China ist Hauptverursacher von Umweltverschmutzungen
publiziert: Dienstag, 27. Jul 2010 / 14:16 Uhr
Ein Satellitenbild zeigt den Smog über Chinas Hauptstadt Peking.
Ein Satellitenbild zeigt den Smog über Chinas Hauptstadt Peking.

Peking - Zum ersten Mal seit fünf Jahren hat sich in China die Luftqualität wieder verschlechtert. Grund seien Sandstürme, die wachsende Zahl von Autos und die durch das Wiederanspringen der Wirtschaft verursachte Zunahme von Baustellen, teilte das Umweltministerium am Montag mit.

Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Tage, in denen in den 113 grössten Städten des Landes die Luftqualität als gut eingestuft wurde, ging demnach in den ersten sechs Monaten des Jahres um 0,3 Prozent zurück.

Seit 2005 war keine Verschlechterung der Luftqualität mehr gemessen worden. Zum ersten Mal seit 2005 wurde auch eine Zunahme feiner Luftpartikel gemessen, was einem Ministeriumssprecher zufolge in erster Linie an den Sandstürmen des Frühlings liegt.

Verschmutztes Wasser und sauerer Regen

Dem Ministerium zufolge ist zudem mehr als ein Viertel des Wassers in China verschmutzt und kann deswegen nur in der Industrie oder in der Landwirtschaft verwendet werden. Als weiteres grosses Problem wird saurer Regen aufgeführt.

Nach 30 Jahren starken Wirtschaftswachstums ist China einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzungen weltweit. 1,3 Millionen Menschen sterben in Asien jedes Jahr an Atemwegserkrankungen, die durch die Luftverschmutzung verursacht werden. Das geht aus einer im März in der britischen Medizinfachzeitschrift «The Lancet» veröffentlichten Studie hervor.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Die Luft in der chinesischen Hauptstadt Peking ist nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace derzeit so stark ... mehr lesen
Dies ist nicht etwa Nebel in Peking, sondern die Luftqualität an einem ganz normalen Tag...
Qidong - Im Osten Chinas sind Pläne für die Ableitung von Wasser einer Papierfabrik nach Protesten von Anwohnern wegen Umweltbedenken verworfen worden. Die Regierung in Qidong teilte am Samstag auf ihrer Website mit, dass das Projekt gestoppt worden sei. mehr lesen 
Klimazoll geplant: Nicolas Sarkozy.
Brüssel - Frankreichs Präsident ... mehr lesen
Green Investment Washington - Als weltweit grösste Verursacher von Treibhausgasen wollen die USA und China künftig beim Klimaschutz enger ... mehr lesen
Die USA und China wollen enger zusammenarbeiten. (Symbolbild)
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Der letzte Winter liess die Gletscher im Süden wachsen, im Norden aber schrumpfen.
Der letzte Winter liess die Gletscher im Süden ...
Trotz günstiger Bedingungen  Bern - Der vergangene Winter brachte viel Schnee im Süden der Alpen und wenig im Norden - was Gletscher im Süden wachsen und im Norden schrumpfen liess. Insgesamt verloren die Schweizer Gletscher an Masse, wie eine Expertenkommission für Eis und Schnee am Mittwoch mitteilte. 
Auf dem Wendengletscher. (Symbolbild)
Gletscher schmelzt - Leiche nach 40 Jahren entdeckt Bern - In der Region Wendengletscher im Berner Oberland ist die Leiche eines Bergsteigers entdeckt worden, der seit 40 ...
Archäologie  Mexiko - Wissenschaftler haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur «Unterwelt» der Teotihuacán-Kultur entdeckt. Im Tunnel zwischen der Sonnenpyramide und dem Tempel der gefiederten Schlange nordöstlich von Mexiko-Stadt wurden rund 50'000 Opfergaben gefunden.  
Usbekistan  Urgentsch - Usbekistan hat um internationale Unterstützung zur Rettung des Aralsees gebeten. Die Länder der Region haben keine ...
Die Austrocknung des Salzwassersees gilt als die grösste durch den Menschen verursachte Umweltkatastrophe.
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten