Flotte chinesischer Fischerboote auf Weg zu umstrittenen Inseln
Chinesische Boote unterwegs zu Insel-Gruppe
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 13:03 Uhr

Peking - Eine Flotte chinesischer Fischerboote ist auf dem Weg zu der mit Japan umstrittenen Insel-Gruppe im Ostchinesischen Meer. Wie viele das zwischen Japan und China umstrittene Meeresgebiet anlaufen wollen, blieb aber unklar.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Beginn der Fangsaison sei eine grosse Anzahl Boote ausgelaufen, bestätigte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa in Peking.

Chinas Staatsradio hatte zuvor berichtet, dass mit dem Ende des saisonalen Fangverbots zur Erholung der Fischbestände rund 10'000 Boote von der Küste der Provinzen Zhejiang und Fujian ausgelaufen seien. Rund 1000 würden an den Inseln erwartet.

Das Landwirtschaftsministerium versicherte, die Fischer beschützen zu wollen. China verwalte den Fischfang in dem Seegebiet und werde sich an die Gesetze halten.

Japanische Konzerne schliessen Werke

Der Territorialstreit um die chinesisch Diaoyu und japanisch Senkaku genannten Inseln ist seit vergangener Woche wieder aufgeflammt.

Am Wochenende waren bei Demonstrationen in dutzenden chinesischen Städten japanische Geschäfte geplündert, Schaufenster eingeschlagen und Autos demoliert worden. Elf mutmassliche Randalierer wurden festgenommen.

Nach den seit Jahren schwersten antijapanischen Protesten in China haben die Behörden zu Gewaltlosigkeit aufgerufen. Die Demonstranten sollten ihren Patriotismus auf friedliche Weise zeigen, hiess es am Montag in Appellen der Sicherheitsbehörden und Staatsmedien.

Japanische Grosskonzerne legten einige ihrer Fabriken in der Volksrepublik vorübergehend still. Der Elektronikhersteller Canon schickte seine Arbeiter in den drei Werken in Zhuhai, Zhongshan und Suzhou zunächst für zwei Tage heim, während Panasonic seine zwei Fabriken in Qingdao und Zhuhai schloss, wie chinesische Staatsmedien am Montag berichteten.

Die USA forderten China und Japan zu einer friedlichen Lösung in dem Streit auf. «Es ist extrem wichtig, dass diplomatische Mittel auf beiden Seiten genutzt werden, um zu versuchen, diese Angelegenheiten konstruktiv zu lösen», sagte US-Verteidigungsminister Leon Panetta.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Im Inselstreit mit Peking hat die neue japanische Regierung erstmals den ... mehr lesen
Die unbewohnten Inseln liegen rund 400 Kilometer von der südjapanischen Insel Okinawa entfernt. (Symbolbild, Okinawa)
Chinesische Kriegsschiffe nähern sich japanischen Inseln(Symbolbild)
Tokio - Inmitten des Streits um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer haben sich ... mehr lesen
Peking - Die USA haben China und Japan in ihrem erhitzten Streit um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer zur ... mehr lesen
Heute forderterten chinesische Demonstranten vor der japanischen Botschaft ein Boykott japanischer Waren.
Peking - Im Streit mit Japan um eine Inselgruppe werden die Proteste in China heftiger. Tausende von Demonstranten versammelten sich am Samstag vor der japanischen Botschaft in Peking. Steine und Flaschen wurden auf das Gebäude geworfen, Japan-feindliche Parolen skandiert. mehr lesen 
Deutschland werde den «Prozess Grossbritanniens bis hin zu einem Referendum konstruktiv begleiten», sagte die deutsche Bundeskanzlerin. (Archivbild)
Deutschland werde den «Prozess ...
Merkel schliesst Änderung der europäischen Verträge nicht aus  Berlin - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat bei einem Besuch des britischen Premiers David Cameron in Berlin eine Änderung der europäischen Verträge nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Sie habe mit Cameron über die «Erwartungen und Wünsche Grossbritanniens» gesprochen. 
Cameron wirbt für EU-Reformen London - Der britische Premierminister David Cameron ist am Donnerstag zu einer zweitägigen ...
Britische Regierung legt Fragestellung bei EU-Referendum fest London - «Soll das Vereinigte Königreich ein Mitglied der ...
Cameron startet Werbetour bei Europas Kollegen Riga - Grossbritanniens Premier David Cameron braucht Verhandlungserfolge. ...
Die «Union pour un mouvement populaire» wurde umbenannt  Paris - Frankreichs konservativ-bürgerliche Partei UMP von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ...  
Nicolas Sarkozy: «Republikaner» sei «nicht nur der Name einer neuen Partei», es sei auch der Ruf all derer, die darunter litten, zu sehen, wie die Republik sich täglich zurück entwickle.
Die Partei von Nicolas Sarkozy erhält einen neuen Namen.
Sarkozys Partei heisst neu «Die Republikaner» Paris - Die französische Oppositionspartei von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy darf sich vorerst von UMP in «Die Republikaner» ...
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 379
    Tötungen mit US-Drohnen bleiben, auch wenn Nebraska die Todesstrafe abschafft Mit der Beerdigung der Todesstrafe ist Nebraska der 19. von 50 ... gestern 19:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Ob... Tsipras wahrhaben kann oder nicht, dass er GR in den Abgrund reist, ... gestern 13:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Die... EU hat kürzlich bekanntgegeben, dass sie "die Schlepper militärisch ... gestern 09:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Wer... den Halbkriegszustand im Süden Thailands, muslimische ... gestern 07:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Die... muslimischen Rohingya sind nicht eine friedliche Gruppe wie die Jesiden ... Do, 28.05.15 10:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Was für eine Symbolik! Lindt Schokolade - "Merry Christmas" Dahinter Geiseln eines ... Mi, 27.05.15 13:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Sobald... man die Augen öffnet und hinsieht was die Exportförderungen der EU im ... Mi, 27.05.15 13:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Im... Heiligen Land ist nicht erst seit gestern Krieg. Alle muslimischen ... Mi, 27.05.15 13:00
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten