China bestätigt weiteren Sars-Fall
publiziert: Samstag, 1. Mai 2004 / 13:04 Uhr

Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs.

Der SARS-Virus hat schon mindestens sechs Menschen infiziert.
Der SARS-Virus hat schon mindestens sechs Menschen infiziert.
Eine der bestätigten Sars-Erkrankten ist gestorben. Die 53-jährige Mutter eines Forschers aus der Provinz Anhui war bereits am 19. April gestorben. Sie war die erste Sars-Tote seit dem Ende der Epidemie im vergangenen Sommer. Drei weitere Patienten werden weiter als Verdachtsfälle behandelt.

Zum Beginn der Goldenen Woche genannten Ferien über den Maifeiertag wurden Reisende an Bahnhöfen und auf Flughäfen auf Fieber untersucht. Mehr als 90 Millionen Menschen sollen unterwegs sein, doch hielten Experten die Gefahr einer Ausbreitung der Krankheit für gering.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vermutet als Ansteckungsherd ein Sars-Labor in Peking, mit dem alle derzeitigen Fälle in Verbindung gebracht werden. Deswegen werde nicht davon ausgegangen, dass in China von Sars eine grosse Bedrohung für die öffentliche Gesundheit ausgehe, sagte ein WHO-Sprecher.

Sars war erstmals Ende 2002 in der chinesischen Provinz Guangdong aufgetreten und hatte sich in mehr als 30 Länder ausgebreitet. Rund 8000 Menschen infizierten sich, fast 800 Personen starben an Sars.

Zum Vergleich: Allein in der Schweiz trifft die normale Grippe jährlich zwischen 100 000 und 300 000 Menschen und führt zu 400 bis 1000 Todesfällen.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne ... mehr lesen  
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Die Ursachen des Neuausbruchs seien noch nicht geklärt.
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl ... mehr lesen  
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen sonnig
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten