China: Horror-Stau nach zehn Tagen aufgelöst
publiziert: Mittwoch, 25. Aug 2010 / 23:53 Uhr
Die Lastwagenfahrer mussten tagelang auf der Strasse campieren.
Die Lastwagenfahrer mussten tagelang auf der Strasse campieren.

Peking - Nach zehn Tagen hat sich ein gigantischer Verkehrsstau über schätzungsweise 100 Kilometer nordwestlich von Peking wieder aufgelöst. Der Verkehr auf dem schwer betroffenen Abschnitt der Peking-Tibet-Autobahn und der G 110-Landstrasse zwischen Huai'an und Xinghe rolle wieder.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichteten mehrere Autofahrer, die am Mittwoch die Strecke von der Inneren Mongolei nach Peking zurückgelegt hatten. Die schier endlose Blechlawine hatte China den Titel des «Stau-Weltmeisters» eingebracht.

«Der Verkehr floss wieder, wenngleich etwas zähflüssig», sagte ein chinesischer Fahrer der Nachrichtenagentur dpa. Ähnlich berichtete ein anderer Fahrer nach seiner Rückkehr nach Peking: «Der Stau ist aufgelöst».

Am Rande seien noch die Überreste und der Müll der Lastwagenfahrer zu sehen gewesen, die tagelang auf der Strasse campieren mussten. «Es ist vorüber.» Nur vor einer Bezahlstation habe es noch einen Stau gegeben, wie sie sonst aber auch nicht unüblich seien.

Als Gründe für das unerwartet schnelle Ende des Staus wurden die Freigabe von Fahrbahnen an fertiggestellten Baustellen und die Verringerung der üblichen Lastwagen-Kontrollen durch die Polizei genannt, die den Lastwagenverkehr immer wieder aufhalten.

Auch die Verkehrsbehörden berichteten, der Verkehr in der Inneren Mongolei fliesse wieder weitgehend reibungslos. Ursprünglich war damit gerechnet worden, dass der Mega-Stau noch drei Wochen dauern könnte, weil die Bauarbeiten an der Strecke noch so lange dauern.

«Staus nirgendwo schlimmer»

Die Blechlawinen auf den Überlandstrassen sind Teil eines gigantischen Verkehrsproblems. Da heute nirgendwo in der Welt so viele Autos verkauft werden wie in China, sind auch die Städte völlig verstopft.

Der Verkauf von Autos stieg 2009 um 45 Prozent. Allein in Peking werden heute jeden Tag mehr als 2000 Autos neu zugelassen. Da der Verkehr häufig nur im Schritttempo vorankommt, müssen die Pekinger je nach Nummernschild an einem Tag der Woche ihr Auto stehenlassen.

Dennoch eroberte sich Peking im «Leidens-Index» der gequälten Pendler in Metropolen weltweit einen Spitzenplatz: «Nirgendwo sind die Staus schlimmer», titelten Zeitungen.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Davon kann Europa oder Amerika nur träumen: Der Automarkt blüht und gedeiht. Allerdings sitzen in Chinas Mega-Städten die ... mehr lesen
Dauerzustand in Chinas Megastädten: Verkehrsstau
Mitten auf dem Fussgängerstreifen parkiert: Alltägliche Szene in Peking
Achtens Asien Nach dem Stau kommt die Parkplatzsuche: Peter Achten über das tägliche Leid der Pekinger Autofahrer, all jener die von diesen ... mehr lesen
Peking - Tausende Pendler in Peking habe das neue Jahr vor dem Computer begonnen. Die Bewohner der Hauptstadt, die sich 2011 ein Auto zulegen wollen, beantragten im ... mehr lesen
Die chinesische Regierung will im kommenden Jahr die Zahl der Fahrzeugzulassungen in Peking um zwei Drittel senken.
Peking - Als Reaktion auf die massiven Verkehrsstaus in der chinesischen Hauptstadt Peking haben die Behörden eine drastische Beschränkung von Fahrzeugzulassungen beschlossen. Im kommenden Jahr werde Peking nur noch 240'000 Autos eine Zulassung ausstellen. mehr lesen 
Schanghai - Die Zahl der Autos auf Chinas Strassen wird sich nach Einschätzung der Regierung in Peking binnen zehn Jahren mehr als verdoppeln. Bisher sind rund 76,2 Millionen Autos in China unterwegs. mehr lesen 
Das russische Militär stösst in den Südosten des Landes vor. (Archivbild)
Das russische Militär stösst in den Südosten des Landes vor. (Archivbild) ...
Auf dem Weg nach Telmanowe  Minsk - Die ukrainische Armee hat das Eindringen einer weiteren russischen Militärkolonne in den umkämpften Südosten des Landes gemeldet. Es gebe Informationen über eine Kolonne aus 100 Fahrzeugen, darunter Panzer, Truppentransporter und Grad-Raketenwerfer. 
Poroschenko hat unter vier Augen mit Wladimir Putin gesprochen. (Archivbild)
Poroschenko: Alle Seiten wollen Frieden Minsk - Der Friedensplan des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko hat bei den Gesprächen in Minsk über den Ukraine-Konflikt ... 1
Epidemie in Westafrika  Hamburg - Erstmals ist ein Ebola-Erkrankter aus Westafrika zur Behandlung nach Deutschland gebracht worden. Der Mitarbeiter der WHO traf am ...  
Die Helfer setzen sich teilweise grossen Risiken aus. (Symbolbild)
Angst vor dem Virus.
Beispiellose Infektionsrate unter Ebola-Helfern Paris/Genf - Bei der Ebola-Epidemie in Westafrika haben sich medizinische Helfer in beispiellosem Ausmass mit dem Virus ...
Ebola-Patient stirbt trotz Behandlung mit «ZMapp» Monrovia - In Liberia ist ein Ebola-Patient trotz Behandlung mit dem ...
UNO mobilisiert gegen Ebola Monrovia - Die Vereinten Nationen haben Liberia und seinen Nachbarländern im Kampf gegen Ebola ...
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4157
    Ich weiss es nicht sicher ... Aber es scheint mir so zu sein, dass Sie Recht haben, Zombie 1969 ! ... heute 15:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Boko Haram... hält bekanntlich nichts von westlicher Medizin und Bildung. Und ... heute 10:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Die... einen aus Europa gehen dorthin "um zu töten" und die Naiven gehen ... heute 10:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2577
    Profi-Kommunikation... ...auf Facebook:-) "Poroschenko sagte Putin habe erneut deutlich ... heute 07:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2577
    Kiew... ...braucht einen Propagandaerfolg, nachdem nun selbst aus ... heute 07:11
  • kubra aus Port Arthur 3091
    Blödsinn zombie1969 Kiev hat sich nun lange genug zurückgehalten. Seit ... gestern 19:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Kiew... hat den Bogen längst überspannt. Die Regierung in Kiew wird noch viel ... gestern 17:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Der... Gazakonflikt wäre ein regionaler Konflikt, wenn die Medien und Moslems ... gestern 11:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten