Flotte chinesischer Fischerboote auf Weg zu umstrittenen Inseln
Chinesische Boote unterwegs zu Insel-Gruppe
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 13:03 Uhr

Peking - Eine Flotte chinesischer Fischerboote ist auf dem Weg zu der mit Japan umstrittenen Insel-Gruppe im Ostchinesischen Meer. Wie viele das zwischen Japan und China umstrittene Meeresgebiet anlaufen wollen, blieb aber unklar.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Beginn der Fangsaison sei eine grosse Anzahl Boote ausgelaufen, bestätigte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa in Peking.

Chinas Staatsradio hatte zuvor berichtet, dass mit dem Ende des saisonalen Fangverbots zur Erholung der Fischbestände rund 10'000 Boote von der Küste der Provinzen Zhejiang und Fujian ausgelaufen seien. Rund 1000 würden an den Inseln erwartet.

Das Landwirtschaftsministerium versicherte, die Fischer beschützen zu wollen. China verwalte den Fischfang in dem Seegebiet und werde sich an die Gesetze halten.

Japanische Konzerne schliessen Werke

Der Territorialstreit um die chinesisch Diaoyu und japanisch Senkaku genannten Inseln ist seit vergangener Woche wieder aufgeflammt.

Am Wochenende waren bei Demonstrationen in dutzenden chinesischen Städten japanische Geschäfte geplündert, Schaufenster eingeschlagen und Autos demoliert worden. Elf mutmassliche Randalierer wurden festgenommen.

Nach den seit Jahren schwersten antijapanischen Protesten in China haben die Behörden zu Gewaltlosigkeit aufgerufen. Die Demonstranten sollten ihren Patriotismus auf friedliche Weise zeigen, hiess es am Montag in Appellen der Sicherheitsbehörden und Staatsmedien.

Japanische Grosskonzerne legten einige ihrer Fabriken in der Volksrepublik vorübergehend still. Der Elektronikhersteller Canon schickte seine Arbeiter in den drei Werken in Zhuhai, Zhongshan und Suzhou zunächst für zwei Tage heim, während Panasonic seine zwei Fabriken in Qingdao und Zhuhai schloss, wie chinesische Staatsmedien am Montag berichteten.

Die USA forderten China und Japan zu einer friedlichen Lösung in dem Streit auf. «Es ist extrem wichtig, dass diplomatische Mittel auf beiden Seiten genutzt werden, um zu versuchen, diese Angelegenheiten konstruktiv zu lösen», sagte US-Verteidigungsminister Leon Panetta.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Im Inselstreit mit Peking hat die neue japanische Regierung erstmals den ... mehr lesen
Die unbewohnten Inseln liegen rund 400 Kilometer von der südjapanischen Insel Okinawa entfernt. (Symbolbild, Okinawa)
Chinesische Kriegsschiffe nähern sich japanischen Inseln(Symbolbild)
Tokio - Inmitten des Streits um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer haben sich ... mehr lesen
Peking - Die USA haben China und Japan in ihrem erhitzten Streit um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer zur ... mehr lesen
Heute forderterten chinesische Demonstranten vor der japanischen Botschaft ein Boykott japanischer Waren.
Peking - Im Streit mit Japan um eine Inselgruppe werden die Proteste in China heftiger. Tausende von Demonstranten versammelten sich am Samstag vor der japanischen Botschaft in Peking. Steine und Flaschen wurden auf das Gebäude geworfen, Japan-feindliche Parolen skandiert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten