Chávez bleibt in Venezuela an der Macht
publiziert: Montag, 4. Dez 2006 / 06:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Dez 2006 / 07:39 Uhr

Caracas - Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat bei den Präsidentschaftswahlen einen klaren Sieg errungen. Ersten offiziellen Ergebnissen zufolge errang er mehr als 61 Prozent der Stimmen.

Venezuelas alter und neuer Präsident: Hugo Chavez.
Venezuelas alter und neuer Präsident: Hugo Chavez.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der gemeinsame Kandidat der Opposition, der Sozialdemokrat Manuel Rosales, erreichte nur rund 38 Prozent der Stimmen, wie die Wahlbehörden nach Auszählung von knapp 80 Prozent der Stimmen mitteilten.

Chávez rief sich daraufhin zum Wahlsieger aus. Sein Sieg sei ein Triumph des Friedens und der Hoffung, rief Chávez einer jubelnden Menge vom Balkon des Präsidentenpalastes in Caracas aus zu.

Chávez Gegenkandidat Rosales erkannte seine Niederlage an. Amtsinhaber Hugo Chavez habe die Mehrheit gewonnen, sagte Rosales am Sonntagabend in Caracas. «Wir geben zu, dass sie uns heute besiegt haben. Aber wir werden diesen Kampf fortsetzen», erklärte er.

«Heute hat eine neue Ära begonnen», sagte Chávez nach seiner Wahl. Die revolutionäre Demokratie werde ausgeweitet, sagte der linkspopulistische Präsident.

Bei den Armen sehr beliebt

Chávez ist besonders bei der armen Bevölkerung beliebt, weil er einen Grossteil der hohen Einnahmen aus dem Ölgeschäft für Sozialausgaben verwendet. Kritiker werfen ihm dagegen vor, den kommunistischen Stil seines kubanischen verbündeten Fidel Castros zu imitieren und das Land quasi diktatorisch zu führen. Venezuela ist der achtgrösste Erdölexporteur der Welt.

Der 52-jährige Chávez ist seit 1998 an der Macht, in den Jahren 2000 und 2004 liess er sich durch Volksabstimmungen erneut «legitimieren».

Respekt auch für die USA

Vor der Bekanntgabe des Wahlergebnisses hatte sich der venezolanische Präsident den USA gegenüber am Sonntag versöhnlich gegeben. «Alle Länder verdienen unseren Respekt, eingeschlossen die USA», sagte Chávez in Caracas nach der Abgabe seiner Stimme für die Präsidentschaftswahl.

Auch aus den USA gebe es «gute Signale». Washington habe festgestellt, dass Venezuela «demokratisch funktioniert», sagte Chávez. Chávez ist als einer der schärfsten Kritiker der Regierung unter US-Präsident George W. Bush bekannt, den er auch schon mal als «Teufel» bezeichnete.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Caracas - Wegen «putschistischer ... mehr lesen
Chávez lässt den oppositionellen Fernsehsender «RCTV» schliessen.
Hugo Chávez errang über 61 Prozent der Stimmen.
Caracas - Die USA haben dem ... mehr lesen
Caracas - Mit besten Aussichten auf ... mehr lesen
Chavez liegt offenbar klar vorne.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten