Problemkind
China drängt Nordkorea zu Atomgesprächen
publiziert: Freitag, 26. Jul 2013 / 10:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Jul 2013 / 11:07 Uhr
China hat Nordkorea zur Beendigung seines Atomwaffenprogramms aufgefordert.
China hat Nordkorea zur Beendigung seines Atomwaffenprogramms aufgefordert.

Pjöngjang/Peking - China hat Nordkorea zur Wiederaufnahme der Verhandlungen über eine Beendigung seines Atomwaffenprogramms aufgefordert. China dränge auf eine Rückkehr Nordkoreas zu den seit 2009 eingefrorenen Sechs-Parteien-Gesprächen, um eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu erreichen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der chinesische Vizepräsident Li Yuanchao bei einem Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Pjöngjang, wie die chinesische Staatsagentur Xinhua am Freitag von dem Treffen am Vortag in Pjöngjang berichtete. Der Vizepräsident ist der ranghöchste Besucher aus China seit dem Machtantritt von Kim Jong Un nach dem Tod seines Vaters im Dezember 2011. Kim begrüsste laut Xinhua die Bemühungen Chinas zur Fortsetzung der Sechser-Gespräche.

Aus dem Bericht ging aber nicht hervor, ob oder unter welchen Bedingungen Nordkorea tatsächlich wieder an der Verhandlungstisch zurückkehren würde. An den Sechser-Gesprächen unter chinesischer Vermittlung hatten auch die USA, Südkorea, Japan und Russland teilgenommen.

60 Jahre Waffenstillstand

Das chinesische Politbüromitglied war aus Anlass der Feiern zum 60. Jahrestag des Waffenstillstandsabkommens am Ende des Koreakrieges 1953 nach Pjöngjang gereist. China hatte im Koreakrieg mit rund drei Millionen «Freiwilligen» an der Seite des Nordens gekämpft.

Nach chinesischen Angaben kamen 180'000 chinesische Soldaten ums Leben. Beide Länder verbindet eine alte Freundschaft. Auch ist China heute der grösste Wirtschaftspartner des verarmten Landes. Das Verhältnis ist aber durch die Raketen- und Atomtests Nordkoreas angespannt.

Mit Blick auf die Opfer des Krieges sagte Chinas Vizepräsident: «Der heutige Frieden ist schwer verdient und sollte deswegen erst recht geschätzt werden.» China wolle nicht locker lassen in den Bemühungen, eine atomwaffenfreie Halbinsel zu schaffen.

Die Probleme sollten durch Dialog gelöst werden. Auch Nordkoreas Militärführer Kim Jong Un erinnerte an die «Märtyrer» seines Landes und Chinas im Koreakrieg. Nordkorea schätze seine «traditionelle Freundschaft» zu China.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pjöngjang - Die Führung des kommunistische Nordkorea hat den 60. Jahrestag des ... mehr lesen
Grosse Militärparaden zur Demonstration von Stärke sind in Nordkorea nicht ungewöhnlich.
Hillary Clinton sprach von einem «ersten, bescheidenen Schritt in die richtige Richtung».
Washington - Nordkorea hat einer ... mehr lesen
Peking - Die USA haben in ihren ... mehr lesen 1
Der amerikanische Unterhändler Glyn Davies.
Die nordkoreanische Regierung signalisiert Gesprächsbereitschaft.
Seoul - Nordkorea hat sich bereit erklärt, die Sechs-Nationen-Gespräche über sein umstrittenes Atomprogramm ohne Vorbedingungen wiederaufzunehmen. Das Land habe keine Einwände dagegen, dass ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump weiteren Einblick in seine politischen Prioritäten gegeben. Unter anderem kündigte er an, als US-Präsident das Pariser-Klimaabkommen neu aushandeln zu wollen. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten