China bestätigt ersten Sars-Toten 2004
publiziert: Freitag, 30. Apr 2004 / 12:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Apr 2004 / 15:07 Uhr

Peking - China hat den ersten Sars-Todesfall seit Jahresbeginn bestätigt. Bei dem Opfer handle es sich um die Mutter eines Forschers aus der Provinz Anhui. Die Frau sei bereits am 19. April gestorben.

Bricht eine neue Sars-Epidemie aus?
Bricht eine neue Sars-Epidemie aus?
Bei dem Forscher habe sich als erster in der jüngsten Sars-Serie der Verdacht auf die gefährliche Lungenkrankheit bestätigt, gab das Gesundheitsministerium in Peking bekannt. Damit steigt die Zahl der bestätigten Sars-Fälle in China auf fünf: drei in Peking und zwei in Anhui.

Vier weitere Patienten in Peking stehen unter dem Verdacht auf eine Ansteckung. Die Ursache für die neuen Infektionsserie steht noch nicht eindeutig fest.

Die WHO vermutet als Ansteckungsherd ein Sars-Labor in Peking, mit dem alle derzeitigen Fälle in Verbindung gebracht werden. Deswegen glaube man nicht, dass in China von Sars derzeit eine grosse Bedrohung für die öffentliche Gesundheit ausgehe, sagte ein WHO-Sprecher.

Kontrollen wieder aufgenommen

Chinas Behörden nahmen inzwischen die Kontrollen zur Eindämmung der Krankheit wieder auf. Bahnhöfe und Flughäfen sind angewiesen worden, die Temperaturen aller Passagiere aus Peking und Anhui zu messen, berichtete die Zeitung China Daily.

Einige Länder - darunter Vietnam und Thailand - haben aus Furcht vor einer Wiederholung der Sars-Folgen des vergangenen Jahres damit begonnen, Reisende aus China zu kontrollieren.

Taiwan verweigerte gar Besuchern aus Chinas Sars-Regionen Peking und Anhui die Einreise. Wie lange das Einreiseverbot gelten soll, wurde nicht mitgeteilt.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne ... mehr lesen  
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Die Ursachen des Neuausbruchs seien noch nicht geklärt.
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl der Sars-Erkrankungen in China auf neun. mehr lesen  
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten