Chinas Präsident reist ins Erdbebengebiet
publiziert: Freitag, 16. Mai 2008 / 06:57 Uhr

Peking - Chinas Präsident Hu Jintao ist in die vom schweren Erdbeben am Montag heimgesuchte Provinz Sichuan abgeflogen. Er will sich vor Ort ein Bild von der Katastrophe machen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

Hu Jintao will sich selbst ein Bild vor Ort machen. (Archivbild)
Hu Jintao will sich selbst ein Bild vor Ort machen. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Hu will laut dem Bericht den Opfern des Erdbebens seine Unterstützung zusichern, sich über den Gang der Rettungs- und Bergungsarbeiten informieren und vor Ort Soldaten und Mediziner besuchen. Welche Orte der Präsident besuchen wollte, wurde nicht mitgeteilt.

Vier Tage nach dem Erdbeben steigt im Katastrophengebiet die Seuchengefahr.

Ministerpräsident Wen Jiabao mahnte, dem Ausbruch von Epidemien besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Ein hoher Parteifunktionär der schwer betroffenen Präfektur Aba sagte, die hohen Temperaturen beschleunigten die Zersetzung der Leichen.

Über 50'000 Tote

Die Toten lägen am Boden und schlechter Geruch liege bereits in der Luft, sagte der Funktionär nach einem Besuch im schwer zerstörten Ort Yingxiu. «Wir brauchen dringend Leichensäcke.»

Die chinesische Regierung rechnete am Donnerstag mit mehr als 50'000 Erdbeben-Toten. Noch immer werden in der Unglücksregion zehntausende Menschen vermisst.

Zudem sind an über 400 Staubecken im Land Sicherheitsprobleme aufgetreten.

Dies habe eine Überprüfung von Wasserspeichern, Wasserkraftwerken und Dämmen in fünf Provinzen ergeben, berichtete das staatliche chinesische Fernsehen.

China akzeptierte erstmals ausländische Hilfe bei der Bergung der zahlreichen Erdbebenopfer. Am Freitag erreichte eine 60-köpfige Helfergruppe aus Japan die Provinz Sichuan. Südkorea kündigte an, am Freitag eine 44-köpfige Rettungstruppe nach China zu schicken.

(rr/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Die Nerven der Menschen ... mehr lesen
32'000 Menschen werden noch immer vermisst.
Die Regierung geht von über 50'000 Todesopfern aus.
Peking - Chinas Präsident Hu Jintao ... mehr lesen
Drastische Bilder der Toten und der ... mehr lesen
Jaime Florcruz ist CNN Bürochef in Peking. Er berichtet über die Auswirkungen des Erdbebens in China.
Peking - Die chinesische Regierung rechnet mit mehr als 50'000 Erdbeben-Toten. Das berichteten die staatlichen Medien. China war am Montag von einem Erdbeben der Stärke 7,9 auf der Richter-Skala erschüttert worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Die Zahl der offiziell ... mehr lesen
Die Opferzahlen dürften wohl weiter zunehmen.
Man braucht eine Einladung von China, um in das Land zu kommen.
Bern - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Peking - Beim schlimmsten Erdbeben in China seit 32 Jahren sind am Montag ... mehr lesen
In Shanghai wurden die Büros evakuiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoss in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 7°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten