China
China kündigt schärfere Gesetze gegen Umweltsünder an
publiziert: Sonntag, 9. Mrz 2014 / 15:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Mrz 2014 / 07:01 Uhr
Umweltverschmutzung in China: Bisherige Massnahmen etwa im Kampf gegen Smog und belastetes Trinkwasser brachten keine durchschlagenden Erfolge.
Umweltverschmutzung in China: Bisherige Massnahmen etwa im Kampf gegen Smog und belastetes Trinkwasser brachten keine durchschlagenden Erfolge.

Peking - Angesichts ausbleibender Erfolge im Kampf gegen die massive Luft- und Wasserverschmutzung will die chinesische Regierung die Umweltschutzgesetze verschärfen. Künftig sollen Umweltsünder für den von ihnen verursachten Schaden zur Rechenschaft gezogen werden und finanziell dafür aufkommen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus einem Papier des einflussreichen Politbüros hervor, das am Sonntag veröffentlicht wurde. Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt.

Bislang hat das Umweltministerium kaum Befugnisse, um gegen Verschmutzer vorzugehen. Der von Ministerpräsident Li Keqiang kürzlich ausgerufene «Krieg gegen die Umweltverschmutzung» ist nach Ansicht von Kritikern deshalb auch kaum mehr als ein Lippenbekenntnis.

Bisherige Massnahmen etwa im Kampf gegen Smog und belastetes Trinkwasser brachten keine durchschlagenden Erfolge, auch weil lokale Behörden Vorschriften schlichtweg nicht umsetzen. Von 74 überprüften Städten hätten gerade einmal drei im vergangenen Jahr die von der Regierung vorgegeben Standards erfüllt, sagte der stellvertretende Umweltminister Wu Xiaoqing am Samstag am Rande des Volkskongresses in Peking.

«Umweltverschmutzung ist Preis für Wachstum»

Die Umweltverschmutzung wird für China zu einem immer grösseren Problem, das die Wirtschaft belastet und für zunehmende Unruhe in der Bevölkerung sorgt. Viele Menschen leiden unter immer wieder auftretenden gesundheitsgefährdendem Smog in Industriezentren wie Peking und Produktionsmetropolen wie Shanghai.

Auch müssen Fabriken deshalb immer wieder vorübergehend ihre Produktion drosseln. Am Sonntag testete China staatlichen Medien zufolge eine Drohne, um mit Hilfe chemischer Stoffe Smog aufzulösen.

Die Probleme liessen sich nur lösen, wenn China seine Wirtschaft anders als bisher entwickle, sagte Wu. Die Verschmutzung sei der Preis für den Wachstumskurs. «Und dieser Preis ist hoch, er ist gewaltig», räumte Wu ein.

Eine strengere Kontrolle sowie verschärfte Gesetze sollten Verstösse teurer machen und sicherstellen, dass die Verursacher auch zahlen müssten. Bereits im Februar war aus dem Umfeld der Regierung zu vernehmen, dass das Umweltministerium künftig mehr Macht erhalten soll und die Aufseher Betriebe bei wiederholten Verstössen schliessen können.

 

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Columbus - Chinesische Online-Aktivisten haben in Sachen Verbesserung der ... mehr lesen
Atemmasken: Luftverpestung in China als Begleiter.
Achtens Asien Pekings Gesundheitsbehörden schlagen zu. Wegen «Umweltverschmutzung» und «Lebensmittelsicherheit» wird Essen ... mehr lesen
Rauch von Uigurischen Lammspiesschen: Himmlischer Duft oder stinkt das zum Himmel?
Der Smog macht eine klare Sicht in Peking unmöglich.
Peking - Starker Smog raubt den ... mehr lesen
Peking - Feinstaub hat nach dem ... mehr lesen
Smog über Peking.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Chinas Städte hinken bei der Bekämpfung der extremen ... mehr lesen
China: Viele Menschen leiden unter immer wieder auftretenden gesundheitsgefährdenden Smog in Industriezentren wie Peking und Produktionsmetropolen wie Shanghai (Bild).
Der Smog ist wieder nach Peking zurückgekehrt. (Archivbild)
Peking - Nach einem kurzen Aufatmen ... mehr lesen
Peking - Verheerender Smog raubt ... mehr lesen
Nein, kein Nebel.
Eine scheinbar nie endende Smogwolke über Peking. (Archivbild)
Peking - Wegen schwerer Luftverschmutzung haben die Behörden für rund 400 Millionen Chinesen die zweithöchste Smog-Alarmstufe «Orange» ausgerufen. Die Schadstoffbelastung in den meisten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen ... mehr lesen  
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 18°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Genf 18°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
Lugano 22°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten