Weitere Beweise
Chemiewaffen-Vorwürfe setzen Assad unter Druck
publiziert: Mittwoch, 5. Jun 2013 / 12:41 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Jun 2013 / 14:38 Uhr
Frankreich und England sind überzeugt: Assad verwendete das Giftgas Sarin. (Archivbild)
Frankreich und England sind überzeugt: Assad verwendete das Giftgas Sarin. (Archivbild)

Damaskus - Nach Frankreich hat nun auch die britische Regierung Beweise für den Einsatz des Giftgases Sarin in Syrien. Beim Test von Proben aus Syrien seien Spuren von Sarin festgestellt worden, sagte ein Regierungssprecher am Mittwoch in London.

9 Meldungen im Zusammenhang
Nach Einschätzung Grossbritanniens seien die Chemiewaffen «sehr wahrscheinlich» von den Regierungstruppen eingesetzt worden. Während eine «zunehmende Anzahl an begrenzten, aber überzeugenden Informationen» für den Einsatz durch Damaskus vorlägen, gebe es bisher «keinen Beweis» für einen Einsatz durch die Rebellen.

Syriens Präsident Baschar al-Assad müsse UNO-Ermittlern «sofortigen und unbeschränkten Zugang» gewähren, um die Vorwürfe zu überprüfen.

Am Vortag hatte bereits Frankreichs Regierung erklärt, es gebe «keinen Zweifel» mehr daran, dass das Giftgas Sarin in Syrien mindestens ein Mal durch «das Regime und seine Komplizen» eingesetzt worden sei. Aussenminister Laurent Fabius berief sich dabei auf Untersuchungsergebnisse französischer Experten.

Gespräche über Syrien-Konferenz

Der Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi hat am Mittwoch in Genf Vorbereitungsgespräche aufgenommen für eine weitere Syrien-Konferenz, die von den USA und Russland gewünscht wird.

Dies teilte die UNO mit. Die Delegation der USA wird geleitet von Vize-Aussenministerin Wendy Sherman, jene Russlands von Vize-Aussenminister Michail Bogdanow.

Im Anschluss an das Treffen hinter verschlossenen Türen wollten die Teilnehmer über die Ergebnisse informieren. Derzeit steht weder ein Datum fest, noch ist bekannt, wer an einer zweiten Syrien-Konferenz teilnehmen sollte. Die erste Genfer Konferenz zu Syrien fand am 30. Juni 2012 statt.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die Vorbereitungen für ... mehr lesen
Baschar al-Assad hat seine Teilnahme bereits zugesagt. (Archivbild)
Russland zweifelt an dem angeblichen Chemiewaffen-Gebrauch durch die syrische Führung. (Archivbild)
Washington - Die russische Regierung ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat die Kämpfe zwischen syrischen ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat verurteilt die Kämpfe auf den Golanhöhen scharf. (Archivbild)
Åke Sellström und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon fordern Untersuchungen im Kriegsgebiet.
Genf - Für den von Frankreich ... mehr lesen
Genf - Für eine internationale ... mehr lesen 1
Laut UNO-Sondergesandte Brahimi ist es noch zu früh für eine Syrien-Konferenz. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Syrische Rebellen. (Archivbild)
Damaskus - Nach wochenlanger ... mehr lesen
Carla del Ponte hat Hinweise, dass die Rebellen in Syrien Giftgas eingesetzt haben.
Bern - Die UNO hat nach Angaben von Sonderkommissions-Mitglied Carla del Ponte Hinweise darauf, dass die Rebellen in Syrien Giftgas eingesetzt haben. Das sagte die ehemalige ... mehr lesen
Washington - Die USA haben laut dem Weissen Haus nun offenbar konkrete ... mehr lesen
Präsident Barack Obama hatte dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad mit weitreichenden Konsequenzen im Falle eines Chemiewaffeneinsatzes gedroht. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 ... mehr lesen  
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten