Liu Xiaobo erhält Liu Xiaobo
Chinesische Intellektuelle fordern Freilassung von Liu Xiaobo
publiziert: Donnerstag, 6. Dez 2012 / 09:42 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Dez 2012 / 10:13 Uhr
Der heute 56-jährige Liu war Weihnachten 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. (Archivbild)
Der heute 56-jährige Liu war Weihnachten 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. (Archivbild)

Peking - Chinesische Intellektuelle aus der Volksrepublik haben in einem gemeinsamen Brief an den neuen KP-Generalsekretär Xi Jinping die Freilassung des Schriftstellers und Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo und aller politischen Gefangenen gefordert.

9 Meldungen im Zusammenhang
Unter den 40 Unterzeichnern des Schreibens, das am Donnerstag auf der Website des chinesischen PEN-Clubs zu lesen war, war die frühere Philosophieprofessorin Ding Zilin. Sie ist eine der Führungsfiguren der Mütter des Tiananmen-Platzes, die Aufklärung über das dort 1989 von der chinesischen Armee angerichtete Massaker verlangen.

Weitere Unterzeichner waren der Menschenrechtsanwalt Pu Zhiqiang und der Anti-Aids-Aktivist Hu Jia. Viele Menschen in China und im Ausland hätten sich von dem im November abgehaltenen 18. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas und der neuen Führung eine «Reform des politischen Systems» erhofft, hiess es in dem offenen Brief.

«Falsches Urteil»

Das «falsche Urteil» gegen Liu müsse «umgehend» revidiert werden und seine Freilassung müsse «so schnell wie möglich» erfolgen. Auch die wegen ihrer politischen Meinung oder ihres religiösen Glaubens Inhaftierten müssten sofort freikommen. Die Existenz politischer Gefangener sei dem Ansehen Chinas nicht förderlich.

Der heute 56-jährige Liu war Weihnachten 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Seine Haft wird äusserst strikt gehandhabt, es gibt kaum Informationen über sein Schicksal.

2010 wurde der Mitverfasser der Charta 08, die tiefgreifende politische Reformen in China fordert, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, konnte ihn aber nicht selbst entgegennehmen. Peking reagierte auf die Auszeichnung erbost.

Xi ist seit Mitte November neuer Chef der KP. Es gilt als sicher, dass er im März Hu Jintao als Staatschef ablöst.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Friedensnobelpreisträger und Menschenrechtsgruppen haben eine ... mehr lesen
Liu Xiaobo
Mehr als 140 Nobelpreisträger haben die Freilassung des chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo gefordert. (Archivbild)
Taipeh - Mehr als 140 Nobelpreisträger haben die Freilassung des chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo gefordert. Die Nobelpreisträger fordern in einer am Mittwoch ... mehr lesen
Achtens Asien Laobaixing - der Durchschnittschinese - reibt sich die Augen. Erstaunliches nämlich hat sich in den letzten Wochen ereignet. Zwar sind ... mehr lesen
«Wer ist Xi Jinping?» Der neue Parteichef hat einen vielversprechnden Start gezeigt.
Peking - Vor dem Parteitag der chinesischen Kommunisten sind die Sicherheitsvorkehrungen in Peking massiv verschärft worden. Rund 1,4 Millionen Freiwillige wurden zusätzlich zu Polizei und Militär mobilisiert, um auf den Strassen für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Mit einer weltweiten Lesung wollen sich Autoren und Künstler aus mehr als 40 Ländern am Dienstag für die Freilassung des inhaftierten chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo einsetzen. mehr lesen 
Peking - Der chinesische ... mehr lesen
Der Bürgerrechtler Chen Wei muss neun Jahre ins Gefängnis. (Symbolbild)
Die chinesische Polizei macht mobil gegen regimekritische Menschen am Menschenrechtstag.
Peking - Bei Aktionen zum Menschenrechtstag der Vereinten Nationen sind am Samstag vor der UNO-Vertretung in Peking eine unbekannte Zahl von Menschen festgenommen worden. Ein Grossaufgebot ... mehr lesen
Oslo - Das norwegische Nobelkomitee ist beunruhigt über das Schicksal des chinesischen Regimekritikers und Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo. Seit Ende Oktober 2010 habe das Komitee nichts mehr über Lius Aufenthalt in Erfahrung bringen können. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten