Chávez attackiert Bush: «Teufel»
publiziert: Mittwoch, 20. Sep 2006 / 22:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Sep 2006 / 00:04 Uhr

New York - Mit Reden von Afghanistans Präsident Karsai und Venezuelas Präsident Chávez ist vor der UNO-Generalversammlung der Reigen von Reden fortgeführt worden.

Hugo Chávez mit dem Chomsky-Buch als Leseempfehlung.
Hugo Chávez mit dem Chomsky-Buch als Leseempfehlung.
3 Meldungen im Zusammenhang
Hugo Chávez nutzte das Plenum für gehässige Tiraden gegen die USA. Der Venezolaner beschimpfte US-Präsident George W. Bush als «Teufel».«Gestern war der Teufel hier, genau hier» sagte Chávez. Er deutete dabei auf das Rednerpult, von dem Bush zum Auftakt der Generaldebatte 24 Stunden zuvor seine Rede gehalten hatte.

Vom gleichen Podium wie jetzt er habe der US-Präsident, «der Herr, den ich den Teufel nenne», ganz genau so gesprochen, als gehöre ihm die Welt.

Chávez empfahl den Staats- und Regierungschefs im Plenum der Vereinten Nationen, die Ausführungen des US-Philosophen und Sprachwissenschafters Noam Chomsky über die imperialistischen Strategien der USA zu lesen. Dann würden auch sie erkennen, dass die USA «die grösste Gefahr für unseren Planeten sind» und das Überleben der Spezies Mensch bedroht.

US-Amerikaner blocken ab

Der amerikanische UNO-Botschafter John Bolton lehnte eine Stellungnahme zur Attacke auf Bush ab. «Wir gehen nicht auf diese Art von Mätzchen ein, mit der Chávez an internationale Angelegenheiten herangeht.»

Zuvor hatte Irans Präsident Ahmadinedschad die USA und den Westen scharf angegriffen. In seiner Rede klagte er, die USA und Grossbritannien missbrauchten den UNO-Sicherheitsrat als Instrument der Bedrohung und Nötigung.

Vertrauensverlust

Damit büsse der Rat seine Glaubwürdigkeit und Wirksamkeit ein. Das Ergebnis sei an dem zunehmenden Vertrauensverlust der Weltgemeinschaft abzulesen. Ahmadinedschad führte die Spannungen in der Welt auf den Nahostkonflikt sowie den Irakkrieg zurück.

Der von den USA gestützte afghanische Präsident Karsai warnte in seiner Ansprache vor einem Scheitern im Kampf gegen Extremisten in Afghanistan.

Die ausländischen Truppen könnten der Angriffe militanter Taliban- Rebellen mit militärischen Mitteln nur dann Herr werden, wenn «terroristische Schutzgebiete» ausserhalb Afghanistans zerstört würden, sagte Karsai

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der peruanische ... mehr lesen
Alvaro Vargas Llosa kritisiert die Zustände in Venezuela scharf.
Bush in der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York.
New York - US-Präsident George W. ... mehr lesen
New York - Mit einem bewegenden ... mehr lesen
Annan bezeichnete den Nahost-Konflikt als eine der grössten Herausforderungen für die internationale Sicherheit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten