Hollywood in Aufruhr
Cheryl Boone Isaac trifft «Historische Massnahmen» an der Academy
publiziert: Samstag, 23. Jan 2016 / 18:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 11:46 Uhr
Durch neue Mitgliedsregeln und die Erweiterung des Vorstands soll für mehr Vielfalt bei den Academy Awards gesorgt werden.
Durch neue Mitgliedsregeln und die Erweiterung des Vorstands soll für mehr Vielfalt bei den Academy Awards gesorgt werden.

Die Akademie-Vorsitzende Cheryl Boone Isaac und die Mitglieder der Organisation nahmen sich die Kritik im Zuge der diesjährigen Oscar-Nominierungen zu Herzen und versprechen mehr Vielfalt.

6 Meldungen im Zusammenhang

Das Direktorium der 'Academy of Motion Picture Arts and Science' hat im Zuge der Kritik an den diesjährigen Occarnominierungen einstimmig beschlossen, Veränderungen im Abstimmsystem einzuführen. Der Grund: Zum zweiten Mal in Folge gab es keine Nominierungen für schwarze Filmschaffende in den vier wesentlichen Oscar-Kategorien. Der Mangel an Vielseitigkeit wurde von vielen Hollywoodstars kritisiert, einige von ihnen wollen sogar die berühmte Preisverleihung boykottieren.

Am Donnerstagabend [21.Januar] beschlossen die Entscheidungsträger der Academy Awards nun, die Repräsentation von Minderheiten bei der Preisverleihung zu erweitern. 'USA Today' berichtete, dass das Direktorium versprach, bis zum Jahr 2020 die Anzahl der weiblichen und schwarzen Academy-Mitglieder zu verdoppeln. «Die Academy wird den Weg anführen und nicht warten, bis die Industrie hinterherkommt. Diese neuen Massnahmen, die die Leitung und die Stimmabgabe betreffen, werden unmittelbare Auswirkungen haben und den Prozess einläuten, die Zusammensetzung unserer Mitglieder wesentlich zu verändern», erklärte die Academy-Vorsitzende Cheryl Boone Isaac.

Die 'Los Angeles Times' veröffentlichte 2012 einen Bericht, der aufzeigte, dass 94 Prozent der Privilegierten, die die Academy-Awards-Nominierten wählen dürfen, hellhäutig sind sowie 77 Prozent männlich.

Neue Regelungen getroffen

Neben der Verdoppelung der Anzahl der Frauen und Minderheiten soll das bisherige lebenslange Stimmrecht auf zehn Jahre beschränkt werden. Ausserdem soll bei der Berufung neuer Mitglieder verstärkt auf Minderheiten geachtet werden. Der Vorstand, der derzeit aus 51 Personen besteht, soll um drei neue Posten vergrössert werden. Aktuell sind 17 Frauen im Vorstand, die Akademie-Vorsitzende Cheryl Boone Isaac ist die einzige Afroamerikanerin.

Die schwarze US-Regisseurin Ava DuVernay (43, 'Selma') bezeichnete das Vorhaben der Akademie auf Twitter als «einen guten Schritt auf einem langen, schwierigen Weg für farbige Menschen und Frauen.»

(pep/Cover Media)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bryan Cranston (59) sucht schauspielerisch immer nach neuen Herausforderungen. mehr lesen
Hollywoodstar Bryan Cranston möchte so viele unterschiedliche Charaktere wie möglich spielen.
Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences reagierte auf die wachsende Kritik über die Nicht-Nominierung schwarzer Talente für die Oscars.
Los Angeles - Nach heftiger Kritik an ... mehr lesen
Los Angeles - In der Diskussion um die vermeintliche Diskriminierung schwarzer Schauspieler bei den Oscars hat die ... mehr lesen
Die Schauspielerin lehnt Quoten für Minderheiten im Oscar-Rennen ab.
Das Ehepaar Smith wird dieses Jahr nicht an der Oscar-Verleihung teilnehmen.
Will Smith (47) war ziemlich überrascht, als er mitbekam, was für eine Lawine seine Frau mit ihrem Oscar-Boykott ausgelöst hat. mehr lesen
Laut Dustin Hoffman (78) ist «unterschwelliger Rassismus» dafür verantwortlich, dass bei den Oscars in diesem Jahr nur Weisse ... mehr lesen
Auch Dustin Hoffman kritisiert die Academy Awards.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lupita Nyong'o versteht, dass einige ihrer Kollegen auf Barrikade gehen.
Lupita Nyong'o (32) findet es, wie so ... mehr lesen
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
«Heidi» gewann gegen den Konkurrenten «Rico, Oskar und das ...
Deutscher Filmpreis  Berlin - Beim Deutschen Filmpreis in Berlin ist am Freitagabend die Lola für den besten Kinderfilm an den Schweizer Film «Heidi» des Zürcher Regisseurs Alain Gsponer gegangen. Der Film beruht auf dem Romanklassiker von Johanna Spyri. 
Schweizer Dokumentarfilm «Above and Below» ausgezeichnet Berlin - Der Schweizer Film «Heidi» hat beim Deutschen Filmpreis in Berlin am Freitagabend die Lola für ...
New Faces Awards  Berlin - Die Jungschauspieler Lea van Acken und Lucas Reiber sind mit dem Nachwuchspreis New ...  
Schweizer Grand Prix Theater  Genf - Das Zürcher Theater HORA ist mit dem Schweizer Grand Prix Theater ausgezeichnet worden. Die Theatergruppe für Menschen mit geistiger Behinderung erhielt den Preis am Donnerstagabend im Théâtre de Carouge in Genf.  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten