China beharrt auf Besteuerung von Schweizer Luxusuhren
publiziert: Donnerstag, 1. Jun 2006 / 00:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Jun 2006 / 07:14 Uhr

Bern - Auf Schweizer Luxusuhren wird in China weiterhin eine Konsumsteuer von 20 Prozent erhoben.

Mit der Steuer wolle China die Unterschiede zwischen Reich und Arm verringern. Bild: Eine Uhr von Maurice Lacroix.
Mit der Steuer wolle China die Unterschiede zwischen Reich und Arm verringern. Bild: Eine Uhr von Maurice Lacroix.
Peking hat Bundesrat Joseph Deiss eine Abfuhr erteilt, der gegen die Steuer interveniert hatte. Die Steuer gelte für Uhren jeglicher Herkunft und diskriminiere nicht einzelne Länder, hiess es in einer Antwort des chinesischen Finanzministers an das Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD). EVD- Sprecher Christophe Hans bestätigte eine Meldung der «Handelszeitung».

China verstosse nicht gegen das Diskriminierungsverbot der Welthandelsorganisation, hiess in dem Brief weiter. Mit der Steuer wolle China die Unterschiede zwischen Reich und Arm verringern.

Damit ist die Intervention von Deiss gescheitert. Der Volkswirtschaftsminister hatte Mitte April in einem Brief an die chinesischen Behörden seine «Besorgnis» über die Steuer ausgedrückt, die «sich fast ausschliesslich gegen die Schweizer Uhrenindustrie richtet».

Der chinesische Finanzminister versucht nun in seinem Brief, die Besorgnis von Deiss abzuschwächen. Die Auswirkungen der Steuer würden sich in Grenzen halten, weil es keine Produkte gebe, die man für Luxusuhren substituieren könne. Jene Leute, welche solche Schweizer Luxusuhren kaufen wollten, würden dies mit oder ohne Steuer weiterhin tun.

Das EVD will zusammen mit der Uhrenindustrie jetzt während eines Jahres entsprechende Erfahrungen sammeln. Dann werde entschieden, ob man erneut intervenieren wolle, sagte Hans.

Die auf den 1. April eingeführte Konsumsteuer gilt neben Importen auch für chinesische Produkte, betrifft aber vor allem die Schweiz: 99,6 Prozent der in China verkauften Uhren der obersten Preisklasse stammen nach EVD-Angaben aus der Schweiz. Die Steuer gilt für Uhren ab einem Preis von 10 000 Yuan (rund 1600 Franken).

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten