Ursache bleibt unklar
Chauffeur des Car-Dramas litt an Herzproblemen
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2012 / 15:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Aug 2012 / 16:50 Uhr
Der Chauffeur litt an Depressionen.
Der Chauffeur litt an Depressionen.

Sitten - Fünf Monate nach dem Unfall eines belgischen Reisecars im Wallis liegt der Walliser Staatsanwaltschaft nun der Obduktionsbericht zum Chauffeur vor. Daraus geht hervor, dass der Fahrer an den Verletzungen gestorben ist, die er sich beim Unfall zugezogen hat.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HerzinfarktHerzinfarkt
Die Untersuchungen ergaben jedoch, dass der Lenker unter einer Atherosklerose - eine verstärkte Fettablagerung - des linken Herzkranzgefässes mit einer Verengung litt, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Wallis am Donnerstag in einem Communiqué schrieb.

«Diese Erkrankung kann zu Herzrhythmusstörungen oder gar zu einem Herzinfarkt führen.» Beim Chauffeur wurden zudem erhöhte Blutfettwerte festgestellt, die als Risikofaktor gelten.

Einen Beweis, dass diese Erkrankung zu einem Schwächeanfall und damit zu einem Kontrollverlust des Lenkers über das Fahrzeug geführt hätte, gibt es gemäss Staatsanwaltschaft aber nicht.

Chauffeur hatte Antidepressiva genommen

Ausserdem schliessen die toxikologischen Abklärungen aus, dass der Lenker unter Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln stand.

Der Chauffeur habe aber täglich ein Antidepressivum eingenommen. Dies erkläre die Spuren von Paroxetin im Blut. Die gemessene Menge liege jedoch im Bereich, der bei einer entsprechenden Therapie üblich sei.

Für weitere Abklärungen zur Herzkrankheit und der im Blut nachgewiesenen Menge des Antidepressivums wurde das Universitätszentrum für Rechtsmedizin Lausanne-Genf beauftragt.

Gutachten noch ausstehend

Der technische Bericht des Kompetenzzentrum Schwerverkehr der Walliser Kantonspolizei kommt seinerseits zum Schluss, dass Achsen und Pneus des Fahrzeugs in Ordnung waren. Und die Untersuchungen des Tachographen zeigen, dass die Lenker die vorgeschriebenen Ruhezeiten eingehalten haben.

Einzig Auffälligkeit ist, dass der Unfallchauffeur am 24. Februar - mehr als zwei Wochen vor dem Unfall - parallel zu seiner Tätigkeit als Berufschauffeur in einem Transportunternehmen als Kontrolleur im Einsatz war. Seine Ruhezeit habe er trotzdem eingehalten, schreibt die Staatsanwaltschaft.

In den nächsten Tagen wird noch ein Gutachten mit der 3D-Darstellung des Unfallhergangs erwartet. Auch die Auswertung des Mobiltelefons des Buschauffeurs steht noch aus. Ausserdem werden laut Staatsanwaltschaft zusätzliche Auskünfte zum Lenker eingeholt - wie etwa zu seinem fahrerischen Leumund und zu seinem beruflichen Werdegang.

Einstellung des Verfahrens

Sollte sich bestätigen, «dass die einzige mögliche Ursache des Unfalls im Zusammenhang mit der Person des verstorbenen Chauffeurs steht, wird eine Einstellung des Verfahren in Auge gefasst», schrieb die Walliser Staatsanwaltschaft weiter.

Der belgische Reisecar mit 52 Personen an Bord war am Abend des 13. März im Tunnel der Autobahn A9 nahe Siders frontal in die Wand einer Nothalte-Nische gefahren. Beim Unfall wurden 22 Kinder und 6 Erwachsene getötet. 24 Kinder wurden teils schwer verletzt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Unaufmerksamkeit oder ein ... mehr lesen
Die Unaufmerksamkeit des Chauffeurs oder eine Krankheit ist der Grund für das Carunglück in Siders VS. (Archivbild)
Der Car kippte in einer Linkskurve zur Seite und liegt nun auf der Überholspur.
Schattdorf UR - Beim Selbstunfall ... mehr lesen
Brüssel - Die Ursache des ... mehr lesen
Das Wrack des verunglückten Cars.
Sitten - Die Familien der Opfer des Reisecarunfall im Wallis vom 13. März werden als erste über die Untersuchungsergebnisse informiert. Sofort danach sollen die Resultate der Ermittlungen den Medien kommuniziert werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Sieben Ermittler aus dem ... mehr lesen
Walliser Ermittler wegen Busunglücks in Belgien.
Die Untersuchung des tragischen Carunfalls läuft auf Hochtouren.
Bern - Kurz vor dem fatalen Aufprall ... mehr lesen
Brüssel - Die Ursache des schweren Busunfalls bei Siders bleibt unklar. Bisher gebe es keine Hinweise auf gesundheitliche Probleme des Chauffeurs, sagte Staatsanwalt Olivier Elsig vor den Medien in Sitten. mehr lesen  2
Bern - Drama auf der A9 im Wallis: Ein belgischer Reisecar ist am Dienstagabend im Autobahntunnel nahe Siders verunfallt. Der Car prallte frontal in die Wand. 28 Menschen starben. Die meisten Opfer sind Kinder im Alter von 12 Jahren, die im Val d'Anniviers in den Skiferien waren. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten