«Explosive» Lage
China kritisieren USA wegen Spannungen mit Nordkorea
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 07:21 Uhr
Wang Yi sagte, China werde bei Unruhe handeln.
Wang Yi sagte, China werde bei Unruhe handeln.

Peking - China hat scharfe Kritik am Umgang der USA mit den Spannungen auf der koreanischen Halbinsel und im Südchinesischen Meer geübt. Aussenminister Wang Yi warnte nach Nordkoreas Androhung eines Atomschlags vor einer «explosiven» Lage und rief zur Zurückhaltung auf.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn die Spannungen ausser Kontrolle geraten, wäre es eine Katastrophe für alle Parteien», sagte Wang Yi anlässlich der Tagung des Volkskongresses am Dienstag vor der Presse in Peking. China werde nicht untätig zusehen, wenn es zu einer Störung der Stabilität komme.

Alle Seiten sollten Aktionen vermeiden, die die Situation verschärften. Dazu rufe auch die UNO-Resolution nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest auf. Die Erklärung unterstütze ferner eine Verhandlungslösung über die Sechser-Gespräche mit Nordkorea, China, den USA, Südkorea, Russland und Japan, hob Wang Yi hervor. Die Gespräche sind allerdings seit 2009 eingefroren.

Anspruch auf Südchinesisches Meer bekräftigt

Eine harte Haltung nahm der Aussenminister im Streit um die Inseln im Südchinesischen Meer ein, wo grosse Rohstoffvorkommen und wichtige Schifffahrtsstrassen liegen. Die Inselgruppen seien «integraler» Teil chinesischen Territoriums, das jeder Chinese verteidigen müsse, sagte er.

Nachdem die US-Marine direkt an Inseln vorbeigekreuzt war, um die Freiheit der Schifffahrt zu unterstreichen, sagte Wang Yi: «Die Freiheit der Navigation bedeutet nicht, dass sie alles tun können, was sie wollen.»

Der Aussenminister verteidigte den Aufbau von Militäranlagen auf den umstrittenen Inseln. China übe nur sein «Recht auf Selbstverteidigung» aus und könne nicht der Militarisierung beschuldigt werden. Das gelte eher für andere Länder.

Wang Yi übte ferner scharfe Kritik an den Philippinen, die wegen der Streitigkeiten das internationale Schiedsgericht in Den Haag angerufen hat. China erkennt die Zuständigkeit nicht an.

«Sowohl Kooperation als auch Spannungen»

Das Südchinesische Meer liegt zwischen China, Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Ein Drittel des weltweiten Schiffsverkehrs wird dort abgewickelt. China beansprucht 90 Prozent des 3,5 Millionen Quadratmeter grossen Gebietes, darunter Inseln und Riffe, die teils mehr als 800 Kilometer von der chinesischen, aber nur etwa 220 Kilometer von der philippinischen Küste entfernt liegen.

Im Verhältnis zwischen China und den USA gebe es «sowohl Kooperation als auch Spannungen», was vielleicht der «Normalzustand» sei, sagte Wang Yi.

Kritik übte der Aussenminister an den Sanktionen der USA gegen den grossen Telekom-Anbieter ZTE und drei andere chinesische Firmen, die aus US-Sicht wissentlich gegen amerikanische Beschränkungen für die Lieferung von US-Technologie an den Iran verstossen haben. Das sei «nicht der richtige Ansatz» im Umgang mit Wirtschafts- und Handelsstreitigkeiten, sagte Wang Yi.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat angekündigt, «in Kürze» einen neuen Atomwaffentest abzuhalten. Neben ... mehr lesen
Kim Jong Un.
Seoul - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat neue Atomwaffentests ... mehr lesen
Seoul - Nordkorea kann nach eigenen Angaben einen einheitlichen Typ von Atomsprengköpfen bauen, die auf ballistischen Raketen ... mehr lesen
Seoul - Zum Beginn der bisher grössten Militärmanöver der USA mit ... mehr lesen
New York - Als Reaktion auf die jüngsten Provokationen Pjöngjangs hat der UNO-Sicherheitsrat am Mittwoch neue ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der...
Artikel erinnert stark an die "Gelbe Gefahr" Problematik. Derweil steht auf der Jeans immer noch "Made in China". Wann hat Europa die letzten Jeans oder Schuhe in nennenswerten Massen produziert. 1960 oder 1970? Genau da bewegt sich China. Welche internationale Marken hat den China?
Industrie 4.0 ist eine Luftnummer und für China ein unerreichbares know how. Gerade erst hat Foxconn den Einsatz von Industrierobotern verkündet. Also auf dem Niveau wo Europa 1970 war. Dazu passt auch die Umweltproblematik.
Man muss jetzt nur aufpassen, dass niemand erläutert, dass sich auf einmal Europas unmittelbaren Interessen vom Hindukusch nach China verlagern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Raketentest in Nordkorea fehlgeschlagen Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach südkoreanischen Angaben ...
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus Nordkorea am Freitagmorgen Warnschüsse ab. mehr lesen  
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
«Verantwortungsvoller Atomstaat» Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten