Kinder werden in Belgien weiter befragt
Chauffeur habe DVD-Gerät nicht bedient
publiziert: Sonntag, 18. Mrz 2012 / 14:01 Uhr
Die Untersuchung des tragischen Carunfalls läuft auf Hochtouren.
Die Untersuchung des tragischen Carunfalls läuft auf Hochtouren.

Bern - Kurz vor dem fatalen Aufprall des belgischen Reisebusses am Dienstagabend im A9-Tunnel bei Siders hatten die Kinder die DVD-Bildschirme im Bus aufleuchten sehen. Die Walliser Untersuchungsfachleute begeben sich nach Belgien, um dort die Kinder erneut zu befragen.

12 Meldungen im Zusammenhang
«Die Bildschirme gingen an, und die Kinder konnten das Menu für die Filmauswahl sehen», sagte am Sonntag Olivier Elsig, Staatsanwalt des Zentralwallis. Er bestätigte einen entsprechenden Bericht der Westschweizer Zeitung «Matin Dimanche».

Er verfüge aber über keine Zeugenaussage über die Anwesenheit einer Drittperson im vordersten Teil des Busses, welche den Fahrer hätte ablenken können, sagte Elsig. Der Fahrer habe auch nicht das DVD-Gerät bedient.

Die Polizei kann auch nicht bestätigen, dass ein Lehrer seinen Sitzplatz verlassen hat, um eine DVD einzulegen. Sicher sei einzig, dass die Erwachsenen im vorderen Teil des Busses sassen.

Um Licht in die Untersuchung zu bringen, werden die Ermittler voraussichtlich in einer Woche nach Belgien reisen. Dort werden sie die Kinder erneut befragen und andere Aspekte im Zusammenhang mit der Untersuchung prüfen, wie Staatsanwalt Elsig sagte. Eine speziell für die Befragung von Kindern geschulte Person werde dabei sein.

Mit Erlaubnis der Familien

«Diese Befragungen werden nach vorgängiger Erlaubnis der Familien durchgeführt, und nur, wenn die psychische Verfassung der Zeugen es erlaubt», unterstrich Elsig. Die ersten Befragungen waren im Wallis in den Spitälern durchgeführt worden. In Belgien werden die Ermittler abklären, ob der Zustand der Kinder eine Befragung auf dem Polizeiposten zulässt, wo gefilmt werden könnte.

Noch nicht beendet ist die Autopsie des Chauffeurs, der beim Unfall am Steuer sass. Die Analysen am Centre universitaire romand de médecine légale (CURML) würden noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, ebenso wie die anderen Untersuchungen, sagte der Staatsanwalt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Fünf Monate nach dem Unfall ... mehr lesen
Der Chauffeur litt an Depressionen.
Das Wrack des verunglückten Cars.
Brüssel - Die Ursache des ... mehr lesen
Sitten - Die Familien der Opfer des Reisecarunfall im Wallis vom 13. März werden als erste über die Untersuchungsergebnisse informiert. Sofort danach sollen die Resultate der Ermittlungen den Medien kommuniziert werden. mehr lesen 
Eveline Widmer-Schlumpf ist bei der Trauerfeier in Belgien auch dabei.
Sitten - Alle drei Mädchen, die nach ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel/Bern - Zahlreiche Eltern in Belgien lassen ihre Kinder nach dem Carunfall im Wallis nicht mehr an Schulreisen teilnehmen. Die Behörden wollen nun die Regel aufweichen, gemäss der Reisen nur stattfinden können, wenn mindestens 90 Prozent der Schüler mitfahren. mehr lesen 
Bern - Das Bundesamt für Strassen ... mehr lesen
Man will aus dem tragischen Unglück auf der A9 bei Siders lernen.
Bern - Das Mädchen, das nach dem Carunfall im Wallis im Berner Inselspital behandelt wurde, konnte am Samstag in ein belgisches Spital verlegt werden. Drei verletzte Kinder sind noch im Unispital Lausanne. mehr lesen 
Brüssel - Die Ursache des schweren Busunfalls bei Siders bleibt unklar. Bisher gebe es keine Hinweise auf gesundheitliche Probleme des Chauffeurs, sagte Staatsanwalt Olivier Elsig vor den Medien in Sitten. mehr lesen  2
Die Walliser Kantonspolizei bezeugte den Toten die Ehre.
Brüssel - Drei Tage nach dem ... mehr lesen
Brüssel - Belgien hat den Freitag zum nationalen Trauertag erklärt. Es war der erste seit dem Tod von König Baudouin 1993. Um 11 ... mehr lesen
Der Schock sitzt auch am dritten Tag nach dem Unglück noch tief.
Sitten - Im Körper des Fahrers des belgischen Unfallbusses sind keine Alkoholspuren festgestellt worden. Das sei ihnen von der «Schweizer Polizei» mitgeteilt worden, sagten Vertreter des Busunternehmens Toptours am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Belgien. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten