China: Horror-Stau nach zehn Tagen aufgelöst
publiziert: Mittwoch, 25. Aug 2010 / 23:53 Uhr
Die Lastwagenfahrer mussten tagelang auf der Strasse campieren.
Die Lastwagenfahrer mussten tagelang auf der Strasse campieren.

Peking - Nach zehn Tagen hat sich ein gigantischer Verkehrsstau über schätzungsweise 100 Kilometer nordwestlich von Peking wieder aufgelöst. Der Verkehr auf dem schwer betroffenen Abschnitt der Peking-Tibet-Autobahn und der G 110-Landstrasse zwischen Huai'an und Xinghe rolle wieder.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichteten mehrere Autofahrer, die am Mittwoch die Strecke von der Inneren Mongolei nach Peking zurückgelegt hatten. Die schier endlose Blechlawine hatte China den Titel des «Stau-Weltmeisters» eingebracht.

«Der Verkehr floss wieder, wenngleich etwas zähflüssig», sagte ein chinesischer Fahrer der Nachrichtenagentur dpa. Ähnlich berichtete ein anderer Fahrer nach seiner Rückkehr nach Peking: «Der Stau ist aufgelöst».

Am Rande seien noch die Überreste und der Müll der Lastwagenfahrer zu sehen gewesen, die tagelang auf der Strasse campieren mussten. «Es ist vorüber.» Nur vor einer Bezahlstation habe es noch einen Stau gegeben, wie sie sonst aber auch nicht unüblich seien.

Als Gründe für das unerwartet schnelle Ende des Staus wurden die Freigabe von Fahrbahnen an fertiggestellten Baustellen und die Verringerung der üblichen Lastwagen-Kontrollen durch die Polizei genannt, die den Lastwagenverkehr immer wieder aufhalten.

Auch die Verkehrsbehörden berichteten, der Verkehr in der Inneren Mongolei fliesse wieder weitgehend reibungslos. Ursprünglich war damit gerechnet worden, dass der Mega-Stau noch drei Wochen dauern könnte, weil die Bauarbeiten an der Strecke noch so lange dauern.

«Staus nirgendwo schlimmer»

Die Blechlawinen auf den Überlandstrassen sind Teil eines gigantischen Verkehrsproblems. Da heute nirgendwo in der Welt so viele Autos verkauft werden wie in China, sind auch die Städte völlig verstopft.

Der Verkauf von Autos stieg 2009 um 45 Prozent. Allein in Peking werden heute jeden Tag mehr als 2000 Autos neu zugelassen. Da der Verkehr häufig nur im Schritttempo vorankommt, müssen die Pekinger je nach Nummernschild an einem Tag der Woche ihr Auto stehenlassen.

Dennoch eroberte sich Peking im «Leidens-Index» der gequälten Pendler in Metropolen weltweit einen Spitzenplatz: «Nirgendwo sind die Staus schlimmer», titelten Zeitungen.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Davon kann Europa oder Amerika nur träumen: Der Automarkt blüht und gedeiht. Allerdings sitzen in Chinas Mega-Städten die ... mehr lesen
Dauerzustand in Chinas Megastädten: Verkehrsstau
Mitten auf dem Fussgängerstreifen parkiert: Alltägliche Szene in Peking
Achtens Asien Nach dem Stau kommt die Parkplatzsuche: Peter Achten über das tägliche Leid der Pekinger Autofahrer, all jener die von diesen ... mehr lesen
Peking - Tausende Pendler in Peking habe das neue Jahr vor dem Computer begonnen. Die Bewohner der Hauptstadt, die sich 2011 ein Auto zulegen wollen, beantragten im ... mehr lesen
Die chinesische Regierung will im kommenden Jahr die Zahl der Fahrzeugzulassungen in Peking um zwei Drittel senken.
Peking - Als Reaktion auf die massiven Verkehrsstaus in der chinesischen Hauptstadt Peking haben die Behörden eine drastische Beschränkung von Fahrzeugzulassungen beschlossen. Im kommenden Jahr werde Peking nur noch 240'000 Autos eine Zulassung ausstellen. mehr lesen 
Schanghai - Die Zahl der Autos auf Chinas Strassen wird sich nach Einschätzung der Regierung in Peking binnen zehn Jahren mehr als verdoppeln. Bisher sind rund 76,2 Millionen Autos in China unterwegs. mehr lesen 
Auch die USA und China, die sich bisher gegen verbindliche Minderungsziele sperren, werden mitmachen, damit das Ziel noch erreicht wird, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.
Auch die USA und China, die sich bisher gegen verbindliche ...
UNO-Klimagipfel  Sydney - Zum Auftakt von weltweiten Aktionen für mehr Klimaschutz sind in Neuseeland und Australien Tausende Menschen auf die Strassen gegangen. Vor dem UNO-Klimagipfel verlangten die Demonstranten in Auckland, Melbourne und Sydney ein effektives Klimaschutzabkommen. 
Ozonloch stagniert - Ersatzstoffe schaden dem Klima Seit dem Jahr 2000 wird das Ozonloch nicht mehr grösser. Sorgen ...
Australien hat die CO2-Steuer abgeschafft Canberra - Australien hat als erstes Land der Welt eine Klimaschutz-Steuer ...
USA  Washington - Ein 42-jähriger Amerikaner, der am Freitagabend (Ortszeit) ins Weisse Haus ...  
Der «Washington Post» zufolge handelt es sich bei dem Eindringling um einen Texaner, der laut Angaben von Verwandten im Irak-Krieg als Heckenschütze eingesetzt war.
Weisses Haus wegen Eindringling evakuiert Washington - Schrecksekunde für die Sicherheitskräfte im Weissen Haus in Washington: Ein Mann überwand am ...
Ein Mann drang in das Weisse Haus ein.
Kleinkind zwängt sich durch Sicherheitszaun vom Weissen Haus Washington - Ein kleiner Bub hat den Sicherheitsapparat des Weissen Hauses kurzzeitig in ...
Der Zaun war für den kleinen Jungen kein Hindernis.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Man könnte und sollte und möchte und wäre eigentlich und so… Mein Gott Regula, wenn Sie, um mal bei den Konjunktiven zu bleiben, als ... Fr, 19.09.14 17:55
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Konjunktivismus Erinnert mich an das Buch von Ralph Giordano. Wenn Hitler den Krieg ... Fr, 19.09.14 12:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Niemand kommt darum herum, die Lage immer wieder neu einzuschätzen und seinen Standpunkt zu ... Fr, 19.09.14 00:25
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Vor dem militärisch-industriellen Komplex hat schon Eisenhower gewarnt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde ... Do, 18.09.14 20:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Die... gestörten und kriminellen "europäischen" Muslime die aus D, CH, F etc. ... Do, 18.09.14 15:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    So sollte es sein! Die Realität ist eine andere. Hunderttausende vertriebene und noch ... Do, 18.09.14 11:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Interessant... ist, dass dieser Menschenschlag nur dann stark ist, wenn er ... Do, 18.09.14 09:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Israel... ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher ... Mi, 17.09.14 16:05
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 16°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 17°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten