Für Entwicklung hochauflösender Mikroskope
Chemie-Nobelpreis geht an Betzig, Moerner und Hell
publiziert: Mittwoch, 8. Okt 2014 / 12:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Okt 2014 / 15:22 Uhr
Die Forscher haben hochauflösende Mikroskope entwickelt. (Symbolbild)
Die Forscher haben hochauflösende Mikroskope entwickelt. (Symbolbild)

Stockholm - Die US-Forscher Eric Betzig und William E. Moerner sowie der Deutsche Stefan W. Hell erhalten den diesjährigen Chemie-Nobelpreis für die Entwicklung hochauflösender Mikroskope. Dies teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mit.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NobelpreisNobelpreis
Die drei Forscher erhalten den Preis für «die Entwicklung der Superresolution-Fluoreszenzmikroskopie». Lange Zeit sei die optische Mikroskopie von einer vermuteten Einschränkung zurückgehalten worden: Die Auflösung könne nie besser werden als die halbe Wellenlänge des Lichts, wie das Nobel-Komitee in der Begründung schreibt.

Doch mit der Hilfe von fluoreszierenden Molekülen hätten die diesjährigen Chemie-Nobelpreisträger diese Einschränkung umgangen. «Ihre bahnbrechenden Arbeiten haben die optische Mikroskopie in die Nano-Dimension gebracht», schreibt das Nobel-Komitee. Mit der sogenannten Nanoskopie können Forscher heute zum Beispiel die Wege von einzelnen Molekülen in lebenden Zellen verfolgen.

Vergangenes Jahr hatten die drei in den USA arbeitenden Molekularchemiker Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel den Preis für ihre Entwicklung von Computermodellen zur Voraussage chemischer Prozesse erhalten.

Sattes Preisgeld

Die diesjährigen Träger der Nobelpreise für Medizin und Physik wurden bereits am Montag und Dienstag gekürt, am Donnerstag folgt der Nobelpreis für Literatur, am Freitag der Friedensnobelpreis. Den Abschluss bildet der Wirtschaftspreis am Montag kommender Woche.

Der Preis wird am 10. Dezember, am Todestag des 1896 gestorbenen Preisstifters, verliehen. Die Auszeichnung ist mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 1 Million Franken) dotiert.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Unser Gehirn besitzt ein 'inneres GPS'.
Stockholm - Neurobiologe Fritjof Helmchen von der Uni Zürich hat mit den Medizin-Nobelpreisträgern zusammengearbeitet. Er hält den Preis für «absolut verdient»: Das von ... mehr lesen
Stockholm - Die US-Forscher Martin ... mehr lesen
Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel - Nobelpreisträger 2013 für Chemie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte deutschsprachige Kabarettpreis in der Schweiz stattfindet. mehr lesen 
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit ... mehr lesen  
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
CineMerit Award  München - Die US-amerikanische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten