China reglementiert News-Seiten
publiziert: Dienstag, 27. Sep 2005 / 08:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Sep 2005 / 16:45 Uhr

In China unterliegen die Inhalte von News-Seiten im Internet jetzt Vorschriften, die die freie Berichterstattung klar reglementieren.

In China gibt es 2 Mio. Internet-Cafés.
In China gibt es 2 Mio. Internet-Cafés.
11 Meldungen im Zusammenhang
«Der Staat verbietet die Verbreitung von Nachrichten, die der nationalen Sicherheit und dem öffentlichen Interesse zuwider laufen», meldete die Nachrichtenagentur Xinhua. Die neuen Regeln würden mit sofortiger Wirkung in Kraft treten.

Internet gefiltert und zensiert

Betreiber von Nachrichten-Seiten in China müssen sich jetzt bei den Behörden registrieren und brauchen eine offizielle Erlaubnis, um News-Seiten im Internet betreiben zu dürfen.

Die chinesischen Behörden verfügen über eine schlagkräftige Cyber-Polizei, die dem verordneten Konsens entgegenstehende Meinungen in Internet-Blogs und Foren umgehend ausfindig macht und entfernt. Private Non-Profit-Internetseiten wie persönliche Webseiten oder Blogs wurden über einen Regel-Katalog schon früher in diesem Jahr registrierungpflichtig gemacht.

Internet in China ist mit dem uns bekannten Medium des weltweiten, offenen Web nicht vergleichbar. Im Reich der Mitte boomt zwar, von staatlicher Seite gefördert, das Internet: Geschätzte 134 Millionen Internet-Anschlüsse, davon fast ein viertel Breitband-Anschlüsse, soll es bis zum Ende des Jahres in China geben.

Zudem gibt es landesweit über 2 Millionen Internet-Cafés. Doch was die chinesischen Nutzer von weltweiten Netz sehen ist hochgradig gefiltert, zensiert und alle Bewegungen der Nutzer im Netz werden peinlich genau beobachtet.

Strenge Selbstzensur

Ein Bericht von Reporter ohne Grenzen, die China zum «World Champion» der Internet-Zensur küren, beschreibt die Lage: «China ist eines der wenigen Länder, die es geschafft haben alles Material, das das Regime kritisiert, auszuschliessen und gleichzeitig die Internet-Infrastruktur massiv aufzubauen.»

Die chinesische Regierung habe frühzeitig erkannt, dass sie das Internet braucht, um im globalen Handel mitmischen zu können, und habe deshalb beschlossen, das Medium unter Kontrolle zu bringen. Dies wäre auch gelungen, «mit einem cleveren Mix von Investition, Technologie und Diplomatie.»

Amerikanische und internationale Unternehmen, die im chinesischen Internet-Wachstumsmarkt mitverdienen wollen, müssen nach den dortigen Regeln spielen. Die chinesische Google-Version schaltet ab, wenn nach verbotenen Wörten wie «Falun Gong» gesucht wird, und Yahoo! gab Anfang September vertrauliche E-Mails eines chinesischen Journalisten den Behörden preis, woraufhin der Journalist inhaftiert wurde.

Die boomenden chinesischen Internet-Contentanbieter üben strenge Selbstzensur - nur so bleiben sie im lukrativen Geschäft.

(bsk/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Die staatliche Zensur im ... mehr lesen
China gehört zu den Staaten mit Internetzensur.
London - Die britische Journalistengewerkschaft NUJ hat ihre 40 000 Mitglieder aufgefordert, den Internet-Konzern Yahoo zu boykottieren. mehr lesen 
Peking - China hat seine strenge ... mehr lesen
China will das Internet nicht komplett freigeben.
Yahoo sei nicht klar gewesen, aus welchem Grunde sich die Behörden nach Li erkundigten.
Peking - Der US-Internetkonzern ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
San Francisco - Google, der weltweit führende Betreiber von Internet-Suchmaschinen akzeptiert die Zensur in China. mehr lesen 
Wien - Nordkorea, Eritrea und ... mehr lesen
Die USA sind auf Platz 44 abgerutscht.
Die staatliche China Telecom blockiert erstmals die Nutzung von Internettelefonie mit dem freien Software-Client Skype. mehr lesen 
Chinesische Medienleute unterliegen harten Repressionen. (Bild: Archiv)
Lausanne – Die Organisation ... mehr lesen
Die chinesische Regierung hat ... mehr lesen
Internet-Cafés in China müssen mindestens 200 Meter von Grund- und Mittelschulen entfernt sein und über Nacht schließen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
firmen.ch neu mit nützlichen Covid-19 Informationen.
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten ... mehr lesen  
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten