China will gegen Spam vorgehen
publiziert: Freitag, 24. Feb 2006 / 13:56 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Feb 2006 / 21:35 Uhr

Das chinesische Informationsministerium plant eine neue Antispam-Gesetzgebung und hat ein Antispam-Zentrum als Anlaufstelle für Beschwerden eingerichtet.

Fast ein Viertel aller Spam-Mails kommen aus China.
Fast ein Viertel aller Spam-Mails kommen aus China.
1 Meldung im Zusammenhang
China will verstärkt gegen Spam vorgehen. Das chinesische Informationsministerium plant eine neue Antispam-Gesetzgebung und hat ein Antispam-Zentrum als Anlaufstelle für Beschwerden eingerichtet.

Die chinesische Antispam-Initiative werde am 30. März offiziell gestartet, meldet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Die neue Gesetzgebung beinhalte schärfere Maßstäbe für die Zulassung von E-Mail-Providern, Spammern drohen Geldstrafen von bis zu 3 000 Euro und Internet-Provider, die Spam versenden, riskieren künftig ihre Lizenz, berichtet Xinhua weiter. In China gibt es 17 000 zugelassene Telekom-Betreiber und zum Ende des vergangenen Jahres nutzten 110 Millionen Chinesen das Internet.

Schlechter Ruf

China hat in Sachen Spam einen schlechten Ruf. 22,3 Prozent aller Spam-Mails in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres wurden von China aus versandt.

Nur die USA mit 24,5 Prozent die Spam-Nation Nummer eins liegt beim weltweiten Spam-Versand noch vor China. Diese Zahlen veröffentlichte das Sicherheitsunternehmen Sophos.

China gilt zudem als Weltmarktführer beim Hosting von Spam-Webseiten über die der eigentliche Umsatz der Spammer generiert wird. Kritiker haben der chinesischen Regierung in der Vergangenheit wiederholt vorgeworfen, sie stehe der Spam-Plage gleichgültig gegenüber und die chinesischen Service-Provider würden das Treiben der Spammer mitwissend dulden und so China zum sicheren Hafen für Spammer machen.

«Das wird nicht viel bringen»

Spam-Experten bezweifeln, dass die chinesische Antispam-Initiative viel ausrichten wird. Die professionellen Spammer würden sich so leicht nicht abschrecken lassen und zudem sei der Schritt längst überfällig, kritisierte Richard Cox von der Antispam-Initiative Spamhaus die chinesischen Pläne.

«Das wird nicht viel bringen», sagte Cox. Die China Telecom immerhin habe tatsächlich Schritte unternommen, die Spam-Flut einzudämmen, räumte der Spam-Experte ein.

Schwelle von 400 Millionen Mobilfunk-Nutzern überschritten

Xinhua teilt in einer weiteren Meldung mit, dass China im Februar die Schwelle von 400 Millionen Mobilfunk-Nutzern überschritten habe. Nach Angaben des chinesischen Informationsministeriums lag zum Ende Januar die Zahl der chinesischen Mobilfunk-Nutzer bei 398 Millionen. Im Januar waren 5,37 Millionen neue Mobilfunk-Kunden hinzugekommen.

Schon im Oktober 2003 überflügelte in China die Zahl der Mobilfunk-Verträge die Zahl der Festnetz-Anschlüsse. Das Land hat seit 2001 die meisten Mobilfunk-Nutzer im weltweiten Vergleich. Chinas Telekom-Industrie wuchs im Januar um 10,8 Prozent und erreichte im ersten Monat des Jahres einen Gesamtumsatz von 5,78 Milliarden Euro.

(Christian Horn, teltarif.de)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 ... mehr lesen  
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten