Uli Siggs Sammlung
«Chinese Whispers»: Das Spiegelbild des modernen Chinas
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 15:24 Uhr
Die Sammlung von Uli Sigg geht anschliessend als Schenkung nach Hong Kong.
Die Sammlung von Uli Sigg geht anschliessend als Schenkung nach Hong Kong.

Bern - Unter dem Titel «Chinese Whispers» zeigen das Kunstmuseum Bern und das Zentrum Paul Klee 150 Werke des Kunstsammlers Uli Sigg. Die Ausstellung, die Einblicke in die chinesische Kunst der letzten 15 Jahre gewährt, öffnet am Donnerstagabend ihre Türen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Begleitet wird die Kunstschau, die bis am 19. Juni zu sehen ist, von einer Gesprächsreihe, in der unter anderen der chinesische Künstler Ai Weiwei und Architekt Jacques Herzog (Herzog & de Meuron) zu Gast sein werden.

Wie die Veranstalter an der Medienkonferenz vom Mittwoch mitteilten, sollen die Besucher erfahren, wie sich die modernen chinesischen Künstler eine Position zwischen Westen und Osten, Fortschritt und Tradition erarbeitet haben, und wie sie den ständigen Balanceakt zwischen der eigenen Identität und dem globalen Kunstbetrieb meistern.

Der Schweizer Kunstsammler Uli Sigg spricht von einer «eigenen Sprache», zu der die chinesischen Künstler seit dem Ende der 1970er Jahre gefunden hätten - «als sie nicht mehr Propagandakunst produzieren mussten». Wie er im Interview mit dem «Blick» ausserdem sagte, habe er sich überhaupt erst nach dieser Entwicklung angefangen, für chinesische Kunst zu interessieren.

Entsprechend dokumentiert «Chinese Whispers», wie die fernöstlichen Kunstschaffenden nach der zaghaften politischen Öffnung in den 1980er Jahren anfingen, sich an modernen Kunstrichtungen des Westens zu orientieren, Versäumtes aufzuholen. Und zwar so lange, bis «die neue Generation» global an vorderster Front mitmischte und dank diesem neuen Selbstbewusstsein auch wieder anfangen konnte, sich der eigenen, künstlerischen Tradition zu besinnen.

Die letzte Reise der Sigg-Sammlung

Nachdem Uli Sigg festgestellt hatte, dass niemand diese Kunst sammelte, beschloss er, «eine Sammlung zeitgenössischer chinesischer Kunst, welche die Transformation des Landes dokumentiert» zu schaffen. Nicht nur das: «Ich beschloss, die Sammlung später in das Land zurückzubringen.»

So wandern die in Bern gezeigten Werke im Frühjahr 2017 in reduzierter Form in das Österreichische Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst in Wien (MAK). Von da aus kommen sie als Schenkung in das neu gegründete M+ Museum for visual culture in Hongkong, das im Jahr 2019 eröffnet werden soll.

Die Sammlung des Schweizer Wirtschaftsjournalisten, Unternehmers, Botschafters in China (1995 bis 1998) und Kunstsammlers Uli Sigg umfasst mehr als 2200 Werke von rund 350 chinesischen Kunstschaffenden (darunter Ai Weiwei oder Zhuang Hui). Sie gilt als die weltweit bedeutendste ihrer Art. In Bern wird eine Auswahl von 150 Werken, Werkgruppen und Installationen auf mehr als 4000 Quadratmetern präsentiert.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Zentrum Paul Klee erhielt am Mittwoch Besuch vom berühmten chinesischen Künstler Ai Weiwei. Er erklärte, warum die Kunstausstellung «Chinese Whisperers» in Bern das ... mehr lesen
Ai Weiwei sagte, eine Kunstaustellung sei besser als jedes Geschichtsbuch.
Es war genau vor 100 Jahren als an der Spiegelgasse 1 in Zürich die Kunstwelt auf den Kopf gestellt wurde. Mit der Gründung des Cabaret Voltaires schufen Hugo Ball ... mehr lesen 1
Riehen BS - Das Werk von Jean Dubuffet (1901-1985) ist Thema einer Retrospektive ... mehr lesen
Dubuffet ist bekannt für seine wilde, energische Kunst.
Camille Graeser, Harmonikale Konstruktion, 1947/51
Aarau - Der Zürcher Konkrete Camille Graeser hat sich auch mit Musik beschäftigt. Deren Rhythmen und Klangmuster hat er ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten