US-Journalist muss China verlassen
China-Korrespondent der «New York Times» des Landes verwiesen
publiziert: Dienstag, 1. Jan 2013 / 10:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Jan 2013 / 14:08 Uhr
Das chinesische Aussenministerium habe jeden Kommentar zu dem Fall abgelehnt, teilte die Zeitung weiter mit. (Symbolbild)
Das chinesische Aussenministerium habe jeden Kommentar zu dem Fall abgelehnt, teilte die Zeitung weiter mit. (Symbolbild)

Peking/New York - Chinas Führer sind verärgert über die Aufdeckung der grossen Vermögen ihrer Familien durch westliche Medien. Der Korrespondent der «New York Times», Chris Buckley, musste jetzt das Land verlassen. Die Zeitung vermutet einen Racheakt.

1 Meldung im Zusammenhang
Buckley wurde am Montag des Landes verwiesen. Sein Visum sei nicht verlängert worden, teilte die Zeitung mit. Die «New York Times» habe die örtlichen Behörden mehrmals vergeblich um eine Verlängerung von Buckleys Akkreditierung gebeten, sagte Chefredaktorin Jill Abramson.

Es sei bedauerlich, dass er dennoch dazu gezwungen wurde, sich aus China abzusetzen. Das chinesische Aussenministerium habe jeden Kommentar zu dem Fall abgelehnt, teilte die Zeitung weiter mit. Beobachter vermuten allerdings einen Zusammenhang mit deren Enthüllungen über den grossen Reichtum der Familie von Ministerpräsident Wen Jiabao.

Buckley arbeitete seit zwölf Jahren als akkreditierter Journalist in China - erst für die «New York Times», dann seit 2005 für die Nachrichtenagentur Reuters, bevor er im September wieder zu der US-Zeitung zurückkehrte.

Hoffen auf baldige Rückkehr

Nach seiner Ausweisung flog der 45-jährige Australier mit seiner Frau und seiner zwölfjährigen Tochter zunächst nach Hongkong. Nach seiner Ankunft äusserte er am Dienstag die Hoffnung, bald wieder nach China zurückkehren und seine Berichterstattung fortsetzen zu können.

Buckley wollte sich nicht dazu äussern, ob seine Ausweisung mit den Enthüllungen der Zeitung über die riesigen Reichtümer der Familie von Wen Jiabao zusammenhängt. Er selbst war an den Enthüllungsgeschichten nicht einmal beteiligt.

Druck auf ausländische Journalisten erhöht

Ein Kommentar der «International Herald Tribune», der weltweiten Ausgabe der «New York Times», fragte allerdings: «Übt China Vergeltung an westlichen Journalisten?» Das Blatt sprach von einem «Kalten Krieg gegen Nachrichtenorganisationen», die mit ihren Berichten die chinesischen Führer verärgert hätten.

Das in New York ansässige Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) äusserte sich «besorgt». Asiendirektor Bob Dietz sagte: «Wir drängen die chinesischen Behörden, seine Akkreditierung so schnell wie möglich zu bewilligen.» Die chinesischen Behörden verschärften den Druck auf ausländische Journalisten, stellte das Komitee fest.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - China verweist erneut einen ... mehr lesen
Das Gebäude der «New York Times» in New York.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 4°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Basel 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Bern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Luzern 4°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Lugano 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten