogger Raif Badawi wegen «Beleidigung des Islam» zu tausend Peitschenhieben und zehn Jahren Haft verurteilt worden ist und eben erst die ersten 50 seiner tausend Hiebe bekommen hat, während die dortige heuchlerische Regierung die Anschläge von Paris mit aller gebotenen Verlogenheit verurteilt.

Ich wette, die meisten der nicht-Charlies würden für viele Dinge, die sie täglich machen, in einem salafistischen Staat ähnlich oder gar härter als Raif Badawi behandelt werden. Natürlich würde unsere Gesellschaft nach einem erzwungenen Ende von «Charlie Hebdo» oder «Titanic» nicht sofort zu Saudi Arabien oder dem Islamischen Staat mutieren. Aber die Angst würde uns immer weiter in die Ecke treiben, in eine Ecke aus Anpassung und konziliantem Duckmäusertum vor jenen, die uns mit Gewalt drohen. Das was gestern noch akzeptabel war, wäre heute auf einmal gewagt und morgen unverantwortlich provokant und dem Frieden abträglich. Appeasement gegenüber Radikalen heisst vor allem eines: den Radikalen recht geben. Ganz egal aus welcher Richtung diese stammen.

Dass wir an der Spitze unseres Staates eine Vertreterin des Appeasement-Blocks haben, für welche die Meinungsfreiheit mit einem «Aber» gelabelt ist, ist an sich schon zum Kotzen. Dass dieses Wischi-Waschi-Getue sowohl den Islam-Faschisten wie auch den Rechts-Nationalen Faschos aus heimischer Produktion (wenn auch mit indischen Facebook-Likes) in die Hände spielt, ist zum Heulen.

Und nein, auch nach Charlie Hebdo glaubt der Autor nicht, dass die einzige oder grösste Bedrohung für uns von Islamisten kommt. Es ist die Kombination des religiösen Wahns von jenen, dem Überwachungswahn der Geheimdienste, vermengt mit den immer grösseren, durch den entfesselten Kapitalismus verursachten sozialen Härten, den damit einher gehenden Existenzängsten und der Vereinfachung der Welt hinab auf 30-Sekunden-Häppchen, in denen kaum mehr die Komplexitäten der Realität Platz finden.

So, dass zum Beispiel in diesen beiden Pariser Dramen Muslime nicht nur die Bösewichte waren. Der eine, der Polizist Ahmed Merabet starb beim Versuch, die Terroristen bei der Redaktion zu stoppen, wurde geradezu hingerichtet und der andere, ein Angestellter des Supermarktes, Lassana Bathily, der sechs Kunden im Kühlraum vor dem Geiselnehmer und ihrem möglichen Tod rettete und (nachdem er mit dem Warenlift entkommen und erst von der Polizei als Verdächtiger verhaftet worden war) Hilfe für die Erstürmung des Supermarktes gegeben hatte, sind die zum Teil leider tragischen Helden jener schrecklichen Ereignisse.

So meint der Autor denn: Ja, ich bin auch Charlie, denn ich liebe die Meinungsfreiheit, selbst wenn diese Meinungen erlaubt, die ich verabscheue und bekämpfe. Er hofft auch, nie Lassana sein zu müssen, denn er weiss nicht, ob er in der Lage wäre, das zu tun, was dieser junge Mann getan hat. Und ja, um zum Anfang zurück zu kommen: Wenn Frau Leuthard ihren Hut oder ihr Foulard nehmen würde, wäre das wenigstens ein Trostpreis aus diesem Schrecken für die Schweiz. Man darf ja hoffen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der nach der Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris als Held gefeierte junge Malier Lassana Bathily ist in Frankreich eingebürgert worden. Der ... mehr lesen
«Clarissa, Franck, Ahmed sind dafür gestorben, dass wir frei leben können», sagte Präsident François Hollande.
Paris/Jerusalem - Mit einer bewegenden Zeremonie hat Frankreich der drei bei den Anschlägen getöteten Polizisten ... mehr lesen
Jerusalem - Beim Solidaritätsmarsch in Paris für die Attentatsopfer sind Politikerinnen ... mehr lesen
Die jüdisch-orthodoxe Zeitung «Hamodia».
 
Nebelspalter Die ersten gezeichneten Statements, die wir heute schon zeigen, weil die nächste Nebelspalter-Ausgabe erst am 30. ... mehr lesen
Paris - Die erste Ausgabe der französischen Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» nach dem blutigen Angriff vom vergangenen Mittwoch erscheint mit einem ... mehr lesen 3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vorwurf - Pegida stehe «für alles, was sie durch ihr Werk und ihr Leben bekämpften».
Berlin - Der Aufruf von Pegida, nach den islamistischen Anschlägen in Paris an einem «Trauermarsch» in Dresden ... mehr lesen 2
Paris - Zur Stärkung der inneren Sicherheit gegen Terroranschläge mobilisiert ... mehr lesen
Paris - In Frankreich haben am Sonntag über eine Million Menschen der Opfer der ... mehr lesen 1
Sydney - In Paris haben sich Hunderttausende Menschen versammelt, um der Opfer der islamistischen Anschläge der ... mehr lesen
Eine Ausgabe der «Hamburger Morgenpost».
Hamburg - Unbekannte haben einen Brandanschlag auf das Gebäude der «Hamburger ... mehr lesen 1
Paris - «Charlie Hebdo» wird Ehrenbürger von Paris. Stadtpräsidentin Anne Hidalgo sagte am Freitag in einer Stadtratssitzung, mit ... mehr lesen
Paris - In Telefongesprächen mit einem französischen Nachrichtensender ... mehr lesen 4
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 
Resistent gegen Antibiotika: E-Coli-Bakterien.
Erstmals «Super»-Erreger in den USA festgestellt Miami - In den USA ist erstmals ein sogenannter Super-Erreger entdeckt worden, der gegen alle bekannten Behandlungsmethoden ...
Globaler Aktionsplan gegen «Superbakterien» gefordert London - Britische Experten schlagen Alarm: Wenn nichts dagegen ...
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpfte ... 3
Am 5. Juni stimmen die Schweizer Bürger über die Pro-Service-public-Initiative ab.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten