Chinese Mo Yan erhält Nobelpreis für Literatur
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 13:33 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 18:17 Uhr
Vom Bauernsohn zum Nobelpreisträger.
Vom Bauernsohn zum Nobelpreisträger.

Stockholm - Der chinesische Autor Mo Yan erhält den Literaturnobelpreis 2012. Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Donnerstagmittag in Stockholm bekannt. Die Auszeichnung ist mit 8 Millionen Kronen (1,123 Millionen Franken) dotiert.

Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NobelpreisNobelpreis
Der Repräsentant des magischen Realismus war im Vorfeld als Mitfavorit gehandelt worden, weil das Nobel-Komitee durch die Vergabe an den staatstreuen Schriftsteller Konflikte mit Peking besänftigen könnte.

Unter den Buchmachern hatte der japanische Romancier Haruki Murakami als Hauptfavorit für den wichtigsten Literaturpreis der Welt gegolten. Aus den USA durften sich wie jedes Jahr Philip Roth und Bob Dylan Hoffnung machen.

Bauernsohn

Der 57-jährige Mo kam als Bauernsohn auf die Welt und arbeitete während der Kulturrevolution in der Fabrik. Zu schreiben begann er während seines Militärdiensts in der Volksbefreiungsarmee.

1984 begann er, an der Literaturabteilung der Kulturakademie der Armee zu unterrichten. 1986 schloss er das Studium an der Kunsthochschule der Volksbefreiungsarmee ab.

Der literarische Durchbruch gelang ihm 1987 mit der Veröffentlichung des Novellenzyklus' «Die rote Sorghumhirse», der als «Das rote Kornfeld» im deutschsprachigen Raum bekannt wurde.

Gemischte Reaktionen in China

In China sind die Reaktionen auf die Ehrung von Mo Yan mit dem Literaturnobelpreis sehr gemischt ausgefallen. Während das Staatsfernsehen jubelnde Sondersendungen schaltete, warfen regierungskritische Intellektuelle Mo mangelndes Rückgrat vor.

Der Autor und Blogger Han Han sagte der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in Peking, die Auszeichnung sei «eine Ehre für chinesische Schriftsteller». Der chinesische Autor und Bürgerrechtler Yu Jie übte hingegen scharfe Kritik.

«Ich denke, der Nobelpreis sollte an niemanden verliehen werden, der Mao Tsetung lobt, egal wie populär sein Werk ist», schrieb Yu Jie, der in diesem Jahr in die USA emigriert war, auf der Webseite des internationalen Pen-Clubs.

Er verwies darauf, dass Mo Yan bei der Frankfurter Buchmesse mit der offiziellen chinesischen Delegation 2009 den Saal verlassen habe, als regimekritische Autoren an einem Forum teilnehmen wollten. «Das hat gezeigt, dass seine erste Rolle nicht die eines unabhängigen Schriftstellers ist, sondern die eines Schreibers der chinesischen Kommunistischen Partei.»

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der chinesische Literaturnobelpreisträger Mo Yan hat die Kritik an seiner politischen Rolle in China als ... mehr lesen
Mo Yan steht in der Kritik.
Achtens Asien Das literarische Universum Chinas ist im Westen seit der Verleihung des Literatur-Nobelpreises und des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels etwas bekannter als zuvor. Leider wurden die Preisträger Mo Yan und Liao Yiwu vor allem von politischen Kommentatoren aber auch in Feuilletons gegeneinander ausgespielt. Hier der «Staats-Schriftsteller», dort der mutige, Freiheit fordernde Dissident. Die Wirklichkeit ist differenzierter. mehr lesen 
Stockholm - Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an Robert Lefkowitz und Brian Kobilka aus den USA. Sie erhalten ... mehr lesen
Nobelpreis an Robert Lefkowitz (l) und Brian Kobilka (r).
Serge Haroche (l.) und David Wineland (r.) sind 2012 mit dem Nobelpreis in Physik ausgezeichnet worden.
Stockholm - Der Nobelpreis für Physik ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stockholm - Der Stammzell-Pionier Shinya Yamanaka empfindet die Verleihung des Medizin-Nobelpreises an ihn als «enorme ... mehr lesen
Die beiden Nobelpreisträger möchten noch intensiver an der Forschung arbeiten.

Nobelpreis

Produkte passend zum Thema
DVD - Wissenschaft
DER NOBEL-PREIS - DVD - Wissenschaft
Genre/Thema: Wissenschaft; Mensch; Körper & Geist; Erde & Universum; T ...
66.-
DVD - Wissenschaft
AUF DER SUCHE NACH DEM GEDÄCHTNIS - DVD - Wissenschaft
Regisseur: Petra Seeger - Genre/Thema: Wissenschaft; Gehirn & Geist; B ...
26.-
DVD - Unterhaltung
ALBERT EINSTEIN - GROSSE GESCHICHTEN 60 - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Georg Schiemann - Actors: Marylu Poolman, Talivaldis Abolin ...
29.-
Nach weiteren Produkten zu "Nobelpreis" suchen
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
Labradorhündin Oraya mit ihrem «Chef» Thomas Amrein.
Labradorhündin Oraya mit ihrem «Chef» Thomas Amrein.
Luzerner Fellnase gewinnt  Luzern - An der diesjährigen Schweizermeisterschaft für Militär- und Diensthundeführer wurde ein Hundeführer der Luzerner Polizei mit seiner Labradorhündin Schweizermeister. 
10. Zurich Film Festival  Zürich - Das Zurich Film Festival (ZFF) ist in vollem Gange, Schauspieler und Regisseure ...
John Malkovich wird ausgezeichnet.
Es kann beginnen!
Sommaruga eröffnet Zurich Film Festival Zürich - Mit 750 geladenen Gästen ist am Donnerstag das 10. Zurich Film Festival eröffnet worden. Bundesrätin Simonetta Sommaruga ...
Stolzer Ritterschlag  Pop-Prinzessin Nicki Minaj (31) jubelt: Sie darf in diesem Jahr die MTV European Music Awards moderieren.  
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten