Chatami missbilligt Todesurteil gegen Akademiker Aghajari
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2002 / 15:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Nov 2002 / 16:47 Uhr

Teheran - Nach tagelangen Studentenprotesten hat auch der reformorientierte iranische Präsident Mohammed Chatami das Todesurteil gegen den Akademiker Hashem Aghajari missbilligt.

Das Urteil hätte nie gefällt werden dürfen, so Chatami, der iranische Präsident.
Das Urteil hätte nie gefällt werden dürfen, so Chatami, der iranische Präsident.
Der Richterspruch sei unangemessen, sagte Chatami der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Der Teheraner Universitätsprofessor Aghajari hatte es zuvor abgelehnt, eine Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Seine Ehefrau erklärte, er werde auch nicht um Begnadigung bitten, weil er unschuldig sei.

Aghajari war vergangene Woche zum Tode verteilt worden, weil er die Herrschaft der islamischen Geistlichen in Frage stellte.

Das Urteil hätte nie gefällt werden dürfen, sagte Chatami.

Er äusserte die Hoffnung auf ein angemessenes Ende des Konflikts.

Der Verurteilte selbst erklärte zu seiner Weigerung, gegen das Urteil Berufung einzulegen, er sei bereits während des Krieges gegen Irak bereit gewesen, als Märtyrer zu sterben. Wenn die Justiz das Urteil für gerecht halte, solle es umgesetzt werden.

In den vergangenen vier Tagen hatten in Iran mehrere tausend Studenten gegen das Todesurteil und für mehr Meinungsfreiheit protestiert.

Die Studenten forderten eine Revision des Urteils. Es handelte sich um die grössten Kundgebungen seit drei Jahren.

Der oberste geistliche Führer Ali Chamenei hatte sich am Montag in den verschärften Machtkampf zwischen konservativ-islamischen Kräften und den reformorientierten Anhängern von Chatami eingeschaltet.

Im Staatsfernsehen drohte er mit dem Einsatz der Volksmacht, unter der in Iran bewaffnete Revolutionsgarden und andere Milizen verstanden werden. Sie waren zuletzt Mitte 1999 gewaltsam gegen öffentliche Stundenten-Demonstrationen vorgegangen.

Hunderte wurden damals ins Gefängnis gesteckt.

Die innenpolitische Krise hatte sich Mittwoch vergangener Woche verschärft, als das reformorientierte Parlament einem Gesetzentwurf zustimmte, mit dem Chatami gegenüber dem konservativen Wächterrat gestärkt werden soll.

Der Präsident versucht seit seinem Amtsantritt 1997, Reformen des islamischen Staates durchzusetzen.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten