Terrorabwehr
China testet erfolgreich Anti-Drohnen-Laser
publiziert: Montag, 3. Nov 2014 / 12:23 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Nov 2014 / 12:44 Uhr
Das System soll verstärkt zur Terrorabwehr eingesetzt werden. (Symbolbild)
Das System soll verstärkt zur Terrorabwehr eingesetzt werden. (Symbolbild)

China hat erfolgreich ein selbst entwickeltes Laser-Abwehrsystem getestet, das zum Abschuss tief fliegender Drohnen gedacht ist.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Von der entwicklungsbeteiligten China Academy of Engineering Physics (CAEP) veröffentlichten Daten zufolge kann das Laser-Geschütz kleine unbemannte Fluggeräte in einem Umkreis von zwei Kilometern eliminieren.

Grosses Sicherheitsbedürfnis

Der Abschuss erfolgt innerhalb von fünf Sekunden, nachdem ein Ziel geortet wurde. Das System soll demnach dem Schutz von Terror und städtischen Grossveranstaltungen dienen. Kompakte Drohnen gewinnen immer mehr an Bedeutung für Spionage- und Aufklärungszwecke, was auch der chinesischen Regierung kopfzerbrechen bereitet. Das neue System soll Fluggeräte abschiessen, die mit weniger als 50 Metern pro Sekunde in Höhen von etwa 500 Metern fliegen.

«Solche Drohnen abzufangen, ist normalerweise Aufgabe von Scharfschützen und Hubschraubern, aber ihre Erfolgsrate ist nicht hoch und mangelnde Genauigkeit kann zu ungewollten Schäden führen», zitiert die Xinhua Yi Jinsong, Manager bei der Jiuyuan Hi-Tech Equipment Corp. Yi verweist darauf, dass unbemannte Drohnen relativ billig und leicht zu nutzen seien, was sie für Terroristen attraktiv mache. China unterstreicht sein Sicherheitsbedürfnis, das der Westen nachfühlen kann - immerhin gab es auch aus Frankreich Berichte, dass unbekannte Drohnen Atomkraftwerke überflogen haben.

Spionage-Drohnen kaltstellen

Auch «unerlaubte Kartierungs-Aktivitäten» könnten laut den chinesischen Behörden eine Gefahr für die zivile wie auch militärische Luftfahrt darstellen. Es steht dabei zu vermuten, dass die Volksrepublik auch Spionage-Drohnen ins Visier nehmen will, wie sie die U.S. Navy auch von U-Booten vor der Küste starten kann.

Das Drohnen-Abwehr-Lasersystem wird der Xinhua zufolge auf Fahrzeugen transportiert oder direkt installiert. Es soll beispielsweise bei Grossereignissen im urbanen Raum einen Beitrag zur Sicherheit leisten. Dem CAEP zufolge hat das Gerät in Tests mit über 30 Drohnen die sagenhafte Erfolgsrate von 100 Prozent erreicht. Die Forschungseinrichtung arbeitet nach eigenen Angaben bereits an Lasergeschützen mit grösserer Reichweite und Durchschlagskraft.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kollam - Der indische Sicherheitsspezialist Rahul Sasi hat den laut seinem Blog ersten Backdoor-Angriff für Flugdrohnen entwickelt. ... mehr lesen
Noch sind einfachere Technologien im Einsatz.
Harbin - Während die Dreharbeiten zum neuen James-Bond-Streifen «Spectre» derzeit in Österreich auf Hochtouren laufen, ... mehr lesen
Obwohl Smartphones und Tablets mittlerweile zu Alltagsgegenständen zählen, sind 2014 andere aufstrebende Technologien stärker ... mehr lesen
Amazon-Zustelldrohne: Sie darf noch nicht im Alltag fliegen.
Washington - Das U.S. Naval Research Laboratory (NRL) hat den ersten erfolgreichen Start einer Flugdrohne von einem ... mehr lesen
Drohen werden immer wichtiger für die Kreigsführung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten