Rücktritt nach schwieriger Aufgabe
China äussert «Bedauern» über Annans Rücktritt
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 09:05 Uhr
Kofi Annan hatte Sondergesandter Syriens eine schwere Aufgabe.
Kofi Annan hatte Sondergesandter Syriens eine schwere Aufgabe.

Peking - China hat mit «Bedauern» auf den Rücktritt des internationalen Syrien-Sondergesandten Kofi Annan reagiert. Annan habe eine schwierige Aufgabe wahrgenommen, Peking «respektiere» seine Entscheidung, das Amt zum Ende des Monats niederzulegen, erklärte ein Sprecher des chinesischen Aussenministeriums am Freitag.

5 Meldungen im Zusammenhang
China werde sich weiter für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts einsetzen und wolle, dass die Vereinten Nationen dabei eine «wichtige Rolle» spielten, beteuerte der Sprecher.

Annan hatte am Donnerstag seinen Rücktritt angekündigt und beklagt, er habe «nicht alle Unterstützung bekommen, die der Fall verdient». So kritisierte er eine «fehlende Einmütigkeit im Sicherheitsrat» und «ständige Schuldzuweisungen» im wichtigsten Gremium der UNO. Diese hätten seine Versuche behindert, seinen Sechs-Punkte-Plan zur Beilegung des Konflikts in Syrien umzusetzen.

Die USA warfen daraufhin den UNO-Vetomächten China und Russland vor, für Annans Rücktritt verantwortlich zu sein.

China hat gemeinsam mit Russland drei Mal Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates blockiert, mit denen der Druck auf Syriens Staatschef Baschar al-Assad hätte erhöht werden sollen. Beobachter vermuten, dass dies unter anderem auf Sorgen Pekings zurückzuführen ist, eine Resolution des Sicherheitsrats könnte Grundlage für eine internationale Militärintervention in Syrien sein.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Damaskus - Die USA haben Russland und China für den Rücktritt des Syrien-Sondergesandten Kofi Annan ... mehr lesen
Kofi Annan hatte seinen Rückzug erklärt und dies mit den «Unstimmigkeiten innerhalb der internationalen Gemeinschaft» über das Vorgehen in der Syrienkrise begründet.
Damaskus/Beirut - Russland stemmt sich gegen Vorschläge von Vermittler Kofi Annan, wie der blutige Konflikt in Syrien gelöst werden könnte. Es gebe keine Einigung für ein ... mehr lesen
Kofi Annan
New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat Management-Fehler beim Umgang mit dem Irak-Hilfsprogramm «Öl für Nahrung» ... mehr lesen
Er akzeptiere die Kritik, sagte Annan vor dem UNO-Sicherheitsrat.
Kerry ist am Sonntag in Genf angekommen.
Besuch in Genf  Genf - US-Aussenminister John Kerry hat am Sonntagabend diplomatische Gespräche in Genf aufgenommen, um ein Scheitern der Waffenruhe in Syrien abzuwenden. Kerry will Aussenminister Jordaniens und Saudi-Arabiens treffen sowie den UNO-Sondergesandten Staffan de Mistura. 
US-Aussenminister John Kerry reist am Sonntag nach Genf, um sich für die Rettung des Waffenstillstandes einzusetzen.
Kerry fordert Rückkehr zur Waffenruhe in ganz Syrien Washington - US-Aussenminister John Kerry hat eine Rückkehr zur Waffenruhe in Syrien gefordert. Laut seinem Sprecher ...
Feuerpause an zwei Frontlinien in Kraft getreten Aleppo - In Syrien ist in der Nacht zum Samstag an zwei Frontlinien eine ...
Seiler äusserte sich zu internen Dokumenten der Terrororganisation IS. (Archivbild)
Brüsseler Attentäter haben keine Verbindung zur Schweiz Bern - Die Attentäter von Brüssel weisen nach Einschätzung des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) keinen Bezug zur ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    USA und Saudiarabien Verbündete durch dick und dünn Der US-Präsident Barack Obama bezeichnete kürzlich das Verhalten der ... Do, 21.04.16 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1743
    Ihre Schuld? Unter lauten Korrupten verträgt es eben keine Ausnahme, das wäre zu ... Mi, 20.04.16 09:42
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Luzern 6°C 13°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten