China fordert neue Gespräche mit Iran
publiziert: Montag, 25. Dez 2006 / 18:08 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Dez 2006 / 18:48 Uhr

New York - Nach den UNO-Sanktionen gegen den Iran hat China zu neuen Gesprächen mit Teheran aufgerufen. Sanktionen seien langfristig nicht die Lösung des Problems, sagte ein Sprecher des chinesischen Aussenministeriums in Peking.

Satellitenbild der Atomanlage in Buschehr, die Russland mitaufbaut.
Satellitenbild der Atomanlage in Buschehr, die Russland mitaufbaut.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die chinesische Seite rufe alle Seiten zu umfassenden diplomatischen Bemühungen auf, um eine baldige Wiederaufnahme der Gespräche zu erreichen. China hoffe, dass die Sanktionen aufrichtig erfüllt werden, und unterstütze die internationalen Bemühungen gegen die Verbreitung von Atomwaffen, erklärte der Sprecher weiter.

Russland bezeichnete derweil die Sanktionen als Kompromiss, der die Interessen Moskaus wahre. Die UNO-Resolution betreffe keine mit dem Iran bereits geschlossenen Verträge, betonte Aussenminister Sergej Lawrow nach Angaben der Agentur Itar-Tass.

Offen bleiben für Verhandlungen

Es sei jedoch notwendig, «eine Verletzung des Atomwaffensperrvertrags zu verhindern und Möglichkeiten für Verhandlungen offen zu halten», sagte Lawrow dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bei einer Regierungssitzung.

Diese Ziele erfülle die Iran-Resolution. Als Veto-Mächte hatten auch China und Russland im UNO-Sicherheitsrat für die Resolution gestimmt, nachdem beide zuvor Strafmassnahmen gegen den Iran abgelehnt hatten. Russland baut derzeit in Buschehr den ersten iranischen Atomreaktor.

Iran unbeirrt

Die Führung in Teheran bekräftigte, der Iran werde sich auch durch die Strafmassnahmen nicht von seinem Atomprogramm abbringen lassen. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad sagte, die am Samstag verabschiedete UNO-Resolution werde weder das Atomprogramm seines Landes noch den Bau von Langstreckenraketen beeinflussen.

Die Sanktionen untersagen unter anderem die Lieferung von Nukleartechnologie an den Iran und fordern eine Einstellung der Urananreicherung im Land. Der Westen befürchtet, dass der Iran heimlich an der Entwicklung der Atombombe arbeitet.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=626&lang=de