Mehr Geld für die UNO
China verspricht Besserung bei Menschenrechten
publiziert: Dienstag, 22. Okt 2013 / 15:12 Uhr
Der Schutz der Menschenrechte sei Peking sehr wichtig, allerdings nur bei guter wirtschaftlicher Lage.
Der Schutz der Menschenrechte sei Peking sehr wichtig, allerdings nur bei guter wirtschaftlicher Lage.

Genf - China möchte erneut in den UNO-Menschenrechtsrat gewählt werden. Dafür versprach Peking der UNO jetzt Besserung und mehr Geld - und bat zugleich um mehr Verständnis für seine Probleme.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Land stehe «bei der Förderung und dem Schutz der Menschenrechte noch vor grossen Schwierigkeiten und Herausforderungen», erklärte der Sonderbeauftragte des chinesischen Aussenministeriums Wu Hailong am Dienstag vor dem UNO-Menschenrechtsrat in Genf.

Vor dem Hintergrund der Bewerbung Pekings um eine erneute Mitgliedschaft in dem 47 Staaten umfassenden Gremium kündigte der Gesandte höhere finanzielle Beiträge für den Rat an.

China werde die jährlichen Zuwendungen zur Finanzierung von Menschenrechtsaktivitäten der UNO von 50'000 auf 800'000 Dollar steigern. Über die Kandidatur entscheidet im November die UNO-Vollversammlung in New York.

In Genf musste sich Peking jetzt einer für alle 193 UNO-Mitgliedsstaaten im Abstand von zwei Jahren obligatorischen Überprüfung der Menschenrechtslage stellen. Der Regierungsvertreter erklärte, die politischen Rechte der Chinesen seien heute besser gewährleistet als früher, Bemühungen um ein transparentes Justizwesen seien verstärkt worden.

Menschenrechte und Wirtschaft

Der Schutz der Menschenrechte sei Peking sehr wichtig, aber Voraussetzung dafür sei eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung. Diese habe für China «Top-Priorität».

Als ein grosses Entwicklungsland mit 1,3 Milliarden Einwohnern und 56 verschiedenen ethnischen Gruppen sowie Millionen von Menschen, die immer noch in Armut lebten, stehe China noch am Anfang seiner Industrialisierung, erklärte Wu Hailong.

Dennoch müsse es jedes Jahr für sieben Millionen Universitätsabsolventen und 25 Millionen weitere Menschen Jobs schaffen. Die Bedingungen, unter denen China die Menschenrechte fördern und schützen wolle, seien sehr kompliziert.

Zweifel an Pekings Angaben

Dennoch habe Peking demokratische Reformen vorangebracht, das Rechtssystem sei gestärkt und transparenter gemacht worden, sagte der Sonderbeauftragte. «Die politischen Rechte der chinesischen Bürger werden besser gewährleistet.» Zugleich erklärte er, China garantiere Meinungsfreiheit im Internet «in Übereinstimmung mit dem Gesetz».

Bei der Anhörung machten UNO-Diplomaten mehrerer Länder jedoch Zweifel an den offiziellen Pekinger Angaben deutlich. Unter anderem die USA und Grossbritannien wiesen auf sich häufende Berichte über Repressalien gegen Menschenrechtsaktivisten hin.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) warf Peking Heuchelei vor: «China ist gut, wenn es um die Unterzeichnung von Menschenrechtsabkommen geht, aber schrecklich, wenn es um deren Verwirklichung geht», sagte die China-Direktorin von HRW, Sophie Richardson.

Schwere Vorwürfe

Ähnlich wie andere Nichtregierungsorganisationen erklärte HRW, China würde trotz anderslautender Beteuerungen weiter Oppositionelle schikanieren, willkürlich festnehmen und sogar foltern.

Zudem gebe es erhebliche Restriktionen für die Medien und die Internetnutzung. Die Völker der Tibeter und der Uiguren seien schweren Verletzungen ihrer Menschenrechte ausgesetzt.

UNO-Experten warfen China vor, Aktivisten gezielt daran zu hindern, dem UNO-Menschenrechtsrat über Missstände in ihrer Heimat zu berichten.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
2011 hatte China empört auf die Begegnung der beiden reagiert.
Die Karte zeigt die weltweite Verteilung.
Sydney - Mehr als 29 Millionen ... mehr lesen
Achtens Asien Im Rausche des arabischen Frühlings orteten Zeitungs-Kommentatoren, Trend-Forscher und Asien-Experten grosses ... mehr lesen
Politkwissenschaftler Francis Fukuyama: Sein «Ende der Geschichte fand nicht statt und schon gar nicht in China.
Ein «beunruhigender Trend» sei die Verfolgung von Familienangehörigen von Dissidenten: Prominenteste Beispiele sind Liu Xia, die seit 2010 unter Hausarrest stehende Frau des inhaftierten Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo (Bild).
Peking - Chinas Staatssicherheit geht weiter mit harter Hand gegen kritische Bürgerrechtler vor. In den vergangenen Wochen konzentrierten sich die Behörden auf Mitglieder der «Bewegung der ... mehr lesen
Peking - Bundespräsident Ueli Maurer ist am Mittwoch zu seinem offiziellen Besuch in China eingetroffen. Kurz nach der Ankunft ... mehr lesen
Bundespräsident Ueli Maurer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Erstmals seit 17 Jahren hat China das Verbot von Bildern des Dalai Lamas ... mehr lesen
Chinesische Behörden erlauben offenbar wieder Bilder des Dalai Lama in Tibet. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 16°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 16°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten