Weitreichende Zensur
Chinesin Gu Kailai gesteht Giftmord
publiziert: Samstag, 11. Aug 2012 / 15:55 Uhr

Peking - Nach dem Bericht über ein Mordgeständnis der früheren chinesischen Staranwältin Gu Kailai haben die Behörden am Samstag eine strikte Internet-Zensur zu dem Fall verhängt. Weder ihr Name noch der ihres in Ungnade gefallenen Mannes, des Ex-Politikers Bo Xilai, waren über Suchmaschinen zu finden.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
9 Meldungen im Zusammenhang
Auch der Name des Briten Neil Heywood, den Gu zusammen mit einem Komplizen vergiftet haben soll, tauchte nicht auf. Die Staatsmedien zitierten ausschliesslich die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Xinhua hatte am Freitag einen Bericht über den eintägigen Gerichtsprozess gegen Gu am Vortag verbreitet. Demnach gestand sie die Ermordung Heywoods im November 2011 in einem Luxushotel in der zentralchinesischen Stadt Chongqing, wo ihr Mann Mitte März 2012 als Chef der Kommunistischen Partei entlassen worden war.

Zur Tatzeit litt sie den Angaben zufolge unter einem Nervenzusammenbruch aus Angst um ihren Sohn Bo Guagua, den sie in Gefahr sah.

Urteile stehen noch aus

Die Urteile gegen Gu und ihren früheren Hausangestellten Zhang Xiaojun, der laut Xinhua am Donnerstag seine Komplizenschaft bei dem Mord gestand, stehen noch aus.

Dies gilt auch für vier ranghohe Polizisten, die am Freitag vor Gericht standen. Sie sollen den Mord vertuscht haben, indem sie in ihren Ermittlungsunterlagen übermässigen Alkoholkonsum als Ursache für Heywoods Tod angaben und seine Leiche rasch einäschern liessen.

Zwist zwischen alten Freunden

Laut Xinhua lag Gus Sohn mit Heywood wegen eines Geschäfts mit Grundbesitz im Streit. Einem bei dem ohne ausländische Journalisten stattfindenden Prozess am Donnerstag anwesenden Beobachter zufolge soll Heywood vom Sohn 13 Millionen Pfund (19 Mio. Franken) gefordert haben.

«Du wirst vernichtet werden», soll er ihm in einer Droh-E-Mail geschrieben haben. Gu und ihre Familie waren mit Heywood eigentlich seit vielen Jahren befreundet.

Bo ist von der Bildfläche verschwunden

Gus Mann Bo galt lange als aussichtsreicher Kandidat für einen hohen Posten in der Kommunistischen Partei, die für ihren nächsten Parteitag im Oktober einen Generationswechsel in ihrer Führungsriege plant und nun Unruhe fürchtet.

Doch als sich im Februar der damalige Polizeichef von Chongqing, ein Vertrauter Bos, in das US-Konsulat absetzte und über die Vergiftung Heywoods berichtete, kam der Fall ans Licht. Bo wird derzeit an einem unbekannten Ort festgehalten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der Nationale Volkskongress Chinas hat den gefallenen Politstar Bo Xilai aus seinen Reihen ausgeschlossen. Bo verliert ... mehr lesen
Bo Xilai ist nicht mehr chinesischer Abgeordneter.
Achtens Asien Nicht völlig unerwartet ist der ehemalige Parteichef von Chongqing, Bo Xilai, aus der Partei ausgeschlossen worden. Damit ist der Weg frei für den mit Spannung erwarteten Parteitag, der laut der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua jetzt auf den 8. November angesetzt wird und zum ersten Mal seit zehn Jahren eine von Grund auf neue Führung bestellen wird. mehr lesen 
Peking - Nach nur zwei Tagen ist der Prozess gegen die Schlüsselfigur in dem Skandal um den entmachteten chinesischen Spitzenpolitiker Bo Xilai am Dienstag beendet worden. Wann das Urteil gegen den «Super-Bullen» Wang Lijun gesprochen wird, blieb offen. mehr lesen 
Achtens Asien Der Prozess um einen Giftmord am englischen Geschäftsmann Neil Heywood in der 31-Millionen-Metropole Chongqing - hochpolitisch - wurde in den chinesischen Medien ausschliesslich als Kriminalstück abgehandelt. Bogu Kailai, 53 Jahre alt, erhielt eine bedingte Todesstrafe mit zwei Jahren Bewährung. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hefei - Die Ehefrau des ehemaligen chinesischen Spitzenfunktionärs Bo Xilai ist wegen Mordes zu einer bedingten Todesstrafe ... mehr lesen
Die Verurteilten wollen gegen das Urteil keine Berufung einlegen. (Symbolbild)
Bern - Nach einem Verhandlungstag ist der Mordprozess gegen die Ehefrau des entmachteten chinesischen Politikers Bo Xilai am Donnerstag zu Ende gegangen. Wann ein Urteil folgen wird, wurde vom stellvertretenden Gerichtsdirektor zunächst nicht mitgeteilt. mehr lesen 
Bo Xilai (l.) habe Telefonate des Präsidenten Hu Jintao abgehört.
Peking - Der entmachtete chinesische Politiker Bo Xilai hat nach Informationen der ... mehr lesen
Peking - China hat am Dienstag den ranghohen Politiker Bo Xilai von dessen Leitungsaufgaben entbunden. Wegen des Verdachts «schwerer Disziplinarverstösse» sei zudem Bos Mitgliedschaft im 25-köpfigen Politbüro ausgesetzt worden, hiess es in einem TV-Bericht. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Sämtliche Bände der TIR-Schriftenreihe finden Sie in unserem Shop.
Sämtliche Bände der TIR-Schriftenreihe finden Sie in unserem Shop.
«Animal Law: Reform or Revolution?»  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) freut sich über die neuste Publikation in ihrer Buchreihe «Schriften zum Tier im Recht». Das von Prof. Anne Peters, MLaw Saskia Stucki und M.A. Livia Boscardin herausgegebene Werk mit dem Titel «Animal Law: Reform or Revolution?» setzt sich mit der fundamentalen Frage nach dem juristischen Status von Tieren auseinander und analysiert die Bedeutung des rechtlichen Tierschutzes. 
Hiob in China Börsen-Crash, Yuan-Abwertung, sinkende Wachstumsraten, Korruption - weisen die Negativ-Schlagzeilen auf eine harte Landung der ...
Börse in Schangai: Ersatzcasino für Klein- und Kleinstverdiener
Der «Wiener Walzer» brachte die ersten Flüchtlinge.
Flüchtlinge  Bern - In Budapest haben am Montag Flüchtlinge die Züge Richtung Wien, München und Berlin ...  
Titel Forum Teaser
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 18°C 27°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 15°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 21°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 17°C 32°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 33°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 19°C 30°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten