China verteidigt strenge Zensur des Internets
publiziert: Mittwoch, 15. Feb 2006 / 07:09 Uhr

Peking - China hat seine strenge Zensur des Internets verteidigt.

China will das Internet nicht komplett freigeben.
China will das Internet nicht komplett freigeben.
6 Meldungen im Zusammenhang
Nur «sehr wenige» ausländische Webseiten, deren Inhalte mit «Pornografie oder Terrorismus» zu tun hätten, seien blockiert, sagte der Vizechef des Internetbüros beim Staatsrat. Liu Zhengrong reagierte damit auf internationale Kritik, dass viele Webseiten wie die der britischen Radio- und Fernsehgesellschaft BBC, der «Stimme Amerikas» (VOA) oder von Menschenrechtsgruppen von China aus gesperrt sind.

Die Tageszeitung «China Daily» zitierte den hohen Beamten ferner mit den Worten, Chinas Vorschriften stimmten mit internationaler Praxis überein. Er bestritt die Inhaftierung von «Cyber-Dissidenten»: «Niemand in China ist inhaftiert worden, nur weil er oder sie im Internet etwas gesagt haben.»

Internetunternehmen mit Selbstzensur

Die ungewöhnliche Rechtfertigung des Beamten zielte offenbar auf die Anhörung im US-Kongress, zu der an diesem Mittwoch in Washington die grossen Internetunternehmen Cisco, Google, Yahoo und Microsoft vorgeladen sind.

Scharfe Kritik und Empörung hatten die Selbstzensur der Unternehmen in ihren chinesischen Suchmaschinen, ihre Hilfe beim Filtern von politisch unliebsamen Inhalten sowie die Herausgabe von persönlichen Daten und E-Mails zur Verfolgung von Bürgerrechtlern ausgelöst.

China zweitgrösster Internetmarkt der Welt

Mit rund 110 Millionen Nutzern ist China nach den USA heute schon der zweitgrösste Internetmarkt der Welt. Jeden Tag kommen 20 000 neue Nutzer hinzu. Der Sprecher des Aussenministeriums, Liu Jianchao, sagte: «Es gibt schädliche und illegale Inhalte im Internet, die die gesunde Entwicklung junger Leute schädigen.»

Verschiedene Länder hätten unterschiedliche Vorschriften. China wolle «unmoralische und schädliche Inhalte» begrenzen, sagte der Sprecher.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Das Internetunternehmen ... mehr lesen
Google CEO Eric E. Schmidt:: «Wir haben keine Alternative».
Yahoo sei nicht klar gewesen, aus welchem Grunde sich die Behörden nach Li erkundigten.
Peking - Der US-Internetkonzern ... mehr lesen
San Francisco - Google, der weltweit führende Betreiber von Internet-Suchmaschinen akzeptiert die Zensur in China. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
In China unterliegen die Inhalte von ... mehr lesen
In China gibt es 2 Mio. Internet-Cafés.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten