UNO-Expertenmission
Chemiewaffeninspektion in Syrien kann beginnen
publiziert: Donnerstag, 15. Aug 2013 / 15:46 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Aug 2013 / 16:05 Uhr
Zu den Orten, die das Expertenteam besuchen soll, gehört auch die Kleinstadt Chan al-Assal.
Zu den Orten, die das Expertenteam besuchen soll, gehört auch die Kleinstadt Chan al-Assal.

New York - Die Vereinten Nationen können mit den Untersuchungen möglicher Chemiewaffen-Einsätze in Syrien beginnen. Die syrische Regierung habe den «zentralen Bedingungen» der Expertenmission zugestimmt, teilte ein Sprecher von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Mittwoch mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Abreise des Expertenteams unter Leitung des Schweden Ake Sellström nach Syrien stehe «nun unmittelbar bevor». Gefordert wurde die Untersuchung in Syrien von einer UNO-Sonderkommission, in der unten anderem die Schweizerin Carla del Ponte Einsitz hat.

Die Inspektoren halten sich seit mehreren Tagen im niederländischen Den Haag für die Abreise bereit. Sie sollen 14 Tage in Syrien bleiben, doch könne der Zeitraum «in gegenseitigem Einverständnis» verlängert werden, erklärte Bans Sprecher.

Das Team soll drei Orte in Syrien untersuchen, an denen möglicherweise Chemiewaffen eingesetzt wurden. Die Vereinten Nationen hatten im Juli eine Einigung mit der syrischen Regierung über die Untersuchung erreicht, doch warteten sie seitdem auf grünes Licht aus Damaskus.

Besuch in Chan al-Assal

Zu den Orten, die das Expertenteam besuchen soll, gehört auch die Kleinstadt Chan al-Assal in der nördlichen Provinz Aleppo. Bei einem mutmasslichen Chemiewaffeneinsatz waren dort Mitte März 26 Menschen getötet worden, darunter 16 Soldaten.

Während die Rebellen die Regierungstruppen dafür verantwortlich machen, geben die Regierung und ihr Verbündeter Russland den Aufständischen dafür die Schuld. Die beiden anderen Orte, die untersucht werden sollen, wurden nicht bekannt gegeben. Die Opposition hat den Inspektoren vollen Zugang zu Orten unter ihrer Kontrolle zugesagt.

Neben Sellström sollen dem Team zehn Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sowie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angehören. Die UNO erklärte am Mittwoch, die «überwältigende Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für diese Untersuchung zeigt, dass der Einsatz chemischer Waffen von egal welcher Seite und unter egal welchen Umständen ein empörendes Verbrechen darstellt».

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/New York - Chemiewaffenexperten der Vereinten Nationen haben am ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte Syrien auf, den Chemiewaffen-Experten freie Bahn zu gewähren. (Symbolbild)
Der UNO liegen Berichte vor, wonach an 13 Orten in Syrien Chemiewaffen eingesetzt wurden.
Damaskus - Eine Gruppe von UNO-Experten ist am Sonntag im Bürgerkriegsland Syrien eingetroffen, um Berichten über den Einsatz chemischer Waffen nachzugehen. Die Delegation soll ... mehr lesen
Der syrische Machthaber Baschar al-Assad gibt endlich nach.
New York - Nach langem Widerstand hat der syrische Machthaber Baschar al-Assad eingewilligt, UNO-Waffeninspekteure zur Prüfung von Vorwürfen zum Einsatz von Chemiewaffen ins Land ... mehr lesen
Bern - Die UNO hat nach Angaben von Sonderkommissions-Mitglied Carla ... mehr lesen
Carla del Ponte hat Hinweise, dass die Rebellen in Syrien Giftgas eingesetzt haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten