China blockiert Skype
publiziert: Montag, 12. Sep 2005 / 08:20 Uhr

Die staatliche China Telecom blockiert erstmals die Nutzung von Internettelefonie mit dem freien Software-Client Skype.

Die Telecom China will die Gewinneinbussen offenbar nicht mehr hinnehmen.
Die Telecom China will die Gewinneinbussen offenbar nicht mehr hinnehmen.
9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SkypeSkype
Einem Bericht der Shanghai Daily zufolge konnten VoIP-Nutzer in der Stadt Shenzen mit SykpeOut keine Internettelefonie-Verbindungen mehr herstellen. Offenbar hatte der lokale Ableger der China Telecom die Skype-Telefonate technisch unterbunden.

Was auf den ersten Blick als willkürliche Unterdrückung einer kostengünstigen Telefonie-Alternative erscheinen mag, hat handfeste finanzielle Hintergründe.

Grauzone

In China haben nur sechs grosse Telekom-Provider, darunter die China Telekom als grösstem Festnetz-Betreiber, die Genehmigung, VoIP-Dienste anzubieten. Die SkypeOut-Nutzer bewegten sich bislang in einer nur tolerierten Grauzone, die nun möglicherweise nicht länger geduldet wird.

Chinesische Skype-Nutzer konnten vor allem bei internationalen Telefonaten kräftig sparen. Während sie für internationale Telefonate mit SkypeOut nur etwa 0,3 Yuan (2,7 Cent) pro Minute zahlen mussten, hätten sie für ein reguläres Telefonat über das Netz der China Telekom zum Beispiel in die USA gleich einmal 8 Yuan (70 Cent) pro Minute hinblättern müssen.

Gewinneinbussen nicht länger hinnehmen?

Die Nutzer konnten so bislang zwar sparen, die China Telecom ist aber nun möglicherweise nicht länger gewillt, die beträchtlichen Gewinneinbussen durch die illegale VoIP-Nutzung hinzunehmen. Chinesische Marktanalysen schätzen die Dimension der illegalen Internettelefonie in der ersten Hälfte des Jahres 2005 auf etwa 200 Millionen Minuten in einem geschätzen Wert von 19 Millionen Euro.

Unterdrückt wurden nur VoIP-Telefonate vom PC zu Festnetzanschlüssen. Die VoIP-Telefonie von PC zu PC scheint offensichtlich toleriert.

Laut Tom Online, dem chinesischen Partner von Skype, der Internettelefonie von PC zu PC auf seinem Online-Portal anbietet und etwa 3,4 Millionen Skype-Nutzer hat, melden seine Nutzer keine Probleme bei der VoIP-Nutzung.

«Alle Nutzer, die PC-to-Phone-Verbindungen mit SkypeOut gemacht haben, haben sich diese Software von ausländischen Servern besorgt, denn die chinesische Version bietet nur den freien PC-to-PC-Sprachdienst», versichert ein Tom Online-Sprecher.

(Christian Horn/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Google, der weltweit führende Betreiber von Internet-Suchmaschinen akzeptiert die Zensur in China. mehr lesen 
In China gibt es 2 Mio. Internet-Cafés.
In China unterliegen die Inhalte von ... mehr lesen
New York - Die US-Börsen haben ... mehr lesen
ebay beeinflusste die Börse nur wenig.
Meg Whitman Konzernchefin von eBay spricht von einem ausserordentlich starken Umfeld für Internetgeschäfte.
Die weltgrösste Auktionsfirma eBay ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Typhoon stellt mit der ... mehr lesen
Typoon Maus für Skype.
Die Zahl der User, die via Skype telefonieren, beläuft sich laut WSJ auf 52 Millionen.
San José/Luxemburg - Nach Google, ... mehr lesen
Der erfolgreiche VoIP-Dienst Skype hat am Montag angekündigt, künftig mit dem deutschen Mobilfunkanbieter E-Plus zusammen ... mehr lesen
Niklas Zennström ist Skype-Gründer und CEO.
Auf Sparkurs mit Skype auch für Handys?
eGadgets Was auf dem PC so wunderbar funktioniert, nämlich viel kostengünstiger telefonieren, könnte doch auch für Handys gehen? Ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten für Firmen und Institutionen um ihre Situation während der Covid-19 Pandemie besser beschreiben zu können. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten