Börsengänge
Chinesische Internet-Riesen wollen US-Börsen erobern
publiziert: Sonntag, 16. Mrz 2014 / 15:12 Uhr
Der chinesische Twitter-Konkurrent Weibo reichte bereits am Freitag seinen Antrag auf Börsenzulassung in den USA ein.
Der chinesische Twitter-Konkurrent Weibo reichte bereits am Freitag seinen Antrag auf Börsenzulassung in den USA ein.

Peking - Amazon und Twitter müssen sich warm anziehen: Die beiden chinesischen Rivalen Alibaba und Weibo wollen ihre Börsenpläne in New York wahr machen und dort zu neuen Stars der Technologiebranche aufsteigen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach monatelangen Spekulationen gab der Internetversandhändler Alibaba am Sonntag bekannt, dass er eine Erstemission (IPO) in den USA anstrebt - und nicht in Hongkong. Der Börsengang könnte ein Volumen von mehr als 15 Mrd. Dollar erreichen und damit der spektakulärste werden seit dem von Facebook vor fast zwei Jahren.

Nutzniesser des prestigeträchtigen und höchst lukrativen IPO könnte auch die Credit Suisse werden. Sie zählt zu den sechs Geldhäusern, mit denen Alibaba in Verhandlungen steht, wie aus mit der Situation vertrauten Kreisen verlautete.

Genannt wurden ferner Citigroup, Deutsche Bank Goldman Sachs, J.P. Morgan und Morgan Stanley. Den Banken, die Alibaba an die Börse begleiten, winken Gebühren in Höhe von schätzungsweise insgesamt 260 Mio. Dollar.

Im dritten Quartal

Alibaba will im dritten Quartal sein Marktdebüt geben, wie die Nachrichtenagentur Reuters von mehreren mit der Situation vertrauten Personen erfuhr. Den Antrag könne das chinesische Amazon-Pendant bereits im April stellen.

Den Marktwert des Unternehmens aus der Stadt Hangzhou taxieren Analysten auf mindestens 140 Mrd. Dollar. Gegründet wurde Alibaba 1999 in der Wohnung des früheren Englischlehrers Jack Ma von diesem selbst und 17 weiteren Personen.

Mittlerweile ist daraus ein riesiger Konzern geworden mit Büros in aller Welt und mehr als 20'000 Beschäftigten, über dessen Internetplattformen mehr Güter gehandelt werden als über die von den US-Giganten Amazon und Ebay zusammen. Alibaba steht für 80 Prozent des elektronischen Handels in China, der auch dort immer wichtiger wird.

Das Marktforschungsinstitut eMarketer hatte vor kurzem die kompletten Online-Umsätze in der Volksrepublik auf rund 180 Mrd. Dollar veranschlagt. Wichtige Alibaba-Aktionäre sind der japanische Mobilfunk-Konzern Softbank, der 37 Prozent der Anteile kontrolliert, sowie der US-Internet-Pionier Yahoo mit 24 Prozent, der sein Paket im Zuge des IPO aber verringern will.

Weibo wächst stark

Der Twitter-Konkurrent Weibo reichte bereits am Freitag seinen Antrag auf Börsenzulassung in den USA ein. Er will über die Aktienplatzierung bis zu 500 Mio. Dollar einnehmen.

Die 2009 gegründete Firma hat nach eigenen Angaben 61 Millionen aktive Nutzer pro Tag. Wie Twitter wächst auch Weibo rasant, schreibt aber bislang Verluste. Zweitgrösste Aktionär mit mehr als 18 Prozent ist Alibaba.

Auch der zweitgrösste chinesische Internetversandhändler JD.com steht in den Startlöchern und strebt ein Emissionsvolumen von 1,5 Mrd. Dollar an. Er hatte bereits Ende Januar seine US-Börsenpläne bekanntgegeben. In lokalen Medienberichten schätzten Experten den Marktwert des kleineren Alibaba-Rivalen auf mehr als 7 Mrd. Dollar.

Lieblinge der Wall Street

Diese Firmen sind in den USA bisher zwar weitgehend unbekannt. Aber ihre Grösse und Finanzkraft zeigen, dass neue Schwergewichte aus Asien die globale Internet-Arena betreten. Sie wollen vom High-Tech-Boom mit steigenden Aktienkursen profitieren.

Insbesondere Internetunternehmen sind an der Wall Street angesagt. Das hatte zuletzt das erfolgreiche Debüt des Kurznachrichtendienstes Twitter bewiesen. Mit ihrer Entscheidung für New York wollen sich die chinesischen Unternehmen zugleich etwas von der scharfen Zensur in ihrer Heimat lösen.

Für die Börse in Hongkong bedeutet dies einen herben Rückschlag. Alibaba forderte sie zwischenzeitlich ohne Erfolg zu einer Änderung der Kotierungsregeln auf. Inzwischen sind beide Seiten wieder im Gespräch, und der Konzern schliesst eine Börsennotierung auch in China nicht aus.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der Börsengang des ... mehr lesen
Der chinesische Onlinehändler Alibaba will zunächst 320 Mio. Aktien in einer Preisspanne zwischen 60 und 66 Dollar anbieten.
Sydney - Erleichterung über Konjunkturdaten aus China hat am Mittwoch den Börsen in Asien Auftrieb gegeben. Die Wirtschaft der Volksrepublik wuchs im ersten Quartal mit 7,4 Prozent zwar so schwach wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Aber Ökonomen hatten mit noch weniger gerechnet. mehr lesen 
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte ... mehr lesen  
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Basel 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 2°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Luzern 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeschauer
Genf 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeschauer
Lugano 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten