Angebliche Atomwaffen
China: Sanktionen gegen den Iran nutzlos
publiziert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 15:01 Uhr
Atomanlage im Iran (Archivbild).
Atomanlage im Iran (Archivbild).

Peking - Der Atomstreit mit dem Iran wird sich China zufolge nicht durch Sanktionen lösen lassen. Ein Sprecher des Aussenministeriums in Peking erklärte am Donnerstag, diese seien keine «fundamentale» Lösung des Problems.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung in Peking hat in der Vergangenheit ähnliche Formulierungen benutzt, dann jedoch im UNO-Sicherheitsrat für Strafmassnahmen gegen die Islamische Republik gestimmt.

Die Internationale Atomenergie-Behörde (IAEA) hat dem Iran vorgeworfen, an der Entwicklung von Atomwaffen gearbeitet zu haben. Das Land setze wohl auch die waffenrelevante Forschung insgeheim fort, hiess es zudem.

Der IAEA-Bericht brachte die Diskussion über neue Sanktionen wieder auf. Mehrere europäische Länder schlossen sich der Forderung der USA nach schärferen Sanktionen an. Zugleich distanzierten sie sich aber von dem von Israel angedrohten Militärschlag gegen den Iran. Russland signalisierte jedoch, dass es eine neue Runde von Massnahmen blockieren würde.

Chamenei warnt Israel und USA

Die Regierung in Teheran wies die Vorwürfe der IAEA zurück. Am Donnerstag warnte die höchste Autorität des Iran, Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei, Israel vor Militärschlägen.

Der Iran werde auf jegliche militärische Attacke oder auch nur auf Drohungen «deutlich» reagieren und seine Feinde von innen zerstören, sagte Chamenei in einer vom Staatsfernsehen übertragenen Rede. Die Revolutionären Garden, die Streitkräfte und die ganze Nation würden Angriffe «mit harten Schlägen und eisernen Fäusten beantworten».

Besonders die USA und Israel sollten sich in Acht nehmen, sagte der Ajatollah, der das letzte Wort in allen Staatsangelegenheiten Irans hat. «Diese Warnung geht an alle Feinde des Irans, besonders an die USA und das zionistische Regime.» Chamenei bezog sich auf israelische Debatten über mögliche Angriffe auf iranische Atomanlagen.

Israel debattiert schon länger über einen Militärschlag gegen den Iran, um den Bau einer Atombombe zu verhindern. Mit seinen Schahab-3-Raketen könne das iranische Militär jeden Punkt in Israel erreichen, heisst es in Teheran. Die Raketen sollen eine Reichweite von 2000 Kilometern haben.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Im Atomstreit mit dem Iran ... mehr lesen
China lehnt Sanktionen gegen den Iran ab.
Die USA werfen unter anderem dem iranischen Bankwesen Geldwäscherei vor.
Washington - Die iranische Regierung ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat ihre ... mehr lesen 2
Irans Aussenminister Ali Akbar Salehi.
Wien - Russland und die westlichen Staaten haben sich auf einen Text zur Verurteilung des iranischen Atomprogramms geeinigt. Im Entwurf zu einer Resolution kritisiert die Atomenergiebehörde IAEA Teherans mangelhafte Zusammenarbeit bei der geforderten Untersuchung des mutmasslichen Atomwaffenprogramms. mehr lesen  1
Der finnische Aussenminister Erkki Tuomioja.
Brüssel - Nach dem Bericht der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien/Teheran - Der Iran hat sich als ... mehr lesen 1
Alain Juppé: Sanktionen von alles übertreffendem Ausmass sind gefordert.
Es wird eng für Mahmoud Ahmadinejad - der Westen und Verbündete nehmen den Iran in die Klemme.
Jerusalem - Israels Aussenminister ... mehr lesen 67
Tel Aviv - Ein Militärschlag Israels und anderer Staaten gegen das iranische ... mehr lesen 13
Schimon Peres: «Die Geheimdienste aller Länder wissen, dass die Zeit abläuft und warnen ihre Führer.»
Obama hatte unlängst angekündigt, nach gut acht Jahren Krieg alle US-Soldaten bis Jahresende aus dem Irak heimzuholen.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten