China zensiert Online-Kartendienste
publiziert: Donnerstag, 27. Mrz 2008 / 16:08 Uhr

Peking - Angesichts der internationalen Proteste gegen das rigorose Vorgehen der chinesischen Regierung im Tibet-Konflikt, ergreift diese weitere Massnahmen, um den eigenen Propagandaapparat auszubauen.

Es wurde sogar eine Hotline eingerichtet, um nicht-staatskonforme Webseiten melden zu können.
Es wurde sogar eine Hotline eingerichtet, um nicht-staatskonforme Webseiten melden zu können.
5 Meldungen im Zusammenhang
So werden künftig, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua bekannt gab, jene Betreiber von einheimischen Homepages kontrolliert, die Landkarten bzw. Kartendienste des chinesischen Territoriums anbieten. Die Behörden werden gegen Website-Besitzer vorgehen, die Taiwan als «eigenständiges Land» darstellen.

Darüber hinaus soll die Nutzung internationaler Angebote dieser Art, darunter die mit Satellitenbildern arbeitenden Google Maps oder auch Microsoft Virtual Earth, unterbunden werden.

Mit den Massnahmen kann die Gleichschaltung der chinesischen Bevölkerung an Nachrichten und Informationen vorangetrieben werden. Die Kontrollen betreffen Regierungsangaben zufolge auch Karten mit «falsch verlaufenden Landesgrenzen», so Min Yiren, stellvertretender Direktor des Staatlichen Amts für Kartografie und Vermessung.

Den Aussagen zufolge würden bei einigen der betroffenen Dienste «wichtige Inseln» fehlen. China beansprucht etwa die Diaoyu-Inseln, die South-China-Islands oder die Insel Chiwei für sich. «Einige Webseiten veröffentlichen kritische geographische Informationen, die Staatsgeheimnisse verraten und die nationale Sicherheit gefährden könnten», begründet Yiren die Zensurmassnahmen.

Bis zu 10'000 betroffene Kartendienste

Die Betreiber der Websites werden bestraft und dazu aufgefordert, Korrekturen an den Karten vorzunehmen. Derzeit gebe es in China bis zu 10'000 betroffene Kartendienste, der Grossteil verfüge über keine Genehmigung. An der Jagd auf die Anbieter beteiligen sich ganze acht Behörden, darunter auch das Aussen- und das Informationsministerium.

Die Bevölkerung wurde zur Bespitzelung aufgerufen. Eine eigene Hotline wurde eingerichtet, um nicht-staatskonforme Webseiten melden zu können. An das Ausland erging eine Warnung, sich an der Erstellung und Veröffentlichung von Online-Kartenmaterial zu beteiligen.

Entsprechende Projekte müssen von der Regierung genehmigt sein und man müsse eine Überwachung von Lokalbehörden akzeptieren. Darüber hinaus wurden vom Staatlichen Amt für Kartografie und Vermessung zur Verwendung von Kartenmaterial 418 «korrekte» China- und Welt-Karten zur Kontrolle und zum Download zur Verfügung gestellt.

(smw/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der Dalai Lama hat in einem ... mehr lesen
Die Olympischen Spiele in Peking wolle er nicht behindern, betonte der Dalai Lama.
Auch in Nepal kam es zu Festnahmen. (Archivbild)
Peking - In der nepalesischen ... mehr lesen
Das Westschweizer Fernseh-Team filmte die Aussenmauer der diplomatischen Mission Chinas - mit der Aufschrift «Tibet - chinesische Mörder». (Symbolbild)
Wachpersonal der chinesischen ... mehr lesen
Berlin/Köln/Peking - Nach Kritik aus ... mehr lesen
In Tibet herrscht Zensur, Medien haben Probleme, ihre Zuschauer mit korrekten Bildeindrücken zu versorgen.
Westliche Propaganda
mir wird fast übel wenn ich disen artikel lese....

bei allem was die CKP auch falsch gemacht hat, wie falsch die Tibet und Taiwan Politik Chinas auch immer sein mag, aber die westliche Medien benehmen sich keinen scheissdreck besser. Da werden hauffenweise unwahrheiten und propagandistische Anti-China Formulierungen publiziert, ich muss kotzen...

Da ich selber viel in China bin und mein Freundesnetzwerk in China und Taiwan habe, ist es für mich recht einfach, mich über die Sachverhalte zu informieren.
Bespitzelungsaufrufe gibt es nicht zumindest nicht in der masse und viele westliche Websiten sind ganz normal erreichbar. Vielleicht wäre mal ein Beweisstück klärend?

Naja, mache sich doch jeder sein eigenes Bild...

Und wenn behauptet wird die Medien in China seien Zensuriert, seid Euch gewiss hierzulande auch. Jedenfalls kann hierzulande jeder Journalist seinen Geistigen Müll nach seinem eigenen Gusto und Laune Publizieren, überprüfen kanns ja eh keiner..

Da schreibt der Kolumnist Peter Achten aus Peking mal etwas gemässigtes und der Realität entsprechendes und schon wird er von den Lammfrommen Schweizern mit üblen Beschimpfungen und sogar Morddrohungen bekackt.

Wir Europäer sollten uns was schämen...

Zaijian
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Musikerin darf ihre Gigs in Guangzhou und Shanghai nicht spielen  Selena Gomez (23) darf aufgrund ihrer Verbindung zum Dalai Lama (80) in China nicht mehr auftreten. mehr lesen 
Tschechien - China  Prag - In betont herzlicher Atmosphäre ist der dreitägige offizielle Besuch des chinesischen Präsidenten in ... mehr lesen  
Selbstmord aus Protest  Dharamsala - Hunderte Menschen haben am Sonntag in Indien an der Beisetzung eines tibetischen Jugendlichen teilgenommen. Dieser hatte sich am Donnerstag aus Protest gegen die chinesische Kontrolle über seine Heimat selbst angezündet. Er starb an einem Herzstillstand. mehr lesen  
Prinz Charles weicht den chinesischen Staatsoberhäuptern aus.
Staatsbankett in London  London - Der britische Prinz Charles wird kommende Woche nicht an einem Staatsbankett mit dem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten